Verkünder des Wortes, wie Vincenzo Pallotti

Monatliche Reflexion der UNIO - Januar 2023

In diesem Jahr, 2023, fällt die Feier des Sonntags des Wortes Gottes auf den 22. Januar. Für uns ist es ein großer Festtag, das Fest des heiligen Vinzenz Pallotti.

Die Kirche entnimmt das Thema dieses Tages dem ersten Johannesbrief: „Was wir gesehen und gehört haben, das verkünden wir euch“ (1Joh 1,3); daher auch der Titel des Tages selbst: „Verkünder des Wortes!“.

Ich danke dem Generalsekretariat der UAC für die Einladung und werde versuchen, entsprechend dem Jahresplan für Januar, einen Beitrag zu schreiben, mit dem Ziel, die Worte des heiligen Vinzenz Pallotti und das Wort Gottes, das Jesus ist, miteinander ins Gespräch zu bringen.

Es scheint gar nicht so schwer zu sein, diese Verbindung herzustellen, denn glücklicherweise verfügen wir über ein unendliches Erbe an Worten des Gründers: die Gesammelten Werke (OOCC), die Briefe, die Zeugnisse derer, die ihn kannten. Also dachte ich zuerst: ‚Nimm ein bisschen von hier und ein bisschen von dort, und das war’s: Jesus und der heilige Vinzenz haben das Gleiche gesagt‘.

Aber dann wurde mir wieder einmal klar, dass es nicht ausreicht, das Evangelium zu lesen oder davon zu reden, um sich dann Christin zu nennen, sondern dass die Jünger Jesu – Maria, Josef, die Apostel und alle (Männer und Frauen), die Christus nachgefolgt sind – seine Worte im Herzen bewahrt – verinnerlicht – haben; in gleicher Weise sind die Worte, die der heilige Vinzenz geschrieben und gesagt hat – auch heute für mich, für uns – ein Spiegel dessen, was das gelebte Evangelium in ihm reifen ließ und ihn entdecken ließ: in der Gegenwart des Dreifaltigen Gottes zu leben, im Alltag, und in der Gemeinschaft mit allen Brüdern und Schwestern, die Gott an unsere Seite gestellt hat.

„Denkt daran, dass ihr vor Gott steht und sagt im Glauben: Hier ist der Vater, der mich geschaffen hat, hier ist der Sohn, der mich erlöst hat, hier ist der Heilige Geist, der mich geheiligt hat. Ich befinde mich in der Gegenwart der drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit – Oh, was für eine Gemeinschaft!“ (OOCC XI, 236).

Ja, das ist es, was mich an unserem Gründer immer wieder beeindruckt, ja zutiefst bewegt: seine Beziehung zu Christus: Christus ist mein Leben. „Mein ganzes Leben sei ausgelöscht und das Leben unseres Herrn Jesus Christus sei mein Leben“ (OOCC IV,45). Seine Beziehung, seine Liebe, zum Herrn bestimmte sein ganzes Leben; er lebte es als Teilhabe am Leben Christi in allem und mit jedem.

„Gott ist seinem Wesen nach die Liebe; er ist immer um das Wohl eines jeden Menschen bemüht, und das ging so weit, dass er seinen eingeborenen Sohn sandte, um die Menschheit durch seinen Tod am Kreuz zu erlösen. Da also alle Menschen als Geschöpfe lebendige Abbilder der göttlichen Liebe sind, müssen alle nach ihren Möglichkeiten Gott lieben, indem sie ihren Nächsten lieben“. (OOCC IV, 308).

Was mich fast noch mehr beeindruckt und getroffen hat, ist, dass er dieses Leben mit Christus nicht für sich behalten, sondern mit allen teilen wollte. Gleichsam um zu sagen, dass das Leben Jesu in mir mich nicht von den anderen trennt, sondern mit ihnen verbindet, denn auch in ihnen lebt
Jesus; denn Jesus ist alles in allen.

„Gott hat uns mit seiner unendlichen Liebe und seinem unendlichen Erbarmen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen, damit wir ihm in aller Ewigkeit in Herrlichkeit ähnlich sind. Aus derselben unendlichen, liebenden Barmherzigkeit rief er den ungehorsamen Adam, und da er den so undankbaren und elenden Menschen liebte, versprach er ihm den Erlöser; als Erlöser aber seinen eigenen einzigen göttlichen Sohn, unseren Herrn, für uns Mensch geworden. Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch ist unser mit Seele, Leib und Gottheit. Er gehört ganz uns: das ganze Leben Jesu Christi. Seine unendlichen Verdienste, seine vollkommensten Tugenden sind alle unser.“ (Vinzenz Pallotti, Gott, die unendliche Liebe, 22. Betrachtung)

Es gibt viele Worte des heiligen Vinzenz, die uns tief berühren, auch wenn wir sie viele Male wiederholen, denn dann erkennen wir, dass sie zu einem Kompass für unser Leben werden können, eine Richtschnur, die uns an das Hauptgebot erinnert: die Liebe zu Gott und zu unseren Schwestern und Brüder: „Die fromme Vereinigung hat kein anderes Ziel als die Beobachtung des ewigen Gesetzes der Liebe“ (OOCC IV, 317).

