Die älteren Menschen, lebendige Zeichen der Güte Gottes

Reflexion für die Mitglieder der pallottinischen Unio - von Pater Wolfgang Weiss aus Deutschland

Den Weltjugendtag, den kennen wir alle, aber das Papst Franziskus nun schon zum dritten Mal zu einem „Welttag der Großeltern und älteren Menschen“ einlädt, ist für viele neu. In diesem Jahr wird er am 23. Juli gefeiert. Nun, als Mitglieder der Vereinigung des Katholischen Apostolates wissen wir, dass Pallotti nicht müde wurde zu betonen, „tutti sono chiamati“, alle sind berufen, immer und jederzeit, Apostel zu sein, mitzuwirken an der Sendung der Kirche und Glaube und Liebe in die Welt hineinzutragen – alle, auch die Alten. Im Gebet zur Königin der Apostel zeigt Pallotti all die vielen Möglichkeiten auf, um auf diese unsere Berufung zu antworten und lässt uns beten: „und sollte uns alles andere verwehrt sein, dann wollen wir nicht aufhören zu beten, dass bald die eine Herde, unter dem einen Hirten Jesus Christus vereint werde!“ und für uns alle – ob jung oder alt – gilt, was Pallotti sagte: „… das Leben Jesu Christi, (muss) das Vorbild des Apostolates jedes einzelnen sein“. (OOCC III,142).

»Von Generation zu Generation seine Barmherzigkeit« (Lk 1,50)

Wie war es zurzeit Pallottis? Altenpflege, wie wir sie heute kennen, war noch unbekannt. Seine eignen Großeltern – väterlicher- und mütterlicherseits – hat Pallotti nicht kennengelernt. Aber wir wissen, wie sehr er um seine Eltern besorgt war, als diese älter und krank wurden. Als Student war Pallotti nicht nur in der Jugendarbeit aktiv, sondern half im Hospiz Santa Galla – einem Heim für alte, obdachlose Männer. Vielseitig war auch seine Verbindung zu San Michele a Ripa in Trastevere. Fast 30 Jahre war Bernardino Fazzini Beichtvater und geistlicher Begleiter unseres Gründers. Viele Jahre war er Pfarrer von San Cecilia in Trastevere und ab 1825 bis zu seinem Tod Rektor und Seelsorger des Apostolischen Hospiz San Michele a Ripa. Dieser riesige Gebäudekomplex am Tiber, beherbergte ein Waisenhaus, ein Jugend-Gefängnis, und auch ein Heim für alleinstehende ältere Männer und Frauen. Da Pallotti oft Fazzini aufsuchte, wird er auch dort Junge und Alte besucht und betreut haben.

Neunte Prokura: Sorge für die Kranken

Das Thema für den „Welttag der Großeltern und älteren Menschen“, das Papst Franziskus dieses Jahr gewählt hat, lautet: »Von Generation zu Generation seine Barmherzigkeit« (Lk 1,50) und Barmherzigkeit ist wohl eines der Schlüssel-Worte, die das Leben und Wirken Pallottis charakterisieren. Barmherzigkeit wendet sich dem ganzen Menschen zu, den leiblichen und seelischen Nöten. In seiner „Erleuchtung“, seiner Gebetserfahrung, am 9. Januar 1835 wird er sich seiner Berufung deutlich bewusst, auch „eine Einrichtung der allgemeinen Nächstenliebe in der Ausübung aller geistlichen und leiblichen Werke der Barmherzigkeit (zu gründen und betet), damit Du auf jede nur mögliche Weise den Menschen bekannt werdest; denn Du bist die unendliche Liebe“ (OOCC X,199). Wie Pallotti sich das vorstellte, zeigt sein Prokuren-Plan, dreizehn Arbeitskreise mit verschiedenen Apostolatsaufgaben; heute ist dies wohl eine Aufgabe für die Koordinationsräte auf allen Ebenen. Aufgabe der neunten Prokura (Procura – vom lateinischen Wort pro-curare, sorgen für) war die Sorge für die Kranken. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es kaum Altersheime. So fand man alte Menschen, die nicht in ihrer Familie versorgt werden konnten, oft in Krankenhäusern. Pallotti betonte, dass die Werke der leiblichen Barmherzigkeit die Kranken für die geistigen Werke der Barmherzigkeit öffnen. Aufgabe der zwölften Prokura war die Caritas, die Sorge für Arme und Hilfsbedürftige – und ältere Menschen waren – und sind – oft in beiden Gruppen zugleich zu finden. Wo Pallotti Menschen in Not sah, versuchte er stets zu helfen. In seinen Anweisungen für die Arbeit dieser Prokura gibt es nichts, was er nicht selbst gelebt hat. Seine Anweisungen geben Zeugnis sowohl von seiner Liebe als auch von seiner nüchternen Menschenkenntnis.

Jesus im Rollstuhl folgen

In vielen Ländern der Erde wächst die Zahl der alten Leute und viele von ihnen leiden unter Einsamkeit, bedingt durch Krankheit und den Tod lieber Angehörigen. Darum ist das schönste und kostbarste, was wir älteren Menschen schenken können, unsere Zeit: Zeit, sie zu besuchen, Zeit mit ihnen zu verbringen, Zeit, ihnen zuzuhören. Und manchmal hilft es uns, daran zu denken: auch ich werde älter und alt. Hier gibt es kein Vielleicht! auch ich werde einmal älter.

