»Wende deinen Blick niemals ab, wenn du einen Armen siehst« (Tob 4,7)

Reflexion für die Mitglieder der pallottinischen Unio - von den Missionsschwestern in Rom

Mit diesen Worten, die der greise Tobit an seinen Sohn Tobias richtet, beginnt Papst Franziskus seine Botschaft zum Welttag der Armen, der in diesem Jahr am 19. November begangen wird. Wir schlagen diese Worte aus dem Buch Tobit aus dem Alten Testament für unsere Meditation und unser Gebet in diesem Monat vor, um sie im Einklang mit der Weltkirche zu leben.

Es ist eine eindrucksvolle und starke Aufforderung. In den Evangelien finden wir zahlreihe Berichte darüber, wie Jesus von Armen, Kranken und Bedürftigen verschiedenster Art umgeben war. Es wäre gut, während unserer Meditation die Augen zu schließen und sich vorzustellen, wie Jesus die Aussätzigen berührt, sich vor den Kranken beugt, die Weinenden tröstet, denen zuhört, die ihn aufhalten, von keinem Menschen den Blick abwändet. Jesus lehrt uns, diese Menschen mit Aufmerksamkeit zu betrachten, stets die Würde eines jeden zu achten und anzuerkennen, und er lehrt uns, die Person bei ihrem Namen zu nennen. Erinnern wir uns daran, dass die Armen, die Jesus in den Evangelien nennt, Namen haben, wie: „Vor der Tür des Reichen lag ein armer Mann namens Lazarus“ ( vgl. Lk 16,19-31); „Als Jesus in Bethanien, im Haus von Simon, dem Aussätzigen war“ (vgl. Mk 14,3-9).

Mitmenschen sehen

Wir, Missionspallottinerinnen, die in Rom leben, sprechen bei unserem Austausch in der Gemeinschaft manchmal über die Armen, die wir kennen und denen wir jeden Tag in der Nähe des Vatikans begegnen. Viele von uns kennen ihre Namen, denn wir bleiben bei ihnen stehen, um mit ihnen zu reden und vor allem, um ihnen zuzuhören. Wir sind uns alle einig, dass es manchmal einfacher ist, einen Euro an Almosen zu geben, ein Sandwich oder einen Cappuccino zu bezahlen, als anzuhalten und ihnen etwas von unserer Zeit zu schenken, um mit ihnen zu sprechen.

Es ist rührend, wenn sie fragen: „Schwester, genieren Sie sich nicht, mit mir zu reden?“ Wenn man sich ihre Lebensgeschichte anhört, wird einem klar, dass man vielleicht auch so enden könnte wie sie, oder dass man das unverdiente Glück hatte, nicht so zu enden; sie sagen einem offen, was ihnen fehlt, was sie sich wünschen. Zumeist wünschen sie sich an erster Stelle etwas zu essen. Vor allem aber wollen sie als Menschen anerkannt werden, die Respekt verdienen. Manchmal betonen sie, was es für sie bedeutet, dass wir, die wir mit ihnen ins Gespräch kommen, ihnen die Hand geben, ihnen ein Sandwich bringen und ihnen in die Augen schauen, Zeit für sie haben, dass wir in ihnen Mitmenschen sehen, und nicht Ausgestoßene der Menschheit. Was zählt, ist: „Wende deinen Blick niemals ab, wenn du einen Armen siehst“, denn in ihnen seht ihr einen Freund Gottes.

