Pallottinische Exerzitien 2018-02-27T16:18:24+00:00

Exerzitien - mit Impulsen aus der Spiritualität Vinzenz Pallottis

Was sind Exerzitien?

Exerzitien sind eine „geschenkte Zeit“. Für einige Tage darf der Alltag mit seiner Routine zurückbleiben. Der Begriff „Exerzitien“ leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet „Übung“. In neuer Umgebung können wir uns Zeit nehmen für uns und für Gott. Durch eine vom Alltag verschiedene Tagesstruktur entsteht Raum, der für die Wahrnehmung Gottes sensibel macht. Geübt werden Aufmerksamkeit und Wachheit, um Gott in den Begegnungen und Ereignissen des Tages finden zu lernen. Gestärkt und inspiriert, vielleicht auch befreiter und versöhnter können wir uns neu „in Himmel und Erde“ verorten.

Gott erfahren durch Exerzitien

Exerzitien-Termine

04. – 10. November 2018
Casa Pallotti
Pallottinisches Gästehaus, Meran
Kosten
Vollpension, Übernachtung, Kursgebühr: €486

25. November – 01. Dezember 2018
Pallottinerhaus St. Josef
Schloss Hersberg am Bodensee
Kosten
Vollpension, Übernachtung, Kursgebühr: €435

2018 (Termin noch offen)
Haus der Stille
Heiligenkreuz am Waasen, Österreich

Anmeldung für die Exerzitien

Casa Pallotti
Pflanzensteinstr. 9
I – 39012 Meran/Obermais
Tel: +39 0473 230 132
E-Mail: info@casapallotti.it

St. Josef Hersberg
Schloss Hersberg 1
D- 88090 Immenstadt / Bodensee
Tel: 07545 / 935-0
E-Mail: info@hersberg.de

Exerzitien sind eine „geschenkte Zeit“. Für einige Tage darf der Alltag mit seiner Routine zurückbleiben. Der Begriff „Exerzitien“ leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet „Übung“. In neuer Umgebung können wir uns Zeit nehmen für uns und für Gott. Durch eine vom Alltag verschiedene Tagesstruktur entsteht Raum, der für die Wahrnehmung Gottes sensibel macht. Geübt werden Aufmerksamkeit und Wachheit, um Gott in den Begegnungen und Ereignissen des Tages finden zu lernen. Gestärkt und inspiriert, vielleicht auch befreiter und versöhnter können wir uns neu „in Himmel und Erde“ verorten.

Gott erfahren durch Exerzitien

Exerzitien-Termine

04. – 10. November 2018
Casa Pallotti
Pallottinisches Gästehaus, Meran
Kosten
Vollpension, Übernachtung, Kursgebühr: €486

25. November – 01. Dezember 2018
Pallottinerhaus St. Josef
Schloss Hersberg am Bodensee
Kosten
Vollpension, Übernachtung, Kursgebühr: €435

2018 (Termin noch offen)
Haus der Stille
Heiligenkreuz am Waasen, Österreich

Anmeldung für die Exerzitien

Casa Pallotti
Pflanzensteinstr. 9
I – 39012 Meran/Obermais
Tel: +39 0473 230 132
E-Mail: info@casapallotti.it

St. Josef Hersberg
Schloss Hersberg 1
D- 88090 Immenstaad / Bodensee
Tel: 07545 / 935-0
E-Mail: info@hersberg.de

Was zeichnet pallottinische Exerzitien aus?

Es gibt verschiedene Formen, solche Exerzitien zu gestalten. In den hier angebotenen ist die Spiritualität Vinzenz Pallottis besonderer Impulsgeber. Die Pallottinischen Exerzitien stehen in der Tradition christlicher, näherhin auch ignatianischer Spiritualität und verbinden meditative und kontemplative Elemente, kurze Impulse, Gebet und Schweigen, aber auch die Möglichkeit zum Gespräch. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Vorbereitung zum kontemplativen Gebet.

Welche Elemente haben die pallottinischen Exerzitien?

  • durchgehende Stille und Schweigen
  • täglich ein geistlicher Impuls aus der Spiritualität Vinzenz Pallottis
  • Anleitung zur Meditation in der Gruppe
    (4 Mal je 25 Minuten)
  • Persönliche Gebetszeiten
  • Möglichkeit zur täglichen Eucharistiefeier
  • Anleitung zu leichten Bewegungsübungen zur Körperwahrnehmung (fakultativ)
  • Zeit zum Spazierengehen
  • Möglichkeiten zum Einzelgespräch mit einem der beiden Exerzitienbegleiter

Wer kann an den pallottinischen Exerzitien teilnehmen?

Grundsätzlich jede und jeder, der folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Gott suchen
  • Bereitschaft, sich auf Stille, Anleitung und Begleitung einzulassen
  • normale psychische Stabilität

Was zeichnet pallottinische Exerzitien aus?

