Lebendige Beziehung

Wann der französische Film im Fernseher lief, weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall wollte ein reiches, kinderloses Ehepaar sein beträchtliches Vermögen an das glücklichste Paar in seiner Verwandtschaft vererben. Doch wie stellt man dieses Glück fest? Sie luden alle in ein schickes Restaurant ein und setzten sie an Zweiertische, um beobachten zu können, wie gut sich die Paare beim Essen unterhielten.

Französische Abendessen dauern lang. Das kann angenehm sein, oder anstrengend, wie in diesem Fall für die meisten der Paare. Sie aßen sich, irgendwie gespannt, warum es diesen Abend gab, mit der Zeit eher gelangweilt durch die vielen Gänge des Menüs. Auffallend: Ein Paar war dauernd im Gespräch; die beiden lachten zwischendurch sogar miteinander oder tuschelten. Das musste also das glücklichste Paar sein. Darum gewann es den Preis, die große Erbschaft.

Als das Erblasser-Paar dies verkündete, fiel den beiden die Kinnlade runter. Denn in der nächsten Woche stand der Scheidungstermin an. Sie hatten sich schon längere Zeit nur noch über ihre Anwälte unterhalten. Jetzt, bei diesem „erzwungenen“ Zusammentreffen, gab es natürlich noch viel Gesprächsstoff, gab es viel abzuklären, wurden auch noch mal Erinnerungen ausgetauscht. Kein Wunder, dass die beiden beim Essen viel zu reden hatten.

Die Pointe, den Ausgang des Films weiß ich nicht mehr. Blieben sie zusammen? Nahmen sie die Erbschaft an? Auf jeden Fall war mir klar, solch ein Film kann nur in Frankreich gedreht werden. Denn – wie sagt man – die Franzosen, auch die Italiener oder Spanier arbeiten, um zu essen. Uns Deutschen sagt man nach: wir essen, um zu arbeiten.

Wer isst schon gern allein?

Essen ist ja nicht allein Nahrungsaufnahme, die für den Menschen unerlässlich ist, damit er nicht verhungert. Essen ist immer auch ein soziales Geschehen und hat, seit es Menschen gibt, etwas mit Beziehung und Miteinander zu tun. Wer isst schon gerne allein? Manche müssen das. Etwa im Alter, wenn die Familie nicht mehr im Haus ist, wenn die Partnerin, der Partner verstorben ist. Da darf man sich nicht vernachlässigen, sonst geht viel Lebensqualität kaputt. Es braucht feste Zeiten und Riten wie früher, etwa der schön gedeckte Tisch, damit die Mahlzeit ihren Rundum-Effekt hat: nicht allein Zufuhr von „Lebensmitteln“, damit man am Leben bleibt, sondern auch Nahrung für das Mensch-sein, für die Seele. Ein gutes Essen hält eben Leib und Seele zusammen.

Leib, Seele, Herz sind eins. Gäbe es sonst das geflügelte Wort, dass Liebe durch den Magen geht? Womit wir wieder beim Miteinander sind, bei einem ganz exklusiven. Denn hier geht es, wie oben im Film, um Zweierbeziehung. Ob verliebt, verlobt, verheiratet, befreundet, wie schön ist es, zusammen essen zu gehen, oder daheim zu kochen und gemeinsam zu essen: das ist Ausdruck von Beziehung und stärkt die Beziehung. Man setzt sich nicht gerne mit jedem x-beliebigen Menschen zu Tisch.

Tischgemeinschaft ist immer etwas Besonderes und Persönliches. In einem Heim, einer Reha, während einer Gruppenreise oder bei einer Feier einen Platz und eine Tischgemeinschaft zugewiesen zu bekommen, ist daher immer eine Herausforderung, ein Wagnis. Es kann zum überraschenden Wohlfühl-Moment werden; kann daneben gehen.

„…, dass sie die Menschen fröhlicher machen.“

Stichwort Tischgemeinschaft. Das Wort und das Erlebnis sagen: Wir gehören zusammen! Da ist eine innere Verbindung in der Gemeinschaft bei Speis und Trank.

Das wussten schon die Alten. Wir kennen wunderbare Berichte über die Tischgemeinschaften im antiken Griechenland oder die Tafelrunden des Mittelalters in unseren Breiten. Berühmt und gut dokumentiert sind die Gastessen im Hause Martin Luthers (1483 – 1546). Es war eine große Ehre, dazu eingeladen zu sein. Für den Reformator galt: „Gastmähler sollen dazu dienen, dass sie die Menschen fröhlicher machen und nach Traurigkeit das Gemüt wieder erquicken“.

Das gilt bis heute. Da kommt es eben nicht allein darauf an, was in Schüsseln und Kannen, auf Platten und Schalen gereicht wird, es kommt viel darauf an, wer mit am Tisch sitzt. Und wenn es eine geladene Runde ist, wie schnell entsteht die Frage: Warum ist die oder der nicht dabei? Wie oft hat es da schon Enttäuschung und Verletzung gegeben? Oder den Schmerz, nicht gefragt zu sein: denn eigentlich möchte ich auch gerne zu der Gruppe gehören, die sich am Dienstag immer zum Frühstück trifft, oder zu jener, die donnerstags immer zum Italiener geht. Wieder die Erfahrung: Essen hat etwas mit Lebensqualität und Herzensfrieden zu tun, Gesundheit für Leib und Seele.