Ich glaube, dass das größte Geschenk, das wir unserem Gründer anlässlich des 22. Januar machen können, darin besteht, dass wir uns mit Gottes Hilfe neu entscheiden, das Leben Jesu als Grundregel unseres persönlichen Lebens und des Lebens unserer Gemeinschaft anzunehmen. Auf diese Weise wird der Tägliche Leitgedanke (die Memoria Pratica quotidiana Pallottis – OOCC III,34-39 – Bayer/Zweifel 275-278) mehr und mehr zu einer gelebten Erfahrung werden.

Natürlich habe ich manchmal den Eindruck, dass es einfacher wäre, die pallottinische Spiritualität als eine Form der Frömmigkeit zu betrachten, und sicherlich gibt es auch diesen Aspekt; aber in meinen Begegnungen mit Mitgliedern auf der ganzen Welt stelle ich fest, dass sie ein konkreter Weg der Bekehrung, der ständigen Hinwendung zur Frohen Botschaft Jesu ist.

„Daher müssen wir in den verschiedenen Situationen des Tages, bevor wir an die Arbeit gehen, erwägen, welche Gedanken unser Herr Jesus Christus hätte und welche Gefühle sein Herz empfände. … Mit einem Wort: in allem müssen wir uns vorstellen, unseren Herrn Jesus Christus sehen … unser Vorbild“ (OOCC III, 36).

Könnte dies nicht auch der tiefere Sinn dieses anderen berühmten Wortes unseres Gründers sein: den Glauben neu beleben und die Liebe neu entfachen?

Ich möchte meinen Beitrag mit einer Fürbitte aus dem Gebet der Gläubigen am Fest der Erscheinung des Herrn abschließen, und ich denke, dass er für die gesamte Gründung des Heiligen Vinzenz Pallotti, der Vereinigung des Katholischen Apostolats, von Bedeutung ist:

Beten wir für die Kirche und ihre Einheit: Jesus Christus, du Licht aller Völker, begleite den Weg deiner Kirche: gehorsam gegenüber dem Wirken des Geistes möge sie immer Zeugnis von der Liebe des Vaters geben und allen dein Evangelium des Heils verkünden. Amen!

Ein frohes Fest unseres Gründers
In herzlicher Verbundenheit
Donatella Acerbi UAC, Italien

Apostel heute

Im vergangenen Jahr haben uns unsere monatlichen Reflexionen aus aller Welt dabei geholfen, als Kirche in einem synodalen Geist zu leben und Monat für Monat ein bestimmtes Thema zu vertiefen. Wertvoll war die Mitarbeit vieler Brüder und Schwestern der Unio, die uns geholfen haben, in das „Jetzt“ Pallottis einzutreten.

Auch in diesem Jahr wollen wir im Einklang mit der Kirche jeden Monat Themen entwickeln, die uns zum Nachdenken und Beten anregen. Als pallottinische Familie fühlen wir uns inspiriert, diese Themen zu unseren eigenen zu machen und sie zu vertiefen, indem wir sie mit der pallottinischen Spiritualität verbinden.

Der obenstehende Beitrag für den Januar 2023  fordert uns auf, „Verkünder des Wortes zu sein wie der heilige Vinzenz Pallotti“. Unser Dank und unsere Gebete gehen an Donatella für ihre wertvolle Mitarbeit.

Allen ein frohes Fest zu Ehren unseres Gründers!