Es gibt verschiedene Formen, solche Exerzitien zu gestalten. In den hier angebotenen ist die Spiritualität Vinzenz Pallottis besonderer Impulsgeber. Die Pallottinischen Exerzitien stehen in der Tradition christlicher, näherhin auch ignatianischer Spiritualität und verbinden meditative und kontemplative Elemente, kurze Impulse, Gebet und Schweigen, aber auch die Möglichkeit zum Gespräch. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Vorbereitung zum kontemplativen Gebet.

Welche Elemente haben die pallottinischen Exerzitien?

  • durchgehende Stille und Schweigen
  • täglich ein geistlicher Impuls aus der Spiritualität Vinzenz Pallottis
  • Anleitung zur Meditation in der Gruppe
    (4 Mal je 25 Minuten)
  • Persönliche Gebetszeiten
  • Möglichkeit zur täglichen Eucharistiefeier
  • Anleitung zu leichten Bewegungsübungen zur Körperwahrnehmung (fakultativ)
  • Zeit zum Spazierengehen
  • Möglichkeiten zum Einzelgespräch mit einem der beiden Exerzitienbegleiter

Wer kann an den pallottinischen Exerzitien teilnehmen?

Grundsätzlich jede und jeder, der folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Gott suchen
  • Bereitschaft, sich auf Stille, Anleitung und Begleitung einzulassen
  • normale psychische Stabilität

Gott erfahren

Kontemplative Auszeit - Pallottinische Exerzitien

Im religiösen Leben gibt es mehr Unsagbares als Sagbares. Deshalb tun wir gut daran, uns mit Bildern, Metaphern und Symbolen zu behelfen. Diese Platzhalter sollen auf eine erfahrbare, erspürbare Wahrheit hinweisen, die „dahinter liegt“. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch – bewusst oder unbewusst – „Gotteserfahrungen“ in seinem Leben macht. Dieser Gott der unendlichen Liebe möchte erfahren und erspürt werden.

Welche Wirkung haben Exerzitien? Warum Exerzitien?

Dass meditative Praxis sich positiv auf Körper und Geist auswirkt, ist mittlerweile wissenschaftlich vielfach belegt. Wie alle anderen Übungen können so auch die Pallottinischen Exerzitien einen heilsamen Einfluss auf uns und unser Leben haben. Viel zu oft verlieren wir uns in den alltäglichen Dingen des Lebens, in Stress und Hektik. Dabei bleibt jedoch oft das Wesentliche auf der Strecke: wir selbst, die Menschen um uns und die tägliche Erfahrung der Kostbarkeit des Lebens. Die Pallottinischen Exerzitien können dabei eine Antwort auf diese Verwirrungen sein, denn sie verhelfen uns zu einem erfüllten Leben:

  • Gottvertrauen und Gottverbundenheit
  • mehr Klarheit
  • Achtsamkeit und Wachheit für die Gegenwart
  • mehr Zufriedenheit
  • Gelassenheit
  • Mitgefühl gegenüber uns und anderen
  • Persönliches Wachstum
  • Gottvertrauen und Gottverbundenheit
  • mehr Klarheit
  • Achtsamkeit und Wachheit für die Gegenwart
  • mehr Zufriedenheit
  • Gelassenheit
  • Mitgefühl gegenüber uns und anderen
  • Persönliches Wachstum

Zweifel?

Zweifel ist der Bruder des Glaubens – so der bekannte Theologe Thomas Halik.

Wichtig zu wissen ist, dass Sie für eine Teilnahme nicht verfestigt im christlichen Glauben sein müssen. Denn unter den meisten Zweifeln liegt oft  eine große Sehnsucht. Auch begeben Sie sich auf keine esoterischen Wege, sondern sind eigentlich nur ganz bei sich selbst. „Habitare secum“ – so lautet ein altes Prinzip des Mönchlebens, „bei sich wohnen“, „bei sich sein“. Die Suche nach sich selbst und die Suche nach Gott sind der selbe Weg.

Erfahrungsberichte

Einmal im Jahr nehme ich an den Pallottinischen Exerzitien teil. Diese Zeit ist für mich zu einer der wertvollsten im Jahr geworden. Dabei habe ich nicht nur zu meinem Glauben, sondern vor allem zu mir selbst gefunden. Durch die Praxis der Exerzitien konnte ich darüber hinaus erfahren, dass Gott nicht einfach eine transzendente, unnahbare Macht ist, sondern vor allem eine in uns selbst tief verankerte, heilsame Kraft. Auch wenn es mich am Anfang viel Mut gekostet hat, diesen Weg einzuschlagen, hat er mein Leben unbeschreiblich bereichert. Ich habe es geschafft, aus vielen Bereichen in meinem Leben entweder den Druck zu nehmen, oder gelernt, mit diesem besser umzugehen.

