Die Mission der Frauen in Kirche und Gesellschaft

Monatliche Reflexion der UNIO für Mitglieder und Interessierte - März 2023

Liebe Brüder und Schwestern in der Pallottinischen Familie!

Etwas über Frauen schreiben, so lautete der Auftrag an mich… Da kann man nicht einfach nur über die großartigen Persönlichkeiten von Frauen in allen Epochen sprechen, und so tun, als ob es kein Problem gäbe. Es wäre kurzsichtig und vor allem unehrlich. Als Theologin, die ihr Leben lang in verschiedenen kirchlichen Aufgaben tätig war und ist, sehe und erfahre ich ununterbrochen, dass die Kirche, wie alle großen religiösen Traditionen dieser Welt, männlich dominiert wird. Religionen sind vorwiegend Männersache. Männer nehmen sich die Deutungshoheit über Inhalte und Normen. Dies ist nicht nur ein Spiegel, eine Konsequenz der gesellschaftlichen Situationen, sondern auch Motor und vermeintliche Rechtfertigung für Marginalisierung und Diskriminierung in der Gesellschaft. Die Wirklichkeit von Frauen ist düster – nicht nur in Afghanistan -, manchmal rabenschwarz, manchmal in nuancierten Grautönen, immer jedenfalls dunkel. Frauen werden immer noch vielfach als Menschen zweiter oder dritter Klasse behandelt.

Das römisch-katholische Kirchenrecht ist da keine Ausnahme, wie JuristInnen bestätigen können. Der Einsatz gegen Frauenverstümmelung und Kinderehen bleibt verhalten, das heiratsfähige Alter von Mädchen ist beispielsweise im Codex Iuris Canonici immer noch mit viel zu jungen 14 Jahren festgeschrieben. Das Schwarzbuch zur Lage der Frauen präsentiert immer wieder neu die markantesten Ungerechtigkeiten weltweit. Sie sind global verbreitet, wenn sie auch in unterschiedlichen Kulturen verschieden zum Ausdruck kommen.

Apostel heute?

Und ganz ehrlich: Wenn Sie hier „Apostel heute“ lesen, denken Sie dann nicht bei dieser Überschrift nur an die zwölf Männer und engen den Begriff „Apostel“ damit auf den Zwölferkreis ein. Er ist aber weiter und bezeichnet die Zeuginnen und Zeugen des Auferstandenen. Als die ersten Zeuginnen der Auferweckung Jesu, als die ersten Gesandten, werden uns in den Evangelien allerdings Frauen vorgestellt.
Mittlerweile hat Papst Franziskus ja auch Maria Magdalena als Apostelin anerkannt und ihr Fest im liturgischen Kalender zum Apostelfest gemacht. – Oder was wissen Sie über die Prophetinnen in der Hebräischen Bibel? Sind Ihnen Junia, Thekla, Hanna, Phöbe, Susanne, Johanna, so bekannt wie Petrus oder Paulus?

Wenn sich heutzutage inflationär häufig die „religious leaders“ zu großen interreligiösen Konferenzen treffen und sich geradezu darin überschlagen, ihre Absicht zum Einsatz für Menschenrechte und Frieden zu erklären, dann sind es fast ausschließlich Männer, welche Religionsgemeinschaften angehören, die oft sehr zögern, Menschenrechte im eigenen Land und in den eigenen Reihen einzumahnen oder umzusetzen, manchmal sogar das Gegenteil. Davon ist vor allem die Frage der Geschlechtergerechtigkeit betroffen. Übrigens hat der Vatikan als Staat sich die Menschenrechtserklärung auch nicht zu eigen gemacht.

Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch

Was bedeutet eigentlich „Gerechtigkeit“ zwischen Frauen und Männern? Sie sind doch verschieden. Können sie dann die gleiche Würde und Rechte haben? Die christliche Antwort ist ein klares „Ja“. Die Begründung ist die Gegenwart Gottes in jedem Menschen. Da gibt es keinen Unterschied. Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, ob gesund oder krank, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Die kontingente Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch. Den Weg der Nachfolge Jesu gehen, bedeutet dann, allen alles werden, wie Paulus es ausdrückt. Übrigens, auch im Kriminellen und im Sünder ist Gott gegenwärtig, auch dessen Würde und Rechte müssen immer gewahrt werden.