Schwester Helena M. Pimenta CSAC
Schwestern vom Katholischen Apostolat, Rom

Weitere Beiträge aus der pallottinischen Familie

Im Gespräch mit Brigitte M. Proksch UAC, anlässlich des 60. Jahrestages der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis
Papst Benedikt erwähnte den heiligen Vinzenz Pallotti in zwei Reden
Die pallottinische Familie lädt wieder ganz herzlich zu verschiedenen Epiphaniefeiern ein.
Synodalität ist eine Haltung, mit der die Kirche ihre Sendung in der Welt erfüllt
Pater Edward Fröhling ist Flughafenseelsorger am Airport in Frankfurt und Unio-Präsident
Bei diesem Thema geht es nicht zuletzt auch um die Vorbeugung gegen geistlichen Missbrauch. Eine aktuelle Kooperation mit dem Bistum Limburg.
Pater Donio vom Catholic Apostolate Center in Washington stellt "Sieben Schlüssel zur christuszentrierten Zusammenarbeit" vor
Unio Gruppe im Ammerland trifft sich seit 2004 jeden Monat in privaten Räumen
Wie kann die pallottinische Familie zu einer geschwisterlichen Weggemeinschaft in der Kirche beitragen?
Der synodale Weg ist ein entscheidender Schritt für die Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils und das Leben der Christenheit
Die Pallottinerinnen feierten ihr Limburger Seniorenheim „Haus Felizitas“
Unio unter neuer Führung
Die Unio war mit einem eigenen Stand auf der Kirchenmeile vertreten
Movimento Pallotti Berlin hat ein neues Mitglied in die Unio aufgenommen: Johannes Wogram UAC
Der 4. April 1835 gilt als offizieller Geburtstag der Vereinigung des Katholischen Apostolates.
In Rom wurde der internationale Rat der Unio, das zehnköpfige "General Coordination Council (GCC)", neu gewählt
Überall versammelten sich die pallottinischen Gemeinschaften und gedachten ihres Gründers Vinzenz Pallotti
Die Pallottinerinnen und die Pallottiner entsenden im Sommer junge Menschen nach Ruanda, Tansania und Bolivien
Einladung zu einem besonderen Online-Seminar des Pallotti-Instituts
"Jugendliche begeistern. Schauen, was sie brauchen“, das ist der Ansporn für Christoph Scheppe UAC. Er ist Lehrer an der Franziskus-Schule in Olpe.
Einladung des Pallotti Instituts zum Online-Vortrag am 1. Dezember
Einladung zum Dialog über Papst-Wort: „Es geht nicht darum, eine andere Kirche zu schaffen, sondern eine Kirche, die anders ist.“
Stefan Heuel verpflichtet sich der Vereinigung des Katholischen Apostolates
Mit Leidenschaft für eine Kirche, die anders ist. Seien Sie mit dabei!
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im Oktober von Cäsar Szwebs UAC aus Dänemark
Die monatliche Reflexion für UNIO-Mitglieder kam im September von Isabel Bolhuis UAC aus Kanada
Von Vinzenz Pallotti bis heute - pallottinische Impulse und Erfahrungen mit Zeiten von Krankheit
Bei der Einweihung des St. Vinzenz Pallotti Quartiers in Stuttgart wurde die Pallotti-Stele enthüllt
Einladung zum Radio-Vortrag über die selige Elisabetta Sanna
„Pallotti, Buddha und Maria“, lautet der Titel des Online-Vortrages von Prof. Pater Paul Rheinbay
Christliche Spiritualität als Quelle für Lebensqualität und eine Erneuerung der Kirche: "Spiritualität für die Gegenwart" erscheint in der 2. Auflage.
Paderborner Ordensmitglieder setzen große Hoffnung auf den Synodalen Weg
Maria, die Königin der Apostel, führt uns zu Jesus – Gedanken zum Fest Regina Apostolorum
Dieses Symbol setzt ein Zeichen für Geschwisterlichkeit und Achtung vor der Schöpfung.
Das Mutterhaus der Theresienschwestern vom Katholischen Apostolat wird umgebaut und schafft neuen Wohnraum im bayerischen Mering.
Das deutsch-österreichische Pallotti-Institut lädt zum Online-Vortrag.
Online-Vortrag: Die "Geschichte von der Mitverantwortung aller" in der Kirche leben und erzählen.
Der Reflexions-Impuls für UNIO-Mitglieder (und Interessierte) kommt im Februar von Sr. Monika Jagiello aus Polen.
Gottes Schöpfung ist voller lebendiger Gegensätze. Pallotti wollte ein neues Miteinander in Vielfalt.
Künstlerin gestaltet eine Stele zu Ehren des heiligen Vinzenz Pallotti.
Online-Vortrag: „Jedermann“ bei Ezechiel und Pallotti – Eine alttestamentlich fundierte, spirituelle Sicht auf den Menschen.
Es geht darum, das "gemeinsame Haus" so zu organisieren, dass aus den vielen Bewohnerinnen und Bewohnern Geschwister werden können.
Online-Vortrag: „Pfarrei-Leitung im Team – (un)vereinbar mit katholischem Amtsverständnis?“
Papst Johannes Paul II. kannte Vinzenz Pallotti und war ein Freund der pallottinischen Familie.
Pater Pfenning hat sich in einem Interview zur Zukunft der Kirche positioniert.
Ein Plädoyer für eine Rückkehr zur Einfachheit, die uns erlaubt innezuhalten.
Gesellschaft und Kirche sind im Wandel. Der Synodale Weg tritt in einen Dialog über die Zukunft unserer Kirche.
Die deutsche Unio traf sich zur Vollversammlung im Haus St. Ulrich in Hochaltingen.
Die Freundinnen und Freunde Vinzenz Pallottis haben sich in der UNIO Österreich neu organisiert.
Bei der diesjährigen Vollversammlung der UNIO, vom 08. bis 10. Juni 2018 im Apostolatshaus Hofstetten, wurde ein neues Präsidium gewählt.
Beim UNIO-Kongress machten sich Mitglieder und Freunde der UNIO gemeinsam auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email