Sandra H., 39

Tolle Erfahrung, auch für „Exerzitien-Neulinge“. Man muss sich zwar erst an das Schweigen gewöhnen, aber nach und nach merkt man, wie gut es tut, einfach mal Stille zu erleben und zu sich zu kommen. Gerade für diejenigen, die zum ersten Mal meditieren sind die Anleitungen toll und helfen, mit etwas Übung  dann auch zur Ruhe und zum Atem zu kommen.

Johannes W., 27

Ich bin Rentner und habe letztes Jahr endlich Zeit gefunden, an den Pallottinischen Exerzitien teilzunehmen. Diese knappe Woche war eine echte Bereicherung für mein Leben! Ich habe dort tolle geistliche Impulse erhalten und nette Menschen getroffen. Außerdem waren die langen Spaziergänge in der Umgebung von Friedberg ein echtes Erlebnis. Besonders gefallen hat mir aber auch die Meditation. Die Anleitung vorher war sehr hilfreich. Schon während meiner Berufstätigkeit habe ich immer wieder mal versucht zu meditieren, es ist mir aber leider nie gelungen, wirklich abzuschalten. Jetzt konnte ich diese Erfahrung machen und bin Gott im Gebet nähergekommen. Dafür möchte ich mich bedanken und werde sicher bald wieder an den Pallottinischen Exerzitien teilnehmen!

Helmut G., 65

Befreit leben mit pallottinischen Exerzitien
Pallottiner Exerzitien

Woher kommt die Idee für Exerzitien?

Zu allen Zeiten in der Geschichte des Christentums wusste man um die Notwendigkeit, sich immer wieder zum Gebet zurückzuziehen.

Schon von Jesus berichten die Evangelien, dass er in Einsamkeit und Stille zum Vater betete. Exerzitien sind Ausdruck einer solchen Suche nach Gott. Als eine Phase von „Übungen“(griechisch: „Askese“), sind sie der Versuch, das eigene Leben zu ordnen, sich zu orientieren und Haltungen einzuüben, von denen man ersehnt, sie mögen das Leben prägen und bestimmen. Exerzitien sind Tage, in denen man das bewusste Miteinander mit Gott und – gegebenenfalls, wo möglich – auch mit anderen Menschen – übt, lebt und zu vertiefen sucht. Man übt dabei, die Bewegungen des eigenen Herzens zu spüren und sie zu unterscheiden. Diese „Unterscheidung der Geister“ wird schon in den Briefen des Neuen Testaments empfohlen. Die frühchristlichen Schriften legen Zeugnis davon ab, wie sie von Anfang an praktiziert wurde.

In Exerzitien kann man das Beten als Gespräch mit Gott einüben, kann verschiedene Formen des Betens, Betrachtens, Meditierens kennen lernen, etwas über die Entwicklung des geistlichen Lebens erfahren oder kann sich in der Kenntnis des Lebens Jesu vertiefen. Man kann lernen, wie man mit Erfahrungen der dunklen Nacht oder der Trostlosigkeit umgehen kann, wie man Heilung und Versöhnung findet und sich selbst und andere besser annehmen kann. Exerzitien macht man nicht nur für sich, sondern für die Beziehungen, in denen man lebt und wirkt, für die Menschen, denen man in wachsender Aufmerksamkeit begegnen will.

Pallottinische Exerzitien - Auszeit vom Alltag

Was bedeutet "kontemplative Exerzitien"?

Gemälde von Vinzenz Pallotti

Kontemplation bedeutet wörtlich „Schau“, gemeint ist damit letztlich die „Schau Gottes“. Das kontemplative Gebet wird als eine Frucht des geistlichen Lebens verstanden. Es wird als eine besondere Gebetsweise auf dem Weg des Betens von Gott geschenkt. Man kann es nicht „machen“, lediglich sich dafür vorbereiten. Kontemplation meint das stille Verweilen bei Gott, das keine Worte mehr benötigt.  Was Teresa von Avila als „Gebet der liebenden Aufmerksamkeit“ bezeichnet, ist genauso „kontemplatives Gebet“ wie das „Jesusgebet“ der Ostkirche. In den Exerzitien des Ignatius von Loyola, die Pallotti so schätzte, betrachtet der Übende über einen gewissen Zeitraum hinweg das Leben Jesu und versucht gewissermaßen, mit Jesus ins Gespräch zu kommen bis sich dann im Lauf der Zeit ein mehr kontemplatives Gebet einstellt und Denken und Imagination zurücktreten. Kontemplatives Beten findet sich in den unterschiedlichen spirituellen Traditionen der Kirche, besonders in den kontemplativen Gemeinschaften wie jener des Karmel oder auch in modernen kontemplativen Gemeinschaften wie der Familie des Charles de Foucauld.

