Coenaculum Konstanz – Haus der Stille und des Gebets2018-06-26T18:12:25+00:00
Das Coenaculum befindet sich im Herzen von Konstanz. Das Haus St. Josef ist im Bild unten rechts zu sehen.

Coenaculum Konstanz

Eine Führung durch das "Haus der Stille und des Gebets"

Mitten in der turbulenten Konstanzer Altstadt, direkt beim Münsterplatz, führt eine unscheinbare Türe in einen grünen Innenhof. Wenn die Kerze im Leuchter brennt, ist das Coenaculum geöffnet. Eine rote Holztüre gibt den Weg zu einer Holztreppe frei, die in den zweiten Stock führt. Schon auf dem Weg nach oben wird spürbar, dass es sich um ein spirituelles Haus handelt.

Im Empfangsbereich hat der Künstler Peter Klein aus Stühlingen mit einem Triptychon das Programm des „Hauses der Stille und des Gebets“ angedeutet: Gott wird Mensch und alle sind gerufen ihm nachzufolgen; darin besteht das Apostolat aller, wie es die Pallottiner leben und verkünden.

Sammlung im Coenaculum

Und dann frontal, die Szene im Abendmahlsaal, wie angespültes Treibgut sind die Jüngerinnen und Jünger im Coenaculum versammelt, werden vom Geist Gottes erfüllt und brechen auf. Damit bricht tatsächlich in der Welt etwas auf . Die Jüngerinnen und Jünger verbreiten die frohe Botschaft, bis heute. Sie beten an. Sie werden sich Gottes Gegenwart bewusst in der Meditation, im Gebet. Sie gehen hinaus in alle Welt.

Der Geist Gottes im Abendmahlsaal
Es ist etwas aufgebrochen. Wir brechen auf.
Treppenaufgang Coenaculum Konstanz

Fürchtet Euch nicht!

Das Coenaculum ist im Konstanzer Klaustralhof (Domherrenhof) beheimatet, einem Bau aus dem 13. Jahrhundert. Das Gebäude, das dem heiligen Josef geweiht ist, hat seit dem Mittelalter so manche Wendungen innerhalb der Gesellschaft und des Christentums erlebt. In jeder Epoche ging an die Christinnen und Christen der gleiche Ruf: „Fürchtet Euch nicht!“ – verbunden mit dem Angebot, von der Dunkelheit ins Licht zu wechseln und Jesus nachzufolgen. Das Josefs-Bild mit diesem Zitat hängt zur Begrüßung im Treppenaufgang.

Gefolgt von einem Auszug aus dem Hohelied der Liebe. Eigentlich zwei Zitate, eines aus Sicht des Mannes und eines aus Sicht der Frau.

JHWH
Der Prophet Elija

Ich bin da!

Dann der brennende Dornbusch. Moses ist für sein hohes Alter ziemlich jung dargestellt. Gott gibt seinen Namen preis: JHWH – Ich bin der „Ich-bin-da“!

Und kurz vor dem letzten Treppenabsatz der Prophet Elija. Gott ist nicht im Sturm. Nicht im Erdbeben und nicht im Feuer, er kommt als sanftes, leises Säuseln.

Innen- und Außenwelt

Und dann wie ein Wegweiser zum Meditations- und Gebetsraum, ein Baum. Außen eine alte, wettergezeichnete Rinde, innen bunte Vielfalt. Und die Einladung zum Sitzen, zum Da-sein.

Rechts vor dem Gebetsraum sind die aktuellen Anliegen der kleinen Gebetsgemeinschaft und vieler Menschen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum aufgeschrieben, sie liegen auch noch einmal in einer goldenen Schale vor dem Tabernakel, wie eine Mahnung, die Außenwelt, die Anliegen der Menschen außerhalb des Coenaculums nicht aus dem Blick zu verlieren.

Kunst im Coenaculum Konstanz
Schale mit Gebetsanliegen
Altar-Mühlrad im Gebets- und Meditationsraum
Gästezimmer im Coenaculum

Der Altar als Zentrum

Das Zentrum bildet der Altar, ein ehemaliger Mühlstein, um den sich die Gemeinde auf Decken, Meditationshockern oder Stühlen versammelt. Viele sind barfuß oder in Hausschuhen, die im Erdgeschoss bereitgestellt werden. Vielleicht herrscht auch deshalb hier im „Obergemach“ eine familiäre Atmosphäre.

