Herzen, die brennen - Füße, die nicht still stehen

Reflexion für die Mitglieder der pallottinischen Unio - von Pater Daniel Rocchetti aus Brasilien

Schon seit vielen Jahren ist der Monat Oktober zu einem Brennpunkt des Missionsbewusstseins und der missionarischen Aktivitäten geworden. Der Weltmissionssonntag, der immer am vorletzten Sonntag dieses Monats stattfindet, wurde 1926 von Papst Pius XI. eingeführt, und es ist diesem Tag des Gebets, der Mobilisierung und des Zusammenunterwegssein zu verdanken, dass der ganze Monat als „Missionsmonat“ bekannt geworden ist!

Mission ist nicht etwas, an das nur an einem Monat des Jahres denkt. Wir wissen, dass Mission lebenswichtig und wesentlich ist, damit die Kirche wirklich Kirche sein kann: „Die Kirche ist ihrem Wesen nach missionarisch“, lehrt das Dekret Ad Gentes des Zweiten Vatikanischen Konzils. Auch das nachkonziliare päpstliche Lehramt hat dieses kirchliche missionarische Selbstverständnis vertieft und verdeutlicht (1). So schrieb Papst Benedikt XVI. 2012 in seiner Botschaft zum Weltmissionstag, dass die Mission ad gentes in der Tat das „Paradigma jeder kirchlichen Aktivität“ sei! Papst Franziskus hat diesen Ausdruck in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium aufgegriffen und bei einem Treffen mit dem Verwaltungsrat des CELAM – der Bischofskonferenz von Lateinamerika und der Karibik – erklärt, dass das „Paradigma das entscheidende Kriterium”, der Maßstab für alle kirchlichen Einrichtungen und Aktivitäten ist. Mit anderen Worten: Der Wert all dessen, was die ganze Kirche tut, wird daran gemessen inwieweit es der Mission, Verkündigung, Evangelisierung dient!

Aber warum das? Nur um der Propaganda willen? Oder um die Zahl der Gläubigen zu erhöhen? Entsteht die Mission aus dem Drang zur Proselytenmacherei? Oder besteht die Mission aus dem Wunsch nach Macht, um die Kirche zu stärken oder eine Vorherrschaft des Christentum anzustreben?
Nein! Das können nicht die Motive der Mission sein! Das sind nicht die Gründe, warum die Mission wirklich entscheidend ist und die sine-qua-non-Bedingung dafür ist, dass die Kirche wirklich Kirche ist.

Die Mission ist wesentlich, weil sie das unmittelbare Ergebnis, die sichtbare Folge, das Überfließen der Erfahrung des Glaubens und des Heils ist, die Frucht der innigen Begegnung mit Jesus, der das Leben gibt und es in Fülle gibt (vgl. Joh 10,10)!

Wir brauchen ein neues Pfingsten

Als die Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik 2007 zu ihrer fünften Konferenz in Aparecida (Brasilien) zusammenkamen, erkannten sie diese einzigartige und heilbringende Erfahrung als Motivation für die gesamte missionarische Tätigkeit der Kirche an. Dies forderten sie im Schlussdokument der Fünften Konferenz:
„Wir dürfen diese Stunde der Gnade nicht ungenutzt lassen. Wir brauchen ein neues Pfingsten! Wir müssen hinausgehen, um Menschen, Familien, Gemeinschaften und Völkern zu begegnen, um ihnen das Geschenk der Begegnung mit Christus mitzuteilen und mit ihnen zu teilen, ihnen zu sagen, wer unserem Leben „Sinn“ gibt, es mit Wahrheit und Liebe, Freude und Hoffnung erfüllt! Wir können nicht passiv in unseren Tempeln sitzen und warten, sondern müssen dringend in alle Richtungen hinausgehen, um zu verkünden, dass das Böse und der Tod nicht das letzte Wort haben, dass die Liebe stärker ist, dass wir durch den österlichen Sieg des Herrn der Geschichte befreit und gerettet worden sind, der uns als Kirche zusammenruft und die Zahl seiner Jünger vervielfachen will, um sein Reich auf unserem Kontinent zu bauen! Seien wir Zeugen und Missionare: in den großen Städten und auf dem Land, in den Bergen und Wäldern unseres Amerikas, in allen Umgebungen des sozialen Zusammenlebens, auf den verschiedensten ‚Areopagen‘ des öffentlichen Lebens der Nationen, in den extremen Situationen der Existenz, indem wir ad gentes unsere Sorge für die universale Sendung der Kirche übernehmen“.