Vinzenz Pallottis Aufforderung zur Kontemplation zielt dahin zu lernen, Gott in allem und überall zu entdecken, ihn überall zu finden. Er greift damit eine alte jüdisch-christliche Überzeugung „von der Gegenwart Gottes in allem“ auf. So schreibt er in einem Brief:

Sucht Gott und ihr werdet ihn finden,
Sucht ihn in allem und ihr werdet ihn in allem finden,
Sucht ihn immer und ihr werdet ihn immer finden.

Kontemplative Gebetsweisen werden zunehmend als hilfreich erkannt. Geistliche Zentren bieten Hinführungen zu dieser Gebetsweise an. Die Pallottinischen Exerzitien wollen unter diesen Angeboten einen besonderen Akzent aus der Spiritualität Vinzenz Pallottis setzen.

Gemälde von Vinzenz Pallotti

Wer leitet die pallottinischen Exerzitien an?

Frau Dr. Brigitte Proksch

Dr. Brigitte Proksch UAC (Pallottinische Unio)
Exerzitienbegleiterin in Hersberg, Meran und Heiligenkreuz

Theologin
Geistliche Begleiterin
Ordensbegleiterin

Pater Thomas Lemp SAC

P. Thomas Lemp SAC (Pallottiner)
Exerzitienbegleiter in Hersberg

Bei erstmaliger Teilnahme persönliche Kontaktaufnahme erforderlich:
E-Mail: thomas.lemp@gmx.de

P. Jochen Ruiner SAC (Pallottiner)
Exerzitienbegleiter in Meran

Bei erstmaliger Teilnahme persönliche Kontaktaufnahme erforderlich:
E-Mail: info@casapallotti.it

Angebote anderer Träger und Exerzitienbegleiter (andere Konzepte)

Ignatianische Einzelxerzitien
02. – 11.03.2018 im Forum Vinzenz Pallotti in Vallendar
Begleitung: Irmgard Scholz

Kontemplative Exerzitien
Schweigeexerzitien mit Meditation, Leibübungen, Eucharistiefeier, biblischen Impulsen, Einzelgespräch
29.12.2018 – 06.01.2019 in der Christlichen Meditationsstätte Sonnenhaus Beuron
Begleitung: P. Thomas Lemp SAC, Sr. Veronika Görnert OSF

Ignatianische Einzelxerzitien
Schweigeexerzitien
orientiert am Weg des Einzelnen. Leibübungen, Eucharistiefeier, biblische Impulse, Einzelgespräch
29.12.2018 – 06.01.2019 in der Christlichen Meditationsstätte Sonnenhaus Beuron
Begleitung: P. Thomas Lemp SAC, Sr. Veronika Görnert OSF

Wer leitet die pallottinischen Exerzitien an?

Frau Dr. Brigitte Proksch

Dr. Brigitte Proksch
Theologin
Mitarbeiterin der Vereinigung des katholischen Apostolates (UNIO)
Geistliche Begleiterin
Exerzitienbegleiterin

Pater Thomas Lemp SAC

P. Thomas Lemp SAC
Pallottiner
Begleiter von kontemplativen Exerzitien

Kontakt bei erstmaliger Teilnahme:
Telefon: +49 (0)173 355 50 21
E-Mail: thomas.lemp@gmx.de

P. Jochen Ruiner SAC (Pallottiner)
Exerzitienbegleiter in Meran

Bei erstmaliger Teilnahme persönliche Kontaktaufnahme erforderlich:
E-Mail: info@casapallotti.it

Angebote anderer Träger und Exerzitienbegleiter (andere Konzepte)

Ignatianische Einzelxerzitien
02. – 11.03.2018 im Forum Vinzenz Pallotti in Vallendar
Begleitung: Irmgard Scholz

Kontemplative Exerzitien
Schweigeexerzitien mit Meditation, Leibübungen, Eucharistiefeier, biblischen Impulsen, Einzelgespräch
29.12.2018 – 06.01.2019 in der Christlichen Meditationsstätte Sonnenhaus Beuron
Begleitung: P. Thomas Lemp SAC, Sr. Veronika Görnert OSF

Ignatianische Einzelxerzitien
Schweigeexerzitien
orientiert am Weg des Einzelnen. Leibübungen, Eucharistiefeier, biblische Impulse, Einzelgespräch
29.12.2018 – 06.01.2019 in der Christlichen Meditationsstätte Sonnenhaus Beuron
Begleitung: P. Thomas Lemp SAC, Sr. Veronika Görnert OSF

Das könnte Sie auch interessieren

Vinzenz Pallotti, die UNIO und die Pallottiner

Pilgerfahrten, Geistliche Begleitung, Gottesdienst

Spiritualität eröffnet Räume

Weitere interessante Veranstaltungen

Weiterbilden bei den Pallottinern

Gemeinsam die Welt verändern!