Heilung von Wunden und Erneuerung von Herzen und Horizonten
durch die Erfahrung derer, die das pallottinische Charisma leben

Reflexion für die Mitglieder der pallottinischen Unio - von Dr.ssa Marzia Pireli aus Italien

Ich bin Psychotherapeutin und beschäftige mich seit 40 Jahren mit psychologischen Problemen. Der Impuls, der mich dazu gebracht hat, diesen Beruf zu wählen und ihn so viele Jahre lang mit Begeisterung auszuüben, hängt mit einer der Grundlagen der Spiritualität des hl. Vinzenz Pallotti zusammen, der danach strebte, „dass in mir stets ein wahres Mitleid mit allen lebendig sei“ (vgl. OOCC X, 20).

Ein lebendiges Mitgefühl für alle Menschen und für all das in ihnen, was so schwer zu akzeptieren ist, zu bewahren, kann manchmal sehr unangenehm sein. In diesen Fällen halte ich, um meine Schwierigkeit, den anderen zu akzeptieren, die Gewissheit in mir wach, dass die Liebe heilt und die Wunden durch sie geheilt werden. Wie in verschiedenen Studien festgestellt wurde, ist es ein Trauma, also eine seelische Verletzung, das die Liebe zu sich selbst und zu anderen blockiert, so als ob es einen Damm errichten würde, der den Fluss der Liebe selbst verhindert.

Die Psychologie macht die Erfahrung, dass wir mit der Liebe verwoben sind und dass unsere wahre Identität die Liebe ist, die in uns ist. Schon hier klingen diese Worte des Heiligen Vinzenz an: „In meiner Seele gibt es einen natürlichen Bestandteil, der nach unendlicher Liebe strebt, … Ich bin also verpflichtet, ein Leben der Liebe zu führen.“ (OOCC XIII, 84 (IAI Med. XIII).

Für den Psychiater Carl Gustav Jung ist das „Selbst“ die psychische Gesamtheit und das „Ich“ lediglich der Teil des Selbst, der uns bewusst ist. Das „Ich“, als Teil des größeren Ganzen, kann das „Selbst“ nie begreifen. Das „Selbst“ als Gesamtheit ist für ihn unbeschreiblich und nicht von der Gottesebenbildlichkeit zu trennen. In jedem Menschen steckt demnach eine unendliche Weisheit, die zu heilen weiß: Man muss sie nur reaktivieren, indem man die Barrieren beseitigt, die diesen Heilungsprozess behindern.

Die menschliche Natur strebt nach unendlicher Liebe

Während eines Traumas, einer Verletzung, verschmilzt das Selbstbewusstsein (im Ego) mit dem Trauma selbst, und das führt dazu, dass wir aus den Augen verlieren, wer wir wirklich sind, d.h. wir verlieren den Kontakt zu unserer menschlichen Natur, die nach unendlicher Liebe strebt; und diese Abtrennung führt dazu, dass man sich in sich selbst zurückzieht (Depression oder Isolation) oder wütend oder abhängig wird (von anderen oder von den verschiedensten Substanzen, Drogen, Alkohol, Nikotin usw.), um sich vor dem Schmerz zu schützen. Die psychologische Betreuung hat nun die Aufgabe, zu entdecken, dass ein Versuch, sich vor dem Leiden zu schützen, positiv zu bewerten ist; sie muss aber lernen, mitfühlend zu sein und vor allem, anderen und sich selbst zu vergeben.

In den letzten dreißig Jahren haben wir versucht, Mitgefühl und Vergebung aus neurophysiologischer und psychologischer Sicht zu erforschen, und wir machen die Erfahrung, dass diese Aspekte von grundlegender Bedeutung für die Überwindung der Wunden der Vergangenheit sind. Diejenigen, die nicht wissen, wie man Mitgefühl für sich selbst empfindet, werden oft von Scham, mangelndem Selbstwertgefühl (Minderwertigkeitskomplex) und von Demütigungen überwältigt, die sie vor allem in der Kindheit erlitten haben und die ihnen Leid und Einsamkeit gebracht haben. Außerdem, um mit einer vertrauensvollen Haltung gegenüber dem Leben, sich selbst und anderen aufzuwachsen, ist es wichtig, ja, notwendig, in den ersten Lebensjahren, einem grundlegenden Lebensabschnitt, Zuneigung und Fürsorge zu erfahren.