Mitteilen, welch ein Geschenk die Begegnung mit Christus ist

Neben dem inspirierenden, begeisterten und ansteckenden Inhalt dieser Worte machten die Bischöfe deutlich, dass ein Mensch nur dann missionarisch tätig sein kann, wenn Jesus der Mittelpunkt seines Lebens geworden ist. “Wir müssen hinausgehen, um Menschen, Familien, Gemeinschaften und Völkern zu begegnen, um ihnen mitzuteilen, welch ein Geschenk die Begegnung mit Christus ist, er, der unserem Leben mit „Sinn“ gibt, es mit Wahrheit und Liebe, Freude und Hoffnung erfüllt.” Es stimmt also, dass wir ad gentes hinausgehen und den Menschen begegnen müssen, aber das wird nur möglich sein, WENN – und „nur“ WENN – Er, Christus, unser Leben mit Sinn erfüllt hat und weiterhin erfüllt…
Wenn nun Jesus in der Lebens- und Glaubenserfahrung eines Menschen keinen zentralen Stellenwert mehr hat, wird dieser Mensch nicht im Geringsten dazu gedrängt, hinauszugehen, um anderen zu begegnen, zu evangelisieren, zu dienen und zu lieben. Bereits Papst Johannes Paul II. hat den Zusammenhang zwischen der Erfahrung des Glaubens an Christus und der missionarischen Kraft verdeutlicht: „In der Geschichte der Kirche ist der missionarische Impuls nämlich immer ein Zeichen der Vitalität gewesen, so wie sein Rückgang ein Zeichen einer Glaubenskrise ist“ (Redemptoris Missio, 2). Die Mission ist also das Ergebnis einer tiefen Glaubenserfahrung… andererseits wäre Gleichgültigkeit, Schwäche und sogar die Infragestellung des missionarischen Handelns das Zeichen einer Krise… Zeichen, dass der Glaube in eine Krise geraten ist… einer Krise des Glaubens!

Ein verliebtes Herz

In diesem Sinne können wir die Botschaft von Papst Franziskus zum diesjährigen Weltmissionstag am besten verstehen. Inspiriert von der Episode der Jünger auf dem Weg nach Emmaus (vgl. Lk 24,13-15), schlug er folgendes Thema vor: „Herzen, die brennen – Füße, die nicht still stehen“.

Nach den Worten des Papstes „waren diese beiden Jünger verwirrt und desillusioniert, aber die Begegnung mit Christus im Wort und im gebrochenen Brot entfachte in ihnen die Begeisterung, sich auf den Weg nach Jerusalem zu machen und zu verkünden, dass der Herr wirklich auferstanden ist“. Papst Franziskus weist auf diese notwendige Erfahrung des Glaubens hin, die das Herz erwärmt, und lehrt, dass sich aus dieser Erfahrung heraus die Augen öffnen, um den Herrn zu erkennen, und das unsere Füße uns hinaustragen, um ihn zu verkünden.

Der gläubige Christ ist derjenige, der sich für Jesus entscheidet, seine Gebote annimmt und versucht, sie zu leben. Das Herz dieses Gläubigen muss ein Herz der Liebe und daher von der Caritas Christi gedrängt sein. Es darf auch nicht mit „verrückt vor Liebe“ verwechselt werden. Denn wenn unser Gründer Vinzenz Pallotti schreibt: „Gott allein, allein, allein, allein… Mein Gott allein!“ (OOCC X,66) – und er schreibt es so, immer und immer wieder – würde ein ahnungsloser Mensch vielleicht denken, er sei verrückt… aber ein Dichter würde in dieser Wiederholung der Worte – gerade weil sie das wahre Gefühl nicht ausdrücken können – ein verliebtes Herz erkennen! “Der Beweggrund seines Lebens, seine persönliche Heiligkeit, seine Art, die Kirche zu verstehen und zu leben, wie auch die Früchte seines Engagements gründen in seiner mystischen Gotteserfahrung” (2): Aus einem von der Glaubenserfahrung der unendlichen Liebe und Barmherzigkeit Gottes erfülltem Herzen entspringt die ganze apostolische Kraft unseres Gründers.

Das ist es auch, was uns Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Weltmissionssonntag uns sagt: “Man kann dem auferstandenen Jesus nicht wirklich begegnen, ohne von dem Wunsch beseelt zu sein, allen von ihm zu erzählen. Deshalb sind die erste und wichtigste Ressource für die Mission sind diejenigen, die den auferstandenen Christus in der Heiligen Schrift und in der Eucharistie erkannt haben und die sein Feuer in ihren Herzen und sein Licht in ihren Augen tragen. Sie können Zeugnis geben von dem Leben, das niemals stirbt, selbst in den schwierigsten Situationen und den dunkelsten Momenten.”