Möglicherweise liegt es auch daran, dass hier Pallottiner leben. Es ist ihr Haus. Sie laden die Mitmenschen zu sich nach Hause ein. Das spürt man. Die Gebetszeiten sind deswegen auch keine „Veranstaltungen“. Die Pallottiner sind da. Sie laden zum Mitbeten ein. Sie wären auch da, wenn niemand anderer kommen würde. Sie haben diese Lebensform für sich gewählt. Ein Leben im Wechsel von Kontemplation und Aktion, von kontemplativer Stille und engagiertem Tätigsein. Sie wollen sich in der Kontemplation von der Gegenwart Gottes bewegen lassen, in ihr leben, die Erfahrung, dass Gott mit mir ist, in den Alltag mitnehmen. Es geht um eine besondere Lebenshaltung. Darum, in der Gegenwart zu leben, im hier und jetzt, in der Gegenwart Gottes.

Angebote zum Mitbeten und Mitleben und für Geistliche Begleitung

Beide Patres bieten „Geistliche Begleitung“ an. Daneben können Einzelne für eine kurze Zeit mit den beiden „Aposteln“ mitleben und sich selbst für ein paar Tage auf diesen Weg begeben. Dafür stehen Gästezimmer bereit. Hier fragen nicht nur die eigenen Mitbrüder an, sondern auch Schwestern und Brüder anderer Ordensgemeinschaften und „Menschen von nebenan.“

„Jeder und jede ist hier willkommen, wenn sie oder er sich für unsere Art zu leben und zu beten interessiert. Allerdings sind wir kein Hotel, jeder muss sein Bett selbst abziehen und sein Zimmer putzen. Dafür gibt es auch keine Übernachtungskosten, wobei Spenden gerne angenommen werden“, erklären die beiden Patres die Philosophie des Coenaculums.

Einladung an Interessierte

Beide Pallottiner sind berufstätig und deshalb nur von Freitag bis Dienstag zuverlässig im Haus erreichbar. Sie arbeiten in den umliegenden Pfarreien, Pater Maise noch zusätzlich als Gärtner auf der Blumeninsel Mainau.
Wer Lust hat mitzubeten, kann ohne Anmeldung einfach zu den Gebetszeiten vorbeikommen. Sobald die Kerze brennt, ist der Raum offen.

Sicherer ist es allerdings, wenn man vor dem ersten Dabeisein mit einem der beiden Patres Kontakt aufnimmt.

Wer mitleben möchte, sollte dies rechtzeitig vorher kundtun, allerdings wird für durchnässte Fußpilger auf dem Jakobsweg schon mal eine Ausnahme gemacht.

Helle Räume im Coenaculum Konstanz
Gemütliche Küche im Coenaculum Konstanz
Jesus Christus im Meditationsraum
Eucharistiefeier in meditativer Form, mit Bibelteilen
Kontemplatives Beten

Gebetszeiten im Coenaculum:

Kontemplation in Gemeinschaft:
Montag 07.00 – 10.00 Uhr
Dienstag 07.00 – 10.00 Uhr
Freitag 18.00 – 19.00 Uhr
Samstag 07.00 – 10.00 Uhr

Der Ein- oder Ausstieg ist jeweils zur halben Stunde möglich. Also beispielsweise um 07.00 / 07.30 / 08.00 / 08.30 Uhr… Damit kann jede/r Mitbetende die Dauer seiner/ihrer Zeit in Stille selbst wählen.

Einführung und Gottesdienst im Coenaculum

Einstieg in das Kontemplative Beten:
Freitag 19.00 – 20.00 Uhr

Eucharistie in meditativer Form, mit Bibelteilen:
Montag 18.30 Uhr

Coenaculum Konstanz - Kontakt:

Coenaculum Konstanz
Haus der Stille und des Gebets
Theatergasse 3
78462 Konstanz
konstanz@pallottiner.org
www.pallottiner.org/konstanz
Telefon: 0049 7531 23816

Anfahrt / Zugang Coenaculum:
Zugang über die Pforte und den Innenhof
in der Gymnasiumsgasse / Münsterplatz

Anfahrt / Zugang Niederlassung der Pallottiner:
Achtung: Die Theatergasse ist eine Einbahnstraße und Sackgasse.
Navi: Gymnasiumsgasse eingeben und dann die erste rechts
und gleich wieder links in die Theatergasse (Sackgasse) abbiegen.

Pallottiner vor Ort:
Pater Fritz Kretz SAC
Pater Reinhold Maise SAC

Weitere AndersOrte finden Sie hier
AndersOrte sind gastfreundliche Orte der katholischen Kirche am Bodensee und in Hohenzollern. Auf einer eigenen Webseite werden die Angebote vorgestellt, u.a. auch unser Schloss Hersberg in Immenstaad am Bodensee.

Impressionen

Rückmeldungen zum Coenaculum Konstanz ( > bitte blättern >> <)

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

Fähigkeiten entdecken und fördern

Pastoraltheologisches Institut Friedberg

Unterstützen Sie unsere Hilfsprojekte im Ausland!

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Gemeinsam die Welt verändern!