Uns bilden und formen in Synodalität

Pater Frank Donio stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor

Am 11. Oktober 2022 jährte sich zum 60. Mal die Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils durch Papst Johannes XXIII. Wir in der Vereinigung des Katholischen Apostolats wissen sehr wohl, dass derselbe Papst einen Monat nach dem Ende der ersten Sitzungsperiode des Konzils unseren Gründer Vinzenz Pallotti heiliggesprochen hat. Die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils formulieren klar den universellen Ruf zur Heiligkeit und die Sendung aller Getauften als Apostel Christi. Wie wir wissen, hat Pallotti bereits mehr als ein Jahrhundert zuvor die gleichen Ideen vertreten.

In den letzten 60 Jahren hat die pallottinische Familie die Fülle ihres Charismas, in der Vereinigung des Katholischen Apostolats, wiedergefunden. Obwohl wir das Wort „Synodalität“ nicht verwendet haben, versuchen wir, es zu leben. Artikel 1 des Generalstatut bietet uns eine Vision von dieser Art, Kirche zu sein:
„Die Vereinigung des Katholischen Apostolates, eine Gabe des Heiligen Geistes, ist eine Gemeinschaft (communio) von Gläubigen, die, mit Gott und untereinander verbunden, gemäß dem Charisma des heiligen Vinzenz Pallotti die Mitverantwortung aller Getauften fördern wollen, um den Glauben und die Liebe in Kirche und Welt zu beleben und alle zur Einheit in Christus zu führen“.

Es ist wichtig festzustellen, dass in diesem Artikel implizit oder explizit die drei zentralen Begriffe der Synodalität vorkommen: Gemeinschaft, Teilhabe (Partizipation) und Sendung. Wir sehen auch die Mitverantwortung. Wir sind gemeinsam unterwegs, und das ist es, was Synodalität in ihrem Kern ausmacht. Wir gehen gemeinsam mit Christus, in und durch den Heiligen Geist. Wie Papst Franziskus zur Synodalität sagte, als er den Prozess der Synode im Oktober 2021 eröffnete: „Ich bin sicher, dass der Gottes Geist uns führen und uns die Gnade geben wird, gemeinsam voranzuschreiten, einander zuzuhören und eine geistliche Unterscheidung der Zeichen unserer Zeit zu beginnen, und mit den Problemen und Wünschen der Menschheit solidarisch zu werden.“ Niemand lebt automatisch auf diese Weise. Es geschieht durch die Gnade Christi und bedarf der Aus- und Weiterbildung, um darin vollendet zu werden.

Im Catholic Apostolate Center in Washington, DC, USA, haben wir viele Ressourcen für die Bildung in Gemeinschaft, Partizipation und Sendung entwickelt, die im Mittelpunkt der Synodalität stehen. Wir konzentrieren uns besonders auf Pallottis Weg der „heiligen Kooperation“, auf Zusammenarbeit und Mitverantwortung. Auf der Grundlage der pallottinischen Spiritualität haben wir die so genannten „Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit“ entwickelt. Sie lauten: Christus, Coenaculum, Gemeinschaft, Zusammenarbeit, Kommunikation, Barmherzigkeit und Mitverantwortung.

Beteiligung - Vielfalt - Dialog

Christus

Wir müssen mit unserem Herrn, Jesus Christus, dem Apostel des ewigen Vaters, beginnen. Er ist derjenige, der uns zur Sendung für seine Kirche und für die Welt formt. In ihm und durch ihn sind wir eins mit der Dreifaltigkeit und durch die Taufe sind wir eins im Leib Christi, der Kirche.

Als Mitglieder der Vereinigung muss Christus immer im Mittelpunkt unseres Lebens stehen, sowohl individuell als auch gemeinschaftlich, besonders in der Eucharistie. Es ist seine Sendung, nicht unsere, die wir leben. Wie die letzten drei Päpste deutlich gelehrt haben, müssen wir unsere Begegnung mit ihm in den Sakramenten, in der Gemeinschaft des Glaubens, in unseren Familien und in den Armen und Leidenden vertiefen. Diese Erfahrungen helfen uns, ein Leben der ständigen Bekehrung zu Christus zu führen, damit wir ihn als seine Apostel bezeugen können.