Dann geschah ein Wunder

Für uns Christen ist es wichtig, weiterhin für sie zu beten und sie zu motivieren, ihr Leben durch neue Entscheidungen zu ändern. Das ist sicherlich eine Aktion, die Zeit, Sanftmut und Mut erfordert. Wir erinnern uns an einen Obdachlosen, der in der Nähe des Vatikans schlief, bis eine fromme Frau ihn ansprach und für ihn betete, und dann geschah, so können wir sagen, ein Wunder. Dieser Mann fragte sich, was er mit seinem Leben anfangen sollte. Kurz gesagt, er entdeckte den Glauben wieder und den Wunsch, sein Leben zu ändern, und diese Entscheidung führte ihn zu einer Rolle in Mel Gibsons Film „Passion“, wo er einen römischen Soldaten in der Geißelungsszene spielt. Sein Leben wurde völlig verändert. Oder die Geschichte eines anderen armen Mannes, eines Bekannten von uns, ein begabter Maler, der aber dem Alkohol verfallen war und auf der Straße landete. Eine unserer Schwestern widmete ihm so viel Zeit, so viel Geduld, so viele Stunden der Begleitung, dass er sein Leben änderte. Er lebt jetzt in einer Gemeinschaft und malt auch Porträts des heiligen Vinzenz Pallotti.

Wir dürfen nie vergessen, dass wir alle Brüder und Schwestern sind

In unserem Gästehaus können wir verschiedene Formen der Armut hautnah erleben: Arme Menschen ohne Essen und Trinken, die fast täglich kommen und um eine warme Mahlzeit oder ein Butterbrot bitten; Menschen, die von ihren Verwandten verlassen wurden oder überhaupt keine Verwandten haben. Es gibt so viel Einsamkeit, die schmerzt und es schmerzt auch uns, wenn wir an unsere Grenzen stoßen und nicht helfen können. Menschen kommen zu uns zurück, weil sie sich bei uns zu Hause fühlen. Wir dürfen nie vergessen, dass wir alle Brüder und Schwestern sind, dass unser aller Würde darauf beruht, dass wir nach Gottes Bild und Gleichnis geschaffen sind. Sicherlich ist die physische Armut sichtbarer, näher an unserem Alltag. Aber wir sind uns bewusst, dass es viele andere Nöte gibt, existenzielle Randlagen, die nach unserer Hilfe schreien.

Oft teilen wir in der Gemeinschaft die vielen Geschichten der seelischen Armut und des Leidens der Gäste, die bei uns wohnen. In unserem Gästehaus wohnen immer wieder Angehörige kranker, schwerkranker Kinder, die im Kinderkrankenhaus Bambino Gesù behandelt werden und auf Genesung hoffen, und wir verbringen viel Zeit damit, den Eltern zuzuhören, die von oft von Schmerzen, Ängsten und Sorgen zerrissen sind. Wir hören ihnen zu, trösten sie, beten mit ihnen, weinen mit ihnen und geben ihnen Mut zum Durchhalten, indem wir sie der Liebe Gottes anvertrauen. Dies ist eine große Aufgabe und Herausforderung für uns alle, jeden Tag. „Wende deinen Blick niemals ab, wenn du einen Armen siehst“. Wir wünschen uns, dass diese biblische Empfehlung immer in unseren Ohren und Herzen klingt.

„Die Eile, der tägliche Begleiter des Lebens, hindert Menschen daran, innezuhalten, dem anderen zu helfen und sich um ihn zu kümmern“, so schreibt Papst Franziskus in seiner diesjährigen Botschaft zum Welttag der Armen. Wir wollen uns diese Worte merken.

Schöpferisch teilen

Schon als Kind hatte unser Gründer, der heilige Vinzenz Pallotti, sich um Arme und Schwache gesorgt und ihnen geholfen. In der Inspiration zur Gründung des Katholischen Apostolates spricht er auch von der Sehnsucht, ein universales Liebeswerk zur Ausübung aller Werke der geistlichen und leiblichen Barmherzigkeit zu errichten. Wir kennen seinen Wunsch: „Ich möchte Speise werden, um die Hungrigen zu sättigen; Kleidung, um die Nackten zu bedecken; Trank, um die Durstigen zu erfrischen“; Arznei, Heilmittel, Fürsorge, Licht, all das will er für die Armen werden. Möge seine Sehnsucht uns, die Mitglieder seiner Familie, zu einer Gewissenserforschung anregen; ja, möge dieser Wunsch von ihm uns nie in Ruhe lassen, sondern uns alle dazu aufrufen, das schöpferische Teilen unserer materiellen und geistigen Ressourcen, unserer Zeit und unserer Talente ständig zu leben.