Schmerzen annehmen, innere Wunden heilen lassen

Um eine mitfühlende Liebe zu sich selbst zu initiieren, versuche ich in meiner psychotherapeutischen Arbeit anderen zu helfen, den Mut zu entwickeln, sich wieder mit ihrem eigenen Leiden auseinander zu setzen, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart, indem ich an jene Episoden der Vergangenheit denke, die aufgrund von Schmerz, Wut, Angst oder Scham eine Fragmentierung unserer Integrität verursacht haben. Andere zu lehren, das eigene Leiden und das der anderen zu erkennen und zu akzeptieren, mag selbstverständlich erscheinen, ist es aber nicht: Alle Menschen neigen dazu, vor dem Leiden zu fliehen, den Kontakt mit ihm zu vermeiden, denn es verursacht Schmerzen und zeigt eigene Verletzlichkeit auf. Diese Schmerzen zu akzeptieren bedeutet, mit der Heilung der inneren Wunden zu beginnen.

Ich erinnere mich an den Fall einer bulimischen Patientin* mit schweren Angstzuständen und Depressionen, die sich daran erinnerte, wie sie als Kind versuchte, die Aufmerksamkeit ihres Großvaters zu bekommen, der ihre ältere Schwester bevorzugte, indem sie alles tat, um ihm zu gefallen. Stattdessen sagte er mehrmals barsch: „Es ist nutzlos, dass du nett zu mir bist, ich will dich nicht, weil du die Zweite bist.“ Sie empfand in diesen Momenten großen Schmerz und fühlte sich so gedemütigt, dass sie am liebsten verschwinden wollte, sie begann zu denken, dass sie hässlich und nutzlos sei (sie entwickelte einen überkritischen Teil von sich, den sie „Fräulein Rottenmeier“ nannte, Heidis unsympathische Erzieherin (Heidi ist der Name eines Romans und einer Filmserie für Kinder), aber sie fuhr fort, ihrem Großvater zu dienen (sie entwickelte einen unterwürfigen/zufriedenen Teil, den sie „Zerbinella“ nannte), in der Hoffnung, gesehen zu werden. Das Wiedererleben ihres kindlichen Leids, ignoriert zu werden, den Schmerz der Demütigung zu spüren und ihre unausgesprochene Wut auf den Großvater, ermöglichte es ihr, eine große mitfühlende Zärtlichkeit gegenüber ihrem eigenen Kind zu empfinden, und von da an begann sie, sich selbst zu respektieren, anständig zu essen und ihre wahren Bedürfnisse auszudrücken.

Um Mitleid für andere Menschen zu entwickeln, versuche ich, die Idee zu eigen zu machen, dass es nicht schädlich ist, anderen zu helfen, im Gegenteil, sogar Freude bereiten kann. In Fällen von Magersucht besteht eine Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf den eigenen Hungerreiz zu lenken, oft darin, einen freiwilligen Dienst in den Suppenküchen der Caritas anzubieten: Der Kontakt und das Mitgefühl mit denjenigen, die wirklich Hunger haben und ihn nicht stillen können, bringt einen dazu zu erkennen, dass der eigene Hunger blockiert ist.

Mitgefühl gegenüber allem, was uns blockiert

Wir sollten dann die Worte des heiligen Vinzenz wieder in uns erklingen lassen, der versuchte, „ich will danach streben, dass in mir stets ein wahres Mitleid mit allen lebendig sei“ (vgl. OOCC X, 20), und spüren, dass es auch darum gehen kann, Mitgefühl gegenüber allem, was uns blockiert, was wir am liebsten aus unserem Gedächtnis auslöschen möchten, gegenüber unseren Leiden, gegenüber unseren Traumata zu erwecken; dann wird es uns eher möglich, andere in ihren Leiden zu verstehen und Mitleid spüren.

Es wäre für jeden von uns sehr interessant, eine einfache Achtsamkeitsübung zu machen, um zu sehen, was uns blockiert und den heilenden Kontakt mit dem Selbst behindert.