Coenaculum

Die Erfahrung des Abendmahlssaals oder des Zönakulums ist ein zentrales Bild für die Vereinigung. Wir konzentrieren uns jedoch nicht nur auf das Pfingstereignis, sondern auch auf die Art und Weise, wie die frühe christliche Gemeinschaft, wie es in der Apostelgeschichte beschrieben wird, ihre geistliche Unterscheidung (discernment) traf. Die Ausweitung der Mission der Kirche auf die Heiden war ein Akt der Unterscheidung im Heiligen Geist (Apg 15,1-31).

An jedem Ort und zu jeder Zeit ist es notwendig, die „Zeichen der Zeit“ zu erkennen. Manche würden es vorziehen, bequem dort zu bleiben, wo sie sind. Wir sind aber zu mehr berufen. Der Heilige Geist treibt uns nicht nur nach außen in die Sendung, sondern reformiert und erneuert uns auch im Inneren.

Gemeinschaft – Communio

Die Vereinigung ist „ist eine Gemeinschaft von Gläubigen, mit Gott und untereinander verbunden“ (Generalstatut, 1). Wir stehen in Gemeinschaft mit der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und als Leib Christi. Dies sind hochtrabende theologische Konzepte, die für uns in unserer alltäglichen Realität manchmal schwer zu erkennen sind. Das Band dieser Gemeinschaft ist die Liebe. „Denn die Liebe Christi drängt uns“ (2 Ko 5,14), sie drängt uns nach außen, um unsere Erfahrung der unendlichen Liebe Gottes mit anderen zu teilen. Wir tun dies auf verschiedene Weise, vor allem durch unsere Taten. Der heilige Vinzenz Pallotti verstand dies sehr gut und lebte es jeden Tag. Wir sind aufgerufen, seinem Beispiel zu folgen, wo immer wir uns befinden und was auch immer wir gerade tun.

UAC

Die Taten müssen nicht groß sein, sie müssen nur in Liebe getan werden und die aufopfernde Liebe Christi bezeugen, der für uns am Kreuz gestorben ist. Diese Taten formen uns und bringen uns in eine tiefere Gemeinschaft mit Gott und dem Nächsten.

Zusammenarbeit

An vielen Orten in der Welt, auch in der Kirche, scheint der Wettbewerb im Mittelpunkt zu stehen, nicht die Zusammenarbeit. Es werden harte Vergleiche angestellt, der Erfolg wird gemessen, und es geht darum, über den anderen zu stehen. Zusammenarbeit lässt den Wunsch, der Erste zu sein, beiseite und dient demütig den Bedürfnissen der anderen. Jeder hat Charismen, Gaben und Talente, die ihm vom Heiligen Geist gegeben wurden und die nicht der Selbstverherrlichung, sondern dem Gemeinwohl dienen sollen.

Als Mitglieder der Vereinigung sind wir nicht allein unterwegs, sondern gehen gemeinsam unseren Weg in heiliger Zusammenarbeit. Wir müssen uns tief in diese Art des Seins hineinbilden, hineinformen lassen, da sie dem Weg der Welt entgegengesetzt ist.

Kommunikation

Tieferes Zuhören stärkt unsere Beziehungen zu Gott und zueinander. Papst Franziskus bietet diese Überlegung an: “ Wir müssen uns in der Kunst des Zuhörens üben, die mehr ist als Hören. In der Verständigung mit dem anderen steht an erster Stelle die Fähigkeit des Herzens, welche die Nähe möglich macht, ohne die es keine wahre geistliche Begegnung geben kann.“ (Evangelii Gaudium, 171).

Diese Art des Zuhörens ist nicht einfach ein Dialog, sondern ein „Trialog“, da sie ein klares Bewusstsein für die Gegenwart des Heiligen Geistes in der Begegnung beinhaltet (vgl. Séamus Freeman, The culture of Collaboration from the time of St. Vincent in: Apostolato Universale 8, 73-75). Wenn wir uns oft in dieser Art des Zuhörens üben, öffnen wir unser Herz und unseren Verstand dafür, wo der Heilige Geist uns hinführt.

