Die Synode ist eine gemeinsame Erfahrung

Teilhabe und Autorität sind kein Widerspruch

Zunächst möchte ich all jenen danken, die vor mir hier auf „Apostel Heute“ geschrieben haben, und ich stelle mich in ihre Fußstapfen, um diese Überlegungen zu dem Thema, das mir vorgeschlagen wurde, zu präsentieren. Ich darf mich vorstellen: Mein Name ist Corrado Montaldo, ich bin Italiener und Mitglied der UAC in der Gemeinschaft Quinta Dimensione.

Ich bin überzeugt, der synodale Weg, den wir nun gehen, ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und ganz allgemein für das Leben der gesamten christlichen Gemeinschaft. Wir glauben, dass Gottes Geist die Kirche auf diesem Weg führt, es ist, einfach gesagt, der Wille Gottes; deshalb streben wir alle danach, jeder in seinem Bereich, mit seinen eigenen Eigenschaften, mit seinem eigenen Willen und mit der Gnade, mit der der Herr uns beisteht. Wir sind uns auch bewusst geworden, dass der synodale Weg keine Erfindung der Moderne ist, keine geniale Idee von irgendjemandem heute, sondern ein Leben, das schon Jesus mit den Jüngern, die um ihn mit ihm versammelt waren, begonnen und dann im Leben der frühen Christenheit fortgesetzt hat. So ist es für uns unerlässlich, diese neue und zugleich uralte Erfahrung zu leben, die zwar nicht immer in ihrer ganzen Fülle gelebt wird, aber immer präsent ist. Ich bin überzeugt, dass es für uns keinen anderen Weg gibt, als diesen „gemeinsamen Weg“ (Synode) zu leben: Wir wissen, dieses „Miteinander“ gilt immer; nicht nur gelegentlich, nicht nur, wenn wir versammelt sind, nicht nur, weil wir Mitglieder derselben Vereinigung sind und uns zu den gleichen Zielen bekennen. Es ist viel mehr. Um uns dies zu verdeutlichen, hat Papst Franziskus sehr klar gesagt: Die Synode ist nicht nur ein Ereignis, sondern ein Prozess; ich würde sagen, eine Erfahrung, die sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Dazu braucht es sicherlich Worte, das Gespräch, und vor allem das Zuhören. Das Wort ‚gemeinsam‘ scheint das Schlüsselwort zu sein. Welchen Wert wollen wir ihm beimessen? Wie kann dieser Weg, an dem alle beteiligt sind, Unterschiede und Entfernungen überwinden, wie kann er ein echter Dienst an der Einheit sein?

Ein Weg der Geschwisterlichkeit, der Liebe und des Vertrauens

Wenn wir „gemeinsam“ sagen, haben wir sofort das Bild einer gemeinschaftlichen Kirche vor Augen, die im Namen Jesu versammelt ist und in der alle einen Platz finden. Das ist das Volk Gottes, das Volk der Getauften, das für alle offen ist, niemanden abweist; hier gibt es alle Berufungen, Lebensbedingungen, Ämter, Aufgaben, Charismen. In diesem Volk gibt es keinen Widerspruch zwischen Teilhabe – Partizipation – und Autorität.

Ich erinnere mich, als wäre es heute, am 13. März 2013, abends, als auf dem Petersplatz die Wahl von Papst Franziskus verkündet wurde. Es waren viele Menschen da, vor allem Römer. Der neue Bischof von Rom sagte: „Und nun lasst uns diese Reise beginnen: Bischof und Volk. Dieser Weg der Kirche von Rom, die in der Liebe den Vorsitz vor allen Kirchen hat. Ein Weg der Geschwisterlichkeit, der Liebe, des Vertrauens zwischen uns. Lasst uns immer füreinander beten. Lasst uns für die ganze Welt beten, damit wir zu einer großen Geschwisterlichkeit finden“. Papst Franziskus, der für uns die höchste Autorität darstellt, wandte sich an uns alle und schlug einen Weg vor, den wir miteinander gehen, als Schwestern und Brüder, die füreinander beten. Aus diesen Worten kann uns nicht entgehen, dass es die Liebe ist, die erlaubt, den Kirchen vorzustehen. Der heilige Vinzenz Pallotti hatte dasselbe in seinem Appell von 1835 geschrieben. Für ihn war die Liebe das einzige wesentliche Element, das es uns ermöglicht, zusammen zu gehen und zusammen zu bleiben. Denn die Liebe ist Gott selbst.

