Eine Frau, die uns heute etwas zu sagen hat

Die selige Elisabetta Sanna fand ihren Weg trotz Behinderung und Krankheit

Sie ist die Heilige von St. Peter, eine Weggefährtin Pallottis und eines der ersten Unio-Mitglieder, die am 17. Februar ihren Gedenktag hat: die selige Elisabetta Sanna. Eine Frau, deren Lebensweg merkwürdig war und die uns heute trotzdem oder gerade deswegen etwas zu sagen hat.

Was macht denn diese Frau dort? Eine Frage, die sich für denjenigen stellt, der die römische Kirche San Salvatore in Onda betritt und den Heiligen Vinzenz Pallotti in seinem Glassarg besucht. Denn er stolpert unwillkürlich über ein zweites Grab: Nicht weit von der Ruhestätte Pallottis entfernt liegt eine Frau begraben, die selige Elisabetta Sanna, eine Weggefährtin Pallottis. Verwunderlich irgendwie. Denn man hört sonst wenig über sie. Aber als eines der ersten Mitglieder der Vereinigung des Katholischen Apostolates hat die Heilige von St. Peter, wie sie in Rom genannt wurde, auch heute etwas zu sagen.

Das erste, was an ihrem Leben auffällt, und heute mehr denn je von Bedeutung ist: Sie zeigt uns, dass Menschen auch mit ihrer Behinderung ihren Platz im Leben finden können. Denn eine falsche medizinische Behandlung aufgrund einer Pockenerkrankung hatte dazu geführt, dass das am 24. April 1788 in Sardinien geborene Kind ihre Arme kaum noch bewegen konnte. Obwohl sie gerne ins Kloster gegangen wäre, ließen dies ihre Eltern nicht zu. Und noch dazu spotteten die Leute im Dorf, dass die Behinderte doch wohl nicht an Ehe und Familie denken könne.

Trotzdem heiratete sie im Oktober 1807 Antonio Porcu. Das Paar bekam sieben Kinder, von denen zwei kurz nach der Geburt starben. 1825 stirbt überraschend Antonio. Jetzt muss die Witwe die Erziehung und die Last des kleinen Bauernhofes alleine tragen. Als ihr Vorhaben, mit dem örtlichen Kaplan zusammen nach Jerusalem zu pilgern, schon in Genua scheiterte, weil sie keine Reisedokumente hatte und sie außerdem erkrankte, führte ihr Weg sie nach Rom, wo sie bis zum Ende ihres Lebens blieb.

Und auch aus dem Grund ihres Bleibens könne wir heute noch etwas lernen: Denn ihre Geschichte zeigt, dass religiöse Gefühle geerdet werden müssen, und dass dabei der Rat der Wissenschaft nützlich ist. Warum, das zeigt der weitere Verlauf ihres Lebensweges. Denn nachdem Elisabetta Sanna eine kleine Kammer nahe St. Peter bezogen hatte, wurde sie zunächst einmal immer kränker. Umso ratloser und verwirrter wurde sie, weil die Priester, denen sie sich anvertraute, ihr sehr unterschiedliche Ratschläge gaben.

Vinzenz Pallotti rät ihr zu ärztlicher Hilfe

Die Wende brachte Vinzenz Pallotti, bei dem sie Ruhe fand. Denn er ermutigte sie, sich ärztlichen Rat einzuholen, der dann lautete, dass sie die Heimreise gesundheitlich nicht überleben werde. So blieb die seltsame Frau, die nur sardischen Dialekt sprach, in Rom.

Gott kann auf krummen Linien gerade schreiben

Und wie sie dann ihr Leben in Rom fern von ihrer Familie gestaltete, zeigt damals wie heute, dass Gott auf krummen Linien gerade schreiben und jeden als Apostel und Apostelin gebrauchen kann. Denn auch wenn ihr vielleicht übertriebener religiöser Wunsch, nach Jerusalem pilgern zu wollen, sie als Gescheiterte nach Rom spülte, wo sie fern von ihrer Familie leben musste, fand sie dort ihre Berufung. Und wer könnte heute von sich behaupten, dass es in seinem Leben keine Irrungen und Wirrungen gegeben habe?

Elisabetta Sanna jedenfalls fand ihren Platz: „Die Heilige von St. Peter“ betete täglich von der Frühe bis zum frühen Nachmittag in der Peterskirche, wurde in den Apostolatskreis um Pallotti aufgenommen und wurde eines der ersten Mitglieder der Vereinigung des Katholischen Apostolates. Sie kümmerte sich um Alte und Kranke.

Ihr Wunsch, in der Kirche San Salvatore in Onda begraben zu sein, wurde ihr erfüllt, als sie am 17. Februar 1857 verstarb. Es ist das Leben einer behinderten Frau und Mutter, die ihren religiösen Gefühlen und Bedürfnissen folgte, auf den Rat der Wissenschaft hörte und ihren Platz bei Gott und in der Kirche und somit ihren Frieden fand. Ihre Behinderung hinderte sie also nicht, ihren Weg zu suchen. Wie wäre es, wenn eine Gesellschaft heute Inklusion besser verwirklichte als damals? Und wie wäre es, wenn die Kirche im 21. Jahrhundert die Erkenntnisse der Humanwissenschaften nutzte, wenn es um Fragen der Sexualmoral oder des Zölibats geht? Unter diesen Gesichtspunkten kann Elisabetta Sanna eine Heilige für heute sein.

Haben Sie es eilig? Speichern Sie diesen Artikel als PDF.

Wollen Sie diesen Text offline lesen oder an Freunde weitergeben? Laden Sie eine pdf-Version herunter.

Seligsprechung von Elisabetta Sanna 2016
Im September 2016 wurde Elisabetta Sanna in Sardinien selig gesprochen.

Text: Alexander Schweda UAC

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

„Die Heilige von St. Peter“

Entdecken Sie mehr…

Öffnen Sie sich Räume

Damit etwas bleibt

Print Friendly, PDF & Email