Diese fundamentale Gleichheit bedeutet nicht, die Verschiedenheiten zu ignorieren. Jeder Mensch hat weibliche und männliche Seiten in sich, der eine mehr, die andere weniger. Es gibt keine zwei gleichen Frauen und keine zwei gleichen Männer, nicht einmal bei eineiigen Zwillingen. Diese Unähnlichkeit bei aller Ähnlichkeit nennt man Analogie: Je mehr Ähnlichkeit, desto größer die Unähnlichkeit. In dieser Erkenntnis steckt große Freiheit und starke Dynamik. Auch die Personen in Gott sind einander ähnlich und doch auch unähnlich. Gleichheit und Verschiedenheit gehören zusammen. Vinzenz Pallotti, der ein großer Mystiker der Trinität war, war sich dessen sehr bewusst.

Gleichheit und Verschiedenheit gehören zusammen

Eines seiner großen Themen war die „Zusammenarbeit“ aller Menschen. Er wollte alle einbeziehen, ob getauft oder nicht, ob Frauen oder Männer, Ordensleute oder Kleriker – einfach alle. Diese Zusammenarbeit, die er anstrebte, erkannte er als „Gabe“ Gottes. Er nennt sie „die göttlichste aller Gaben“. In ihr verwirklicht sich diese Gleichzeitigkeit von Ähnlichkeit und Unähnlichkeit. Pallotti betrachtet den Menschen als fähig zu solcher Zusammenarbeit, die das Miteinander der drei göttlichen Personen spiegelt und daraus ihre Kraft und Dynamik bezieht. Diese Zusammenarbeit ist weniger menschliche Leistung als viel mehr Geschenk Gottes. Mit diesem Vertrauen dürfen wir sie wagen und aufbauen – Frauen und Männer, in der Kirche und anderswo…

„Das Netz ist zerrissen und wir sind frei“

Wenn dann aus unserem Einsatz, unserem Engagement die Gabe unseres Lebens wird, unser Leben zur Gabe für andere wird und werden darf, dann verwirklicht sich in der Realität das Leben „in persona Christi“, zu dem wir alle, Frauen und Männer berufen sind. Solche Befreiung und Freiheit spiegelt sich im folgenden Psalm wieder, den ich an das Ende meiner Reflexion stelle:

Psalm 124:

Hätte sich nicht Jahwe für uns eingesetzt – so soll Israel sagen –,
hätte sich nicht Jahwe für uns eingesetzt,
als sich gegen uns Menschen erhoben,
dann hätten sie uns lebendig verschlungen,
als gegen uns ihr Zorn entbrannt war.
Dann hätten die Wasser uns weggespült,
hätte sich über uns ein Wildbach ergossen.
Gelobt sei Jahwe, der uns nicht ihren Zähnen als Beute überließ.
Unsre Seele ist wie ein Vogel,
dem Netz des Jägers entkommen:
Das Netz ist zerrissen und wir sind frei.
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Ich lade Sie nun zu einem Dialog ein, zu einer digitalen Vernetzung, zu einem Austausch auf dem gemeinsamen Weg, damit er „synodaler“ wird, wie Papst Franziskus es anregt. Schreiben Sie Ihre Gedanken an das Zentrum für Spiritualität – Pallotti Institut in Vallendar.

Mit einem herzlichen Gruß und guten Wünschen für eine gesegnete Zeit auf Ostern zu!

Brigitte M. A. Proksch UAC (Vallendar/Wien)

Fotos: Llama-World-studio (Woman Life Freedom), shabbir (Celebrating Holi Colors) beide Adobe stock

Buchtipp

Aktuell im Pallotti Verlag erschienen: Englischsprachiges Original für die weltweite pallottinische Familie

Spread wide the place of your tent
Vincent Pallotti’s Inspiration for a Church of Greater Participation, Diversity and Dialogue
von Brigitte M. Proksch

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

„Die Heilige von St. Peter“ kümmerte sich um Alte und Kranke, betete täglich in der Peterskirche und war in Pallottis Apostolatskreis
Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email