Verändern, entwickeln und vernetzen

Pater Edward Fröhling ist der neue Präsident unserer pallottinischen Unio

Es ist die Ursprungsidee von Vinzenz Pallotti gewesen: Eine Gemeinschaft zu gründen, die den Glauben unter den Menschen neu verbreitet und die Liebe entzündet: die Vereinigung des Katholischen Apostolates, die so genannte Unio. Seit 2022 hat die Unio in Deutschland einen neuen Präsidenten: Pater Edward Fröhling SAC, der Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt ist. Er sieht die Vereinigung vor allem in einem Prozess der Veränderung und Entwicklung stehen.

Die Veränderung ist der Unio ins Stammbuch geschrieben.

Die Veränderung ist der Unio ins Stammbuch geschrieben. Kaum hatte Pallotti sie gegründet, musste er sie schon wieder auflösen. Seine alle einbeziehenden Vision war in der Kirche des 19. Jahrhunderts nicht zu verwirklichen. Lebendig blieben nur, getrennt voneinander, die Gemeinschaften der Schwestern sowie der Priester und Brüder, also die Gemeinschaften der Societas Apostolatus Catholici (SAC).

Doch die Idee der Unio lebte weiter, so dass nach langem Ringen und der Erarbeitung eines zeitgemäßen Status im Jahr 2003 die Unio Apostolatus Catholici (UAC) als Vereinigung päpstlichen Rechtes anerkannt und neu gegründet wurde. „Wir sind damit der Ursprungsvision Pallottis ein Stück weit nähergekommen“, sagt Pater Fröhling.

Suche nach dem gemeinsamen Selbstverständnis

Und wo steht die Unio heute? Fast zwanzig Jahre nach ihrer Neugründung? Derzeit nimmt in Deutschland die Zahl der Mitglieder stetig ab. Die „Kerngemeinschaften“ der Pallottiner und der Pallottinerinnen, der Hildegardis- und Theresienschwestern werden kleiner – manche werden wohl aussterben. Das Gleiche gilt für die „alten“ Laiengemeinschaften und den Kreis der Einzelmitglieder.

Die Veränderung fasst Pater Fröhling so in Worte: „Während sich früher viele von uns als Kreis von Freund*innen rund um die pallottinischen Kerngemeinschaften verstanden haben, suchen wir seit 2003 immer noch nach einem gemeinsamen Selbstverständnis, nach neuen Wegen, einzeln und gemeinsam Pallottis Vision mit Leben zu füllen.“

„Wie können wir uns so vernetzen, dass wir in Verbindung bleiben können?“

Das Problem: Während Pallottis Idee der Zusammenarbeit und der Erneuerung der Kirche viele begeistert, gelingt es schwer, dafür lebendige und lebensfördernde Strukturen zu entwickeln. Die Frage lautet: Wie können die Gemeinschaften, die Einzelmitglieder, Kleriker und Laien sich so vernetzen, dass sie in Verbindung bleiben können? Und wo können Menschen, die sich für die Unio interessieren, sich ihr anschließen? Gemeinschaft und Spiritualität zu leben werde immer schwieriger, je verstreuter die Mitglieder und Gruppen sich über die Republik verteilen, weiß Pater Fröhling.

MitMission als Vorbild für neue Austauschformen

„Eine Möglichkeit des Austausches, die wir verstärkt ausprobieren wollen, sind Online-Treffen, die trotz Entfernung ein gegenseitiges Kennenlernen und einen Austausch miteinander ermöglichen“, sagt der 48-jährige Seelsorger. „Hier konnten wir alle lernen von den Erfahrungen einer unserer „jüngsten“ Gruppen: „MitMission“, die sich aus jungen Leuten zusammensetzt, die bei den „Missionar*innen auf Zeit“ (Pallotti-MaZ) mitgemacht haben.“ Diese Gruppe hat sich als Kreis von Verbündeten gegründet, die sich gemeinsam „mit ihrer Mission in Kirche und Gesellschaft einmischen wollen“, die aber natürlich nicht alle am selben Ort leben.

„MitMission hat uns inspiriert, solche Formate auch für die Gesamtvereinigung auszuprobieren. Und das klappt erstaunlich gut und wird von allen als etwas Wunderbares erlebt“, erzählt Pater Fröhling. „Bei unseren letzten Treffen nahmen 35 bis 40 Mitglieder teil. Solche Initiativen ergänzen und verändern unsere Art, Unio zu leben.“

Mit Blick auf Interessierte, Begeisterte und potentielle neue Mitglieder sieht der Unio-Präsident vor allem zwei Aufgaben: „Zum einen müssen wir strukturelle Wege finden, den ganz unterschiedlichen Wünschen und Möglichkeiten von Verbindlichkeit und auch Gemeinschaftszugehörigkeit gerecht zu werden. Zum anderen wollen wir allen eine wirklich gute „Ausbildung“, gemeinschaftliche Formation ermöglichen.“

Die Entwicklung der Unio werde in Richtung Vernetzung gehen, glaubt Fröhling. Dem dient neben den online-Formaten auch die ebenfalls von MitMission entwickelte Idee der „Begleitungstandems“, bei denen sich in „Verbindungen auf Zeit“ zwei Personen zum Austausch und als verbindliche gegenseitige BegleiterInnen zusammenfinden. All das wird die Begegnung von Angesicht zu Angesicht nicht ersetzen. Aber: „Man kann die echte Begegnung dann richtig feiern, wenn sie zuvor medial vorbereitet wurde“, glaubt Pater Fröhling.

Information – die Unio heute
Wie setzt sich die Unio zusammen? Neben den Einzelmitgliedern und „Kerngemeinschaften“ gibt es nach wie vor größere Unio-Kreise, wie die Apostolatskreise in Hochaltingen und Hofstetten oder „Movimento Pallotti“ in Berlin. Daneben finden an verschiedenen Orten kleine Gruppen zu Gebet und Austausch zusammen. Diese sind, wie zum Beispiel an der Vinzenz-Pallotti-University in Vallendar, keine „offiziell errichteten“ Gruppen oder Gemeinschaften, sondern verdanken sich privaten Initiativen. In den letzten Jahren konnten an einer Mitgliedschaft Interessierte an einer Art „Fernkurs“ teilnehmen. Den soll es auch weiterhin geben. Aber es brauche darüber hinaus den Austausch miteinander, weiß Unio-Präsident Pater Fröhling. „Wir müssen miteinander neue Antworten finden auf die Frage: Wie machen wir Werbung, wie vermitteln wir Pallottis Ideale, welche Einführungs- und Aufnahmeprozesse gibt es in konkrete Gemeinschaften hinein, und wo finden die neuen Mitglieder Anschluss? Fröhling verspricht: „Gemeinsam mit einem noch zu ernennenden „Beauftragten für die Ausbildung“ werden wir uns diesen Fragen neu zuwenden.“

Text: Alexander Schweda
Foto: FRAPORT

Aus der pallottinischen Unio

Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates.
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email