Ohne Stoffserviette und Untertasse

Hier ist nicht der Ort, auch über Tischmanieren nachzudenken oder über die Art und Weise, wie Familien gemeinsam essen (sollten). Es macht sicher einen Unterschied, ob Kinder mit Cola und Chips allein vor dem Fernseher oder der Spielkonsole sitzen oder ob sie gemeinsam mit Eltern und Geschwistern, vielleicht noch der Oma und dem Opa am Familientisch sitzen – dem schön gedeckten im Esszimmer oder dem schlicht hergerichteten Küchentisch.

Eine als wohltuend erfahrene Tischgemeinschaft braucht nicht unbedingt die Stoffserviette oder die Untertasse, es braucht das Gespräch, das tiefe Gefühl, zueinander zu gehören. Dann ist es kein zu großes Unglück, wenn heute mal die Nüsse für das Müsli fehlen. Und ob die Lieblingsspeise schmeckt, hängt auch von der Laune des Tischnachbarn ab.

Vom Arbeitsessen und Herrenmahl

Zurück zu den Gastmählern der Antike. Bei manchen dieser Mähler ging es nicht allein um gutes Essen, um gepflegte Freundschaft, sondern auch um Wissensvermittlung, Belehrung der Generationen, auch um das Schmieden von Plänen. In diesem Zusammenhang muss schnell noch das Stichwort „Arbeitsessen“ auftauchen. Diese Art des gemeinsamen Speisens wurde vermutlich nicht im Mittelmeerraum erfunden, sondern eher nördlich der Alpen. Ältere werden sich in diesem Zusammenhang an das berühmte Frühstück in Wolfratshausen 2002 von Angela Merkel und Edmund Stoiber erinnern.

Die „Bildungs-Mähler“ Griechenlands spiegeln sich übrigens stark wieder in den Erzählungen der Bibel, besonders im Neuen Testament. Jesus kommt in seinen Gleichnissen oft auf Gastmähler zu sprechen, blickt auf das himmlische Hochzeitsmahl, und nimmt selbst die eine oder andere Begebenheit bei einem Mahl zum Anlass, eine „Lehre“ daraus zu ziehen und sie an seine Jüngerinnen und Jünger weiterzugeben.

Das berühmteste Mahl der Bibel, das bis heute weiterlebt, ist das Letzte Abendmahl, das Herrenmahl, die Eucharistie, die Jesus den Seinen als Vermächtnis mit durch die Geschichte gegeben hat. Gerade hier wird klar, was immer vom gemeinsamen Mahl gilt: dass es letztlich nicht um Brot und Wein geht, sondern um lebendige Beziehung, um erlebte Freundschaft, um tief gespürtes Leben!

Selig, wer solches am Küchentisch, im Restaurant oder am Altar erleben darf!

Alexander Holzbach

Bild: Wilfried Bahnmüller

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Wer schon einmal aufgefordert worden ist, als Zeuge auszusagen, fragt sich: Ist meine Aussage so wichtig? Bin ich mir dessen, was ich bezeugen soll sicher?
Mahatma wird er genannt. Der Name ist altindisch, Sanskrit. Maha bedeutet groß, atma Seele, Mahatma also große Seele.
„Ja, mit Gottes Hilfe“. Ist dieses Versprechen wie ein ungedeckter Scheck, der für die Zukunft ausgestellt ist und der mit jedem Jahr an Wert gewinnt?
Der Garant für die lebenslange Verbindung ist die Treue. Aber sie setzt eine Entscheidung voraus: niemand kann auf Probe treu sein.
Manchmal nehme ich das Jugendbildnis meiner Großmutter Maria in die Hand und betrachte es intensiv. Das Schwarzweiß-Foto entstand 1920, vor ihrer Hochzeit. Es steht lange schon auf meinem Schreibtisch.
Mein Körper ist das Gehäuse, in dem sich die Seele als in ihrer Heimat eingerichtet hat. Auch wenn diese Heimat „Streifen hat“, ist sie mir doch vertraut und eingewohnt.
Mit der Taufe ist seit Beginn der christlichen Gemeinden die Vergebung der Sünden verbunden.
Wenn das Herz voll ist, läuft der Mund über, sagt der Volksmund. Mit wem reden zu können, ist eins der Grundbedürfnisse des Menschen.
Die Schöpfung ist geworden, weil Gott sprach. Auch Menschen können in diesem Sinne schöpferisch werden.
Gottes Wort liefert nicht nur Antworten, sondern löst auch Fragen aus. Muss ich alles wörtlich nehmen? Wie ist etwas gemeint?
Hoffnungsorte im Heiligen Land: Krankenhäuser und Küchen
Es ist erwiesen, dass der Geruchssinn im Mutterleib als erster Sinn ausgebildet wird. Dadurch findet das Baby nach der Geburt den Weg zur mütterlichen Brust.
Ein bullernder und wärmender Kohle-Ofen kann eine Wohnung in Duftrausch versetzen und weckt Erinnerungen an die Kindheit.
Das Christentum hat seine Wurzeln im Judentum, deshalb sind zwei wichtige Feste miteinander verbunden
Antisemitische Anschläge auf jüdische Einrichtungen oder Diskriminierung jüdischer Personen sind in unserem Land immer noch eine sehr sensible Angelegenheit.
Viele machen in dem französischen Wallfahrtsort heilsame Erfahrungen, weil sie getröstet und verändert in ihren Alltag zurückkehren.
Große und kleine Wunder kommen völlig unverhofft daher – in Ausnahmesituationen wie auch im Alltag.
Zu viele Bindungen lösen sich auf, weil die Liebeserweise nachlassen und im Alltagstrott zerrieben werden. Das wäre vermeidbar, wenn sich beide Partner an einfache Regeln halten würden.
Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.
Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email