Auch aus diesem Heft:

Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?

Herrenmahl (nur) am Herrentag?

Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? In der Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die erzwungene Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als äußerst schmerzlich empfunden. Doch gleichzeitig bleiben immer mehr aus Desinteresse einfach weg. Und was ist mit den Eucharistiefeiern an anderen Tagen?

In jeder Gemeinde soll am Sonntag nur einmal Eucharistie als Versammlung der ganzen Gemeinschaft gefeiert werden. So der Kölner Kardinal Woelki in seinem Fastenhirtenbrief 2019 (ein Jahr vor der Corona-Pandemie). Begründung: Die Feier der Eucharistie am Sonntag soll “der Sammlung der Gemeinde und nicht ihrer Zerstreuung dienen”. Recht hat er! Aber was ist, wenn wegen des Priestermangels nicht einmal diese einzige Eucharistiefeier möglich ist?

Es ist gläubige Überzeugung der Kirche, dass auch in der Wort-Gottes-Feier Jesus Christus wahrhaft gegenwärtig ist. Doch rechtfertigt dies den Verzicht auf das sonntägliche Herrenmahl? Wenn diese Feier nach dem neutestamentlichen Zeugnis der Kern des christlichen Sonntags ist, dann sollte es doch möglich sein, dass jede Gemeinde Eucharistie feiern kann. In der apostolischen Zeit, als es noch nicht überall Gemeindeleiter gab, haben die Gemeinden dennoch „zu Ehren des Herrn Gottesdienst gefeiert“, womit wohl die Eucharistiefeier gemeint war (vgl. Apg 13,1f).

Später ist nicht mehr nur am Sonntag die „Brotbrechung“ gefeiert worden. Immer mehr trat neben der Erinnerung an das Ostergeheimnis der Gedanke in den Vordergrund, dass bei jeder Wiederholung des „Messopfers“ auch neu die Gnaden des Kreuzesopfers Christi erlangt werden können. Durch Stipendien ließen sich Messfeiern „bestellen“, ohne selbst dabei anwesend zu sein. Diese Gaben dienen bis heute in vielen Ländern dem Unterhalt des Klerus, vor allem aber caritativen Zwecken. Gleichzeitig ging die aktive Teilnahme der Gläubigen an der sonntäglichen Eucharistiefeier stetig zurück, so dass schon die Synode von Elvira (ca. 306-309) sich zu einem „Sonntagsgebot“ veranlasst sah.

Die Eucharistiefeier gehört zum Sonntag

Kann nicht auch an einem Wochentag Eucharistie gefeiert werden? Eine rigorose Beschränkung der Eucharistiefeier allein auf den Sonntag (der bereits am Abend des Vortages beginnt) ist wohl fehl am Platz, dennoch ist festzuhalten: Der Sonntag ist der bevorzugte Ort des Herrenmahles. Die Eucharistiefeier während der Woche bedarf einer triftigen pastoralen Begründung.

In einer wirklichen Diasporasituation, wo der eucharistische Hunger quält (in den Missionsländern keine Seltenheit), kann auch ein Werktag durch die Eucharistiefeier zu einem österlichen Tag werden. Ebenso, wenn Menschen voller Freude und Dankbarkeit oder auch gepeinigt durch Trauer und Schmerz nach der Gemeinschaft mit dem Herrn und der Gemeinde verlangen. Es ist aber schade, dass viele Gemeinden auch während der Woche den Gottesdienst nur als heilige Messe kennen. Vor allem jenen, die eine tägliche Eucharistiefeier gewohnt sind, sollten andere Gottesdienstformen nahegebracht werden. Was antwortet die Mutter ihrem Kind, das fragt: „Warum gibt es heute keinen Kuchen?“ – „Damit er dir am Sonntag umso besser schmeckt!“

Schon vor Jahrzehnten empfahl der Theologe Karl Rahner bei Exerzitien für Ordensfrauen gelegentliches „eucharistisches Fasten“, um den Kommunionempfang nicht durch Routine und Gedankenlosigkeit abzuwerten. Manchmal wäre tatsächlich weniger besser als mehr, um dieses Mahl wirklich als österliches Fest der Freude und Dankbarkeit mit dem Herrn und mit der Gemeinde zu schätzen. Viele haben dieses Verlangen unter den Einschränkungen während der Corona-Pandemie wieder deutlich gespürt. Auch manche, denen die Kirche aus unterschiedlichen Gründen die Teilnahme verwehrt, kennen diese Sehnsucht.

„Gebe Gott, dass uns in der Eucharistie immer die Danksagung in unserem Leben, vor Gott und den Menschen gelingt. Der Sonntag ist dafür ein einzigartiges Geschenk und die beste Gelegenheit“ (Kardinal Karl Lehmann 2007).

Peter Hinsen

Bild: Rudolf Baier

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Es ist erwiesen, dass der Geruchssinn im Mutterleib als erster Sinn ausgebildet wird. Dadurch findet das Baby nach der Geburt den Weg zur mütterlichen Brust.
Ein bullernder und wärmender Kohle-Ofen kann eine Wohnung in Duftrausch versetzen und weckt Erinnerungen an die Kindheit.
Das Christentum hat seine Wurzeln im Judentum, deshalb sind zwei wichtige Feste miteinander verbunden
Antisemitische Anschläge auf jüdische Einrichtungen oder Diskriminierung jüdischer Personen sind in unserem Land immer noch eine sehr sensible Angelegenheit.
Viele machen in dem französischen Wallfahrtsort heilsame Erfahrungen, weil sie getröstet und verändert in ihren Alltag zurückkehren.
Große und kleine Wunder kommen völlig unverhofft daher – in Ausnahmesituationen wie auch im Alltag.
Zu viele Bindungen lösen sich auf, weil die Liebeserweise nachlassen und im Alltagstrott zerrieben werden. Das wäre vermeidbar, wenn sich beide Partner an einfache Regeln halten würden.
Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.
Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!