Barmherzigkeit

Wir leben die Sendung der Liebe und Barmherzigkeit Jesu Christi. Es ist eine Sendung des Mitgefühls, des Mitleidens. Wir „leiden mit“ den Bedürftigen um uns herum. Pallotti ging nie auf die andere Straßenseite, um einem Menschen in Not auszuweichen. Er lebte ein Leben der barmherzigen Liebe für alle um ihn herum. Wir hören das, wenn er sagt, „ich möchte Speise werden, um die Hungrigen sattzumachen; Kleidung, um die Nackten zu bedecken; Trank, um die Durstigen zu erfrischen; Arznei, um den Magen der Schwachen zu stärken; ein weiches Bett, damit sich die Müden ausruhen; Heilmittel und Fürsorge, um die Leiden der Kranken zu lindern; Licht, um die Erblindeten zu erleuchten und Leben, um die Toten aufzuerwecken“ (OOCC X, 115).

Ein barmherziges Leben formt uns dazu, nicht für uns selbst, sondern für andere zu leben. Es ist eine bewusste und authentische Art des gemeinsamen Unterwegsseins, der uns zu dem führt, was Papst Franziskus eine „Kirche der Nähe“ nennt: „Kehren wir immer zum Stil Gottes zurück: Der Stil Gottes ist Nähe, Mitleid und Zärtlichkeit. Gott hat immer auf diese Weise gewirkt. Wenn wir nicht mit einer Haltung von Mitgefühl und Zärtlichkeit dahinkommen, eine solche Kirche der Nähe zu werden, sind wir nicht die Kirche des Herrn. Vergessen wir nicht den Stil Gottes, der uns dabei helfen muss: Nähe, Mitleid und Zärtlichkeit.“ (Ansprache zur Eröffnung der Synode, 9. Oktober 2021).

Mit-Verantwortung

„Der gesamte Synodale Prozess soll in der Tat darauf ausgerichtet sein, eine lebendige Erfahrung des Erkenntnisgewinns durch geistliche Unterscheidung, der Teilhabe und der Mitverantwortung zu fördern und die Vielfalt der Gaben für die Sendung der Kirche in der Welt zusammenzuführen.“ (Vademecum für die Synode über Synodalität, 1.3).

Die Vertiefung unserer Formung und Bildung in den ersten sechs Schlüsseln, Wegen, der christuszentrierten Zusammenarbeit hilft uns, eine größere und fruchtbarere Mitverantwortung für die Mission Christi und der Kirche zu leben. Wir haben Anteil an der Sendung Christi und sind als Apostel ausgesandt. Dies ist nicht nur unsere individuelle Mission, sondern auch die Mission der Vereinigung des Katholischen Apostolats. Wir „fördern die Mitverantwortung aller Getauften, um den Glauben zu beleben und die Liebe in Kirche und Welt neu zu entzünden, und so alle zur Einheit in Christus zu führen“.

Als Mitglieder der Vereinigung des Katholischen Apostolats können uns diese sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit tiefer in Gemeinschaft, Teilnahme (Partizipation), Sendung und Mitverantwortung formen – in Synodalität.

"Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit"

Zur persönlichen oder gemeinschaftlichen Reflexion:

– Wie können die „Sieben Schlüssel für eine christuszentrierte Zusammenarbeit“ zu einer tieferen Ausbildung in der Synodalität beitragen?
– Was sind die Herausforderungen dieser Art, Kirche zu sein? Was können die Früchte sein?
– Auf welche Weise kann die Vereinigung des Katholischen Apostolats eine bessere Ausbildung in der Synodalität fördern?

Pater Frank Donio SAC, USA

Apostel heute, Monatliche Reflexion November 2022, Hrsg.: Union des Katholischen Apostolats (Pallottinische Unio), Rom. Bilder: Cienpies Design (Händebaum), LIGHTFIELD STUDIOS (Dialog), what4ever (Bibel international) Adobe Stock

Informationen aus der pallottinischen Familie

Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates.
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email