Sie können das Folgende tun:

  • Setzen Sie sich in eine entspannte Position und atmen Sie ein paar Mal tiefer als gewöhnlich.
  • Dann fangen Sie an, sich auf das zu konzentrieren, was sie am meisten stört, auf bestimmte Erinnerungen, Erlebnisse, Ereignisse, und wählen Sie ein bestimmtes aus.
  • Geben Sie ihm einen Namen, so wie er Ihnen spontan einfällt (z.B. der Skorpion, die Vogelscheuche, der Feigling, etc.)
  • Versuchen Sie zu sehen, wie ihr Körper darauf reagiert: Wo lauert er? Wie fühlt es sich bei Ihnen an? (Herzrasen, Taubheit, Muskelanspannung, der Wunsch, die Beine zu bewegen, als ob man fliehen wollte…)
  • Fangen Sie nun an, ein Gespräch mit ihm zu beginnen, so wie Sie ein Kind in Ihrer Obhut fragen würden, ob ihm etwas fehlt, was es gerne wissen möchte. Vielleicht wird er Ihnen etwas über ihre Kindheit erzählen, etwas, das Sie vergessen haben, vielleicht werden Sie einige kindliche Gefühle spüren, die eingefroren waren.
  • Lassen Sie den anderen nun wissen, wie alt Sie jetzt sind, und sagen Sie ihm, dass er nicht mehr allein ist, und beobachten Sie, ob es eine körperliche oder geistige Reaktion gibt.
  • Bitten Sie nun diesen Gesprächspartner, sich zu entspannen, ruhig zu sein und versuchen Sie, ein tiefes Mitgefühl für dieses Erlebnis, dieses Leid, diese Emotionen, die er Ihnen mitgeteilt hat, zu empfinden, wie Sie es für ein missbrauchtes, ausgeschlossenes oder verängstigtes Kind empfinden würden…
  • Schließen Sie diese kurze Übung mit einer Danksagung für das, was Ihnen eine Hilfe war und an Gott, der die unendliche Liebe und Barmherzigkeit ist.

Dr.ssa Marzia Pireli UAC
Gemeinschaft Quinta Dimensione
Italien

*Bulimie ist eine schwere Erkrankung, bei der regelmäßige Essanfälle auftreten und Betroffene Angst haben, dick zu werden. Behandlung ist notwendig.

Quelle: Apostel heute, Monatliche Reflexion für die Mitglieder der UNIO im April 2024, Hrsg.: Union des Katholischen Apostolats (Pallottinische Unio), Rom. (Übersetzung aus dem italienischen Original.) Kontakt: uacgensec@gmail.com / www.vincenzopallotti.org. Foto: kieferpix Adobe Stock.

Bleiben Sie in Kontakt. Unser digitaler Pallottiner-Newsletter informiert Sie über unsere neuesten Veröffentlichungen, über Hintergründe, Kampagnen und Aktuelles aus der pallottinischen Familie. Er wird etwa monatlich an Ihre Email-Adresse versendet und ist kostenlos.