Im vorigen Jahr hat Papst Franziskus in vielen seiner Katechesen bei den Generalaudienzen über die Würde und Schönheit des Alters gesprochen. In seiner Katechese am 22. Juni 2022 kam er auf den Dialog zwischen dem auferstandenen Jesus und Petrus im letzten Kapitel des Johannesevangeliums zu sprechen. Der Papst spricht das Thema an, dass wir mit dem Alter schwach und hilfsbedürftig werden. Aber „Die Nachfolge Jesu geht immer weiter“, bei guter oder schlechter Gesundheit. Man müsse „Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen“. Und wir wollen beten, dass der Herr, der alle in seine Nachfolge gerufen hat, uns dazu seine Hilfe schenke.

In der Vereinigung gibt es viele Menschen, die bezeugen, dass man trotz fortgeschrittenen Alters auch Apostolat in vollem Umfang leben kann. Hier zwei Beispiele, die uns Mut, Freude und Hoffnung geben:

Mein Name ist Schwester Guglielmina, ich gehöre der Kongregation der Pallottinerinnen des Katholischen Apostolats an. Seit über vierzig Jahren übe ich meinen apostolischen Auftrag in Riposto (Sizilien) aus. Mehrere Jahre lang habe ich im Kindergarten unterrichtet und mich gleichzeitig um die Jungen gekümmert, die im Internat waren. Bis heute kümmere ich mich um die Kinder in der Wohngemeinschaft ‚Piccoli Gabbiani‘ (Kleine Möwen). Alle Kinder, um die ich mich kümmere, sind von großen Wunden gezeichnet: Kinder, deren Eltern im Gefängnis sind, einige von ihnen wurden in der Familie missbraucht, und andere sind von Armut betroffen. Jedes von ihnen drückt sein Bedürfnis nach Zuneigung auf seine eigene Weise aus, manchmal sogar durch große Wutanfälle und Arroganz. Natürlich ist es nicht leicht, diese Schwächen zu akzeptieren, und es erfordert viel menschliche und geistliche Kraft, für sie alle da zu sein. Ich danke dem Herrn, denn er schenkt er mir immer wieder neue Kraft, um den Alltag zu meistern, trotz meiner 77 Jahre: die unbeherrschte Wut, Aggression, Widerstand der Kinder. Dieser wirklich freie Dienst hat mich bereichert und macht mich als Frau und Pallottinerin glücklich. Ich kann auf diese Weise für diese Kinder Mutter sein, und jeden Tag bringe ich in meinen Gebeten den Schmerz und die Hoffnungen der Kleinen und ihrer Familien vor den Herrn.
(Sr. Guglielmina Vozzo, CSAC. Risposto, Sizilien, Italien)

Ich bin Dayse, eine Brasilianerin, bin Witwe. Zu meiner Familie zählen vier Kinder, fünf Enkelkinder, zwei Schwiegersöhne und zwei Schwiegertöchter. Ich glaube, in allen Etappen unseres Lebens, so verschieden sie auch sein mögen, sind wir berufen, Gottes Liebe zu erfahren und zu leben. Ich bin nun 73 Jahre alt und versuche, diese Phase zu leben, indem ich Gott und meiner Familie diene. Ich bin in meiner Pfarrei aktiv, helfe bei Krankenbesuchen, beim Katechismusunterricht, bei der Leitung von Exerzitien und in der UAC. In der Familie versuche ich, im Leben aller präsent und eine Stütze zu sein. Ich erlebe jetzt eine der lohnendsten Phasen des Lebens, nämlich Großmutter, Oma, zu sein. Als Älteste meiner Familie versuche ich, das lebendige Gedächtnis der Familiengeschichte zu sein und so die Werte des Evangeliums weiterzugeben, damit alle spüren und erleben können, wie wichtig und wertvoll die Familie für das Leben eines jeden ist. Ich versuche, dies durch das Zeugnis des Lebens, andere zu akzeptieren und zu verstehen, die Liebe, die Gott uns schenkt, miteinander teilen, und wenn etwas schief gegangen ist, Verzeihung zu erbitten und zu gewähren. Wir dürfen nicht in der Vergangenheit stecken bleiben und denken, dass wir nicht mehr zum Aufbau einer gerechten und geschwisterlichen Welt beitragen können. Solange wir leben und gesund sind wollen wir mit Gottes Hilfe sowohl unsere apostolische Arbeit als auch unsere Aufgabe in unserer Familie weiterführen. GEPRIESEN SEI GOTT FÜR SEINE UNENDLICHE BARMHERZIGKEIT.
(Dayse da Conceição Barros da Conceição – Mitglied der UAC, Brasilien)

Pater Wolfgang Weiss SAC
Limburg an der Lahn, Deutschland

Bild: Herby Meseritsch Adobe Stock

Unser digitaler Pallottiner-Newsletter informiert Sie über unsere neuesten Veröffentlichungen, über Hintergründe, Kampagnen und Aktuelles aus der pallottinischen Familie. Er wird etwa monatlich an Ihre Email-Adresse versendet.

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

„Die Heilige von St. Peter“ kümmerte sich um Alte und Kranke, betete täglich in der Peterskirche und war in Pallottis Apostolatskreis
Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email