Wir können alles aufgeben, aber nie die Liebe

Als die ersten Schritte auf dem Weg des Evangeliums gemacht wurden, als der Weg der Gemeinschaft „Quinta Dimensione“, der ich angehörte, begann, hörten wir immer wieder diese Ermahnung: wir sind alle verschieden, wir haben unterschiedliche Charaktere, oft unterschiedliche Meinungen und auch sehr unterschiedliche Erfahrungen in unserem Leben gemacht; all dies ist zweitrangig, die Liebe hat stets den Vorrang vor allem … wir können alles aufgeben, aber nie die Liebe; und wenn wir versagt haben, die Liebe hilft uns, immer wieder neu anzufangen. Bitten wir den Herrn, dass er uns helfe, die Liebe ganz konkret zu leben. Wir haben verstanden, dass dies in konkrete Tatsachen, in unser alltägliches Leben, umgesetzt werden muss und nicht ein schönes, zu nichts verpflichtendem Gedankenspiel, bleiben darf. Wir entdeckten, wie schwer es oft ist, treu zu sein, und so baten wir Gott, denn alles kam von ihm. So schienen wir ein wenig zu spüren, was der heilige Vinzenz in seinem Leben erfahren hatte. Dafür muss ich immer dankbar sein.

„Wir haben verstanden, dass dies in konkrete Tatsachen, in unser alltägliches Leben, umgesetzt werden muss und nicht ein schönes, zu nichts verpflichtendem Gedankenspiel, bleiben darf“.

In unserer Gemeinschaft versuchten wir immer die Worte Jesu zur Grundlage unseres Lebens und Handelns zu machen: „Das ist mein Gebot, liebet einander, wie ich euch geliebt habe“ (Joh 13,12). Da gab es auch Bezugspersonen, Gruppenleiter, sowohl für Einzelne als auch für die verschiedenen Aktivitäten. Im Zentrum stand ein Priester, denn er war es, der diesen unseren gemeinsamen Weg begonnen hat. Stehen diese verschiedenen Personen im Widerspruch zur Communio? Sicherlich nicht, wenn alles im neuen Gebot Christi gelebt wurde. Man verstand, was Liebe ganz konkret bedeutet: zu hören, Geduld haben, schließlich auch Gehorsam leisten und die eigene Meinung oder den eigenen Wunsch aufgeben. Es war eine Schule, in der man nicht lernte, vollkommen zu sein, sondern zu lieben.

Autorität von Macht unterscheiden

So näherten sich die verschiedenen einzelnen Lebenswege einem gemeinsamen Weg, auf dem auch die Autorität ihren Platz hat. Der synodale Weg hilft uns, Autorität von Macht zu unterscheiden: Wenn wir Macht als die Möglichkeit zu handeln verstehen, ist das in der Tat sehr gut, denn sie gibt uns die Mittel, um viel Gutes zu tun. Aber es gibt auch eine negative, egozentrische Macht, die nicht Leben, sondern Schmerz hervorbringt, die ihren eigenen Willen, ihren eigenen Geschmack und ihre eigenen Gedanken durchsetzt, ohne nach dem Willen Gottes zu fragen. Die Autorität ist eine große Möglichkeit, für das Gute zu arbeiten und allen zu helfen, das Gleiche zu tun. Deshalb muss man sich immer daran erinnern, dass jede Autorität, jedes Amt, jede Rolle nur in einem Volk Sinn macht, in dem wir uns als Brüder und Schwestern erkennen, und das nicht nur als eine schöne Theorie. Ich füge hinzu, dass dies auch ein Mittel gegen die Einsamkeit derer ist, die irgendein Amt ausüben: Allein kommt man nicht weit, man verliert oft den Weg; in der christlichen Gemeinschaft hilft man sich gegenseitig zum Ziel, man wird gemeinsam gerettet.

Auch die Teilnahme am gemeinsamen Weg ist eine sehr ernste Angelegenheit. Sicherlich ist Teilnahme – Partizipation – ein Recht, aber vor allem, sie ist notwendig; der Beitrag eines jeden zum Weg darf nicht fehlen: nicht als Mitläufer, sondern als Mitverantwortlicher dabei zu sein, und das gilt für jede Berufung. In meinen Erfahrungen des letzten Jahres auf dem synodalen Weg habe ich gesehen, dass die Anwesenheit aller, auch derjenigen, die nie in die Kirche kommen, oder derjenigen, die den Christen sehr kritisch gegenüberstehen, der Personen, die kein Interesse haben, oder des Priesters, der sich nicht beteiligt fühlt, immer eine wichtige Präsenz ist. Darüber hinaus sind viele neue Beziehungen zwischen den Menschen entstanden, die gerade durch das gegenseitige Zuhören und den Austausch entstanden sind, stets ausgehend vom Wort Gottes und vom konkreten Leben im Hier und Jetzt. Es gab sicherlich Müdigkeit, viel Arbeit, aber auch Freude.