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

Unsere Mitbrüder in Brasilien benötigen unsere Hilfe bei der aktuellen Flutkatastrophe
Juli ist mit unserem Freiwilligendienst MaZ in Ruanda und gibt einen Einblick in das Leben bei und mit den pallottinischen Schwestern
Das Geheimnis der Brotvermehrung heißt Teilen
"Leben aus der Mitte" ist jetzt im Meditationszentrum in Hattingen-Welper
Was es über Kamerun zu erzählen gibt: Bilder und Geschichten von Bruder Bert Meyer
Etwa 100 Menschen haben sich über die Aktivitäten der pallottinischen Gemeinschaft informiert
Der Beratende Kongress der Höheren Obern in Rom stand unter dem Motto „Von Mitgefühl bewegt – die Zukunft der SAC aufbauen“
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolats
Am 14. März 2024 wurde unser Mitbruder Erzbischof Tadeusz Wojda SAC zum Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz gewählt
Entweder geben wir uns mit unseren eigenen Vorstellungen und Enttäuschungen zufrieden oder wir begeben uns auf eine wunderbare Reise
„Die Heilige von St. Peter“ kümmerte sich um Alte und Kranke, betete täglich in der Peterskirche und war in Pallottis Apostolatskreis
Wie ermutigend ist es, wenn Christen und Christinnen uns sagen, ihr Pallottinerinnen habt neues Leben in unsere Gemeinden gebracht.
Jeremias macht mit Pallotti-MaZ ein Auslandsjahr in Ruandas Hauptstadt Kigali
Die Novene zur seligen Elisabetta Sanna beginnt am 8. Februar und dient zur Vorbereitung ihres offiziellen Gedenktags.
Das Thema unseres Generalkongresses lautet: "Mit Christus, unserer Hoffnung, lasst uns gemeinsam mit neuer Freude und Hoffnung aufbrechen"
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
"Nazareth" steht für ein ganz einfaches Leben
Weihnachten, so sagt man, ist das Fest der Familie, wir alle gehören zur Familie Gottes, wir alle sind Geschwister. Dank sei Gott!
Rahel Hampe ist eine MaZ-Freiwillige und berichtet von ihrer Einsatzstelle in Ruanda
Info-Veranstaltung mit dem internationalen Freiwilligendienst Pallotti-MaZ auf Zoom
Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
„Es gilt, einen Weg zu finden, damit man die Gemeinschaft spürt und gleichzeitig die eigene Identität bewahrt“
Ein pallottinischer Ort: die Christophorus-Kirche in Berlin. Pallotti mobil, Movimento Pallotti, Bildungsstätte JACK und Pfarrei feierten Jubiläum
Durch Dekret des Päpstlichen Laienrates wurde vor 20 Jahren unsere Vereinigung des katholischen Apostolats kanonisch errichtet
Die missionarische Kraft kommt aus der Erfahrung des Glaubens, der das Herz erwärmt
Info-Veranstaltung per Zoom für unser freiwilliges, internationales Jahr. Wir nehmen uns Zeit, alle Fragen zu beantworten
Der Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti aus Olpe hält seit 50 Jahren einen engen Kontakt zu den Pallottinern
Das Fest der Begegnung brachte Hunderte von Menschen miteinander ins Gespräch
Vinzenz Pallotti University, Ethik Institut und Deutsche Ordensobernkonferenz laden zum Symposium Interkulturalität nach Vallendar ein
"Lasst uns Angst und Befürchtungen überwinden!" Die Reflexion für Unio-Mitglieder kommt im September aus Frankreich.
Der Heilige Geist erlaubt keinen Aufschub!
Jesus immer folgen, zu Fuß, laufend, langsam, im Rollstuhl, aber immer ihm folgen
In der Zukunftswerkstatt sind kreative Ideen entstanden, für eine Zukunft, in der die Laien mehr Verantwortung tragen werden
Eucharistie im Leben des Heiligen Vinzenz Pallotti - Reflexion für Unio-Mitglieder von Pater Fabian Silveira aus Uruguay
Gründungstreffen der Gruppe Com-Unio am Fest "Königin der Apostel"
Vier gemeinsame Tage von Unio-Mitgliedern aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich im Haus der Stille bei Graz
Lasst uns die Posaune des Evangeliums sein, die alle ruft und weckt...
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Expertengespräch am 27. April
Lasst uns dankbar sein, dass wir das Licht der Auferstehung weitergeben dürfen
Medienbeauftragter der Pallottiner kommentiert Ausstellung „Kirche und Welt“ im TV
Ob alt, ob jung, ob Frau, ob Mann oder divers, alle sind in Gott und vor Gott gleich. Verschiedenheit tut der Gleichheit keinen Abbruch
Pater Andy Givel, Pater Kiran Gottipati und Pater Erich Schädler wurden in die Leitung der Schweizer Pallottiner gewählt
Die neue Weggemeinschaft "Camino" trifft sich ab März im Friedberger Pallottihaus. Interessierte sind willkommen
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Schwester Elizabeth Beena denkt zum Welttag des geweihten Lebens über das "Geschenk des geweihten Lebens" nach
Rund um den 22. Januar feierte die pallottinische Familie das Pallottifest
Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
"Am Ende des Jahres bin ich schweren Herzens ins Flugzeug gestiegen"
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email