P. Francesco Amoroso SAC schrieb: Die Armen und Kranken ließen ihm keine Ruhe; während der Cholera-Epidemie 1837 stellte er einen Kasten an die Tür des Pfarrhauses bei der Heilig-Geist-Kirche in der Via Giulia auf, in den diejenigen, die Hilfe suchten und niemanden antrafen, ihre Namen und Adresse auf einen Zettel schrieben, und sobald sie zurückkehrten, gingen Priester des Katholischen Apostolates zu zweit zu den Bedürftigen brachten den Kranken Essen und Medikamente und bedienten sie; Pallotti organisierte auch eine tägliche Suppenküche für die Armen im Hof des Gebäudes neben dem Pfarrhaus. Als es schien, dass auch er krank wird, sagte jemand zu ihm: „Pater, Sie sind müde, ruhen Sie sich aus!“ und er antwortete: „Im Himmel werden wir uns ausruhen!“

Schenke uns ein sensibles, liebendes Herz

Lasst uns beten, dass Gott auch uns, wie dem heiligen Vinzenz Pallotti, ein sensibles, liebendes Herz schenke und offene Augen für die Not der Menschen; und dazu den Mut, Hindernisse und Vorurteile zu überwinden und mit anderen zu teilen, was Gott uns geschenkt hat. Die Heiligen lehren uns, welche Folgen es hat, wenn wir in all unseren Mitmenschen das Ebenbild Gottes zu sehen, und in den Armen und Leidenden das Antlitz des leidenden Jesus. Angesichts von Armut und Not dürfen wir nicht gleichgültig bleiben. Nur so können wir mehr und mehr zur Freude unseres Herrn werden, zur Freude derer, denen wir geholfen haben, und unser eignes Leben mit Freude und Sinn erfüllen. Wir alle brauchen das.

Die Gemeinschaft der Missionsschwestern vom Katholischen Apostolat
in der „Procura Generale“ in Rom

 

Quelle: Apostel heute, Monatliche Reflexion für die Mitglieder der UNIO im November 2023, Hrsg.: Union des Katholischen Apostolats (Pallottinische Unio), Rom. Foto: Алена Ваторина Adobe Stock.

Unser digitaler Pallottiner-Newsletter informiert Sie über unsere neuesten Veröffentlichungen, über Hintergründe, Kampagnen und Aktuelles aus der pallottinischen Familie. Er wird etwa monatlich an Ihre Email-Adresse versendet.

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

Unsere Mitbrüder in Brasilien benötigen unsere Hilfe bei der aktuellen Flutkatastrophe
Juli ist mit unserem Freiwilligendienst MaZ in Ruanda und gibt einen Einblick in das Leben bei und mit den pallottinischen Schwestern
Das Geheimnis der Brotvermehrung heißt Teilen
"Leben aus der Mitte" ist jetzt im Meditationszentrum in Hattingen-Welper
Was es über Kamerun zu erzählen gibt: Bilder und Geschichten von Bruder Bert Meyer
Die Psychologie macht die Erfahrung, dass wir mit der Liebe verwoben sind
Etwa 100 Menschen haben sich über die Aktivitäten der pallottinischen Gemeinschaft informiert
Der Beratende Kongress der Höheren Obern in Rom stand unter dem Motto „Von Mitgefühl bewegt – die Zukunft der SAC aufbauen“
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolats
Am 14. März 2024 wurde unser Mitbruder Erzbischof Tadeusz Wojda SAC zum Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz gewählt
Entweder geben wir uns mit unseren eigenen Vorstellungen und Enttäuschungen zufrieden oder wir begeben uns auf eine wunderbare Reise
„Die Heilige von St. Peter“ kümmerte sich um Alte und Kranke, betete täglich in der Peterskirche und war in Pallottis Apostolatskreis
Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email