Alle sollen zuhören und ihre Stimme erheben

Wir wissen, dass die erste Phase der Bischofssynode „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ die Konsultation des gesamten Volk Gottes ist. Alle (also alle Getauften, alle Ämter, alle!) sollen zuhören und auch ihre Stimme erheben. Am Ende des Prozesses, wenn alle Stimmen bei den Hirten angekommen sind, werden sie gültige Anweisungen geben und auch Entscheidungen treffen. Das ist ihr Auftrag, und dabei werden sie die Interpreten der Stimme des Heiligen Geistes sein, der sie größte Aufmerksamkeit schenken müssen. Wir werden alle für sie beten und in Gemeinschaft mit ihnen sein. Ich glaube, dass der Synodale Weg uns vor eine Frage stellt: Sind wir zu einem gemeinsamen Weg verpflichtet? Fragen wir uns noch einmal: Hat dieser Jesus, dem wir auf unserem Weg begegnet sind, den der heilige Vinzenz so sehr geliebt hat, dass er wollte, dass alle ihn kennenlernen, uns sein Leben mitgeteilt, das Leben mit dem Vater und dem Geist, das Leben seiner Familie, die Liebe? Haben wir verstanden, dass, auch wenn wir alle Sünder sind, die Liebe Jesu, die er uns schenkt, damit wir sie weiterschenken, uns rettet und uns zur Kirche macht? Was müssen wir darüber hinaus noch tun? Vielleicht müssen wir immer wieder den großen, schweren Schritt vom Ich zum Du machen, vom Ich, das um sich selber kreist, zum Du der unendlichen Liebe, das aus den Vielen, die wir sind, eine Gemeinschaft formt. Der Wille zur Communio, zur Gemeinsamkeit, ist wie ein Wasser, das wir alle trinken müssen, um zu leben. Alle: Ordensleute, Kleriker, Laien, Familien, Gemeinschaften, Schulen, Pfarreien … Wie die Jünger sollten wir immer wieder in die Schule des Herrn zurückkehren, in der Er allein der Meister ist und wir unser ganzes Leben lang demütig lernen: lernen, was Gemeinschaft bedeutet; lernen, gemeinsam zu gehen mit Ihm und unseren Brüdern und Schwestern. Alle, ohne Ausnahme, vom Kleinsten bis zum Größten. „Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, da ist weder Mann noch Frau, denn ihr seid alle eins in Christus Jesus (Gal 3,28)“. War es nicht einer der größten Wünsche des heiligen Vinzenz, dass alle, ohne Unterschied, zusammenarbeiten, um in allen die Gegenwart Jesu Christi zu wecken? Wie können wir das erreichen? Tun wir dies indem wir uns gut organisieren, indem wir uns feste Regeln geben, nur in einer hierarchischen Struktur? All diese Dinge sind wichtig, aber nicht entscheidend, sie garantieren nicht, dass wir zusammen unterwegs sind. Vinzenz wusste, „wenn ich die Liebe nicht hätte“ wäre alles Mühen umsonst. Heute geht die Kirche in Gemeinschaft, in Synodalität: Wollen wir miteinander und mit allen lernen, wie wir das Geschenk der Communio, der Gemeinsamkeit, erbitten, empfangen und leben können? Ich denke, das ist unsere Sehnsucht und ein großer Wunsch.

„Damose da fa‘ e volemose bene, semo romani!“

Ich möchte Ihnen allen, Mitgliedern und Freunden der pallottinischen UNIO, für Ihr Zeugnis und für diesen gemeinsamen Weg danken. Ich möchte an alle weitergeben, was Papst Johannes Paul II. in einer Audienz vor den Priestern Roms (er war schon sehr krank) in römischem Dialekt gesagt hat: Machen wir uns an die Arbeit, lieben wir uns, seien wir Römer! (im Dialekt hieß es: „Damose da fa‘ e volemose bene, semo romani!“). Ich könnte jetzt sagen: Wir sind Schwestern und Brüder, die gemeinsam, insieme, auf dem Weg sind. Ist solch ein Wunsch zu naiv? Bitten wir Maria, die Königin der Apostel: „führe uns zusammen!“

Corrado Montaldo UAC

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

„Die Heilige von St. Peter“ kümmerte sich um Alte und Kranke, betete täglich in der Peterskirche und war in Pallottis Apostolatskreis
Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email