Eine Erfahrung des Glaubens, die das Herz erwärmt

Wir könnten hier viele apostolische und missionarische Überlegungen anstellen, ebenso wie viele Modelle und Pläne vorstellen. Sie sind in der Tat notwendig, denn Mission geschieht nicht spontan: Sie erfordert Überlegungen, Pläne und Organisation. Aber all dies ist ein zweiter Schritt. Es kommt an zweiter Stelle. Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt. So werden die Füße nur dorthin gehen, wo sie hingehen müssen, und die Hände werden nur diejenigen erreichen, die sie umarmen müssen, wenn die Herzen der Gläubigen bereits davon überzeugt sind, dass Jesus zuerst gekommen ist und sie umarmt, willkommen geheißen und geliebt hat und für ihre Lebensgeschichte entscheidend geworden ist. Nur den man liebt, kann man evangelisieren; nur wenn man Christus liebt, kann man evangelisieren.

Deshalb muss die erste Haltung eines Missionars darin bestehen, ein tiefes und inniges Leben mit Jesus, dem Apostel des ewigen Vaters, durch das Wort, die Eucharistie und die Gemeinschaft zu pflegen. Wenn wir von Christus ausgehen und in seiner Liebe bleiben (vgl. Joh 15,9), werden wir aktiver, missionarischer und apostolischer sein!

Fragen für das persönliche und gemeinschaftliche Gebet:
1. Ist die Person des auferstandenen Jesus Christus wirklich wesentlich, entscheidend, für mein Leben?
2. Wenn ja, warum habe ich nicht den Mut, „aus mir herauszugehen“ und auf andere zuzugehen, um die große Freude des Glaubens zu verkünden?
3. Woher kommt die Angst, die mich lähmt und einkapselt, die mich meiner missionarischen Begeisterung beraubt?
4. Wie wäre es, wenn Sie diese lähmende Angst benennen und mit ihr beten und sie Jesus übergeben, damit er Ihnen hilft, sie zu überwinden?

Pater Daniel Rocchetti SAC, Brasilien

(1) Papst Paul VI, Apostolisches Schreiben Evangelii Nuntiandi (1975); Papst Johannes Paul II, Redemptoris Missio (1990); Papst Franziskus, Apostolisches Schreiben Evangelii Nuntiandi (2013)
(2) Ratio Institutionis der Gesellschaft des Katholischen Apostolates, Nr.79, Rom 2004. (Der Text der „Ratio Institutionis SAC“ in sechs Sprachen ist zu finden unter www.sac.info, SAC Dokumente – IDENTITÄT DES SAC, Ratio Institutionis)

Quelle: Apostel heute, Monatliche Reflexion für die Mitglieder der UNIO im Oktober 2023, Hrsg.: Union des Katholischen Apostolats (Pallottinische Unio), Rom. Foto: De Visu Adobe Stock.

Unser digitaler Pallottiner-Newsletter informiert Sie über unsere neuesten Veröffentlichungen, über Hintergründe, Kampagnen und Aktuelles aus der pallottinischen Familie. Er wird etwa monatlich an Ihre Email-Adresse versendet.

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

Unsere Mitbrüder in Brasilien benötigen unsere Hilfe bei der aktuellen Flutkatastrophe
Juli ist mit unserem Freiwilligendienst MaZ in Ruanda und gibt einen Einblick in das Leben bei und mit den pallottinischen Schwestern
Das Geheimnis der Brotvermehrung heißt Teilen
"Leben aus der Mitte" ist jetzt im Meditationszentrum in Hattingen-Welper
Was es über Kamerun zu erzählen gibt: Bilder und Geschichten von Bruder Bert Meyer
Die Psychologie macht die Erfahrung, dass wir mit der Liebe verwoben sind
Etwa 100 Menschen haben sich über die Aktivitäten der pallottinischen Gemeinschaft informiert
Der Beratende Kongress der Höheren Obern in Rom stand unter dem Motto „Von Mitgefühl bewegt – die Zukunft der SAC aufbauen“
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolats
Am 14. März 2024 wurde unser Mitbruder Erzbischof Tadeusz Wojda SAC zum Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz gewählt
Entweder geben wir uns mit unseren eigenen Vorstellungen und Enttäuschungen zufrieden oder wir begeben uns auf eine wunderbare Reise
„Die Heilige von St. Peter“ kümmerte sich um Alte und Kranke, betete täglich in der Peterskirche und war in Pallottis Apostolatskreis
Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email