Die Wahrheit finden

Auch aus diesem Heft:

„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.

Die Wahrheit finden

Wie sie von Theologen und wie sie von Journalisten gesucht wird. Und was Bibel und Grundgesetz dazu sagen.

Christoph Schlingensief war der närrische Heilige und geniale Wüterich der deutschen Kulturszene. Er ist 2010 im Alter von 50 Jahren an Krebs gestorben. Die Filmemacherin Bettina Böhler hat zum zehnten Todestag einen Dokumentarfilm produziert:  “Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien”. In das Schweigen hinein sagt dort Schlingensief, dass es ihm darum gehe, “in der übertriebenen Situation mehr Wahrheit zu finden”.

Die Kollegin Anke Dürr vom Spiegel fragt, welche Wahrheit der Theater- und Filmregisseur Schlingensief hinter den Mund-Nasen-Schutz-Masken der Corona-Zeit entdeckt hätte? Wie sähe wohl, überlegt sie, seine Kunstaktion zur Corona-Pandemie aus? Was hätte Schlingensief provozierend übertrieben, um “mehr Wahrheit zu finden”: die Schutzmaßnahmen oder die Rebellion gegen sie? Und welche Wahrheit hätte er in der Übertreibung entdeckt?

Was ist Wahrheit? Das ist eine Urfrage, die nicht erst in der Corona-Krise virulent geworden ist – aber dort wird sie immer wieder gestellt. Der Graben zwischen Befürwortern, Kritikern und Verweigerern der Anti-Corona-Maßnahmen zieht sich tief durch die Familien. Und jeder redet von Wahrheit.

Was ist Wahrheit? Weil die Frage eine Urfrage ist, sind wir, so schnell geht das, bei Pontius Pilatus und der Bibel – bei einer Frage, die Theologen, Journalisten und Juristen seitdem gleichermaßen umtreibt. Pilatus hat mit dieser Frage auf die Auskunft von Jesus reagiert, dass er in die Welt gekommen sei, um “Zeugnis für die Wahrheit” abzulegen. Pilatus sagt darauf: “Was ist Wahrheit?” – und wendet sich ab, ohne eine Antwort abzuwarten.

Wahrheit ist ein Beziehungsbegriff

Was klingt hier an? Ein müder oder ein spöttischer Skeptizismus? Desinteresse?

Abgeklärtheit? Zynismus? In diesem Dialog treffen zwei Verständnisse von Wahrheit aufeinander. Das griechische Verständnis der “Aletheia” (von lanthano, verbergen), ist “das Unverborgene”. Das biblische Verständnis dagegen rührt aus einer ganz anderen Vorstellung: Wahrheit ist im Hebräischen “emeth”. Man kann das Wort nicht einfach mit Wahrheit übersetzen, weil es zur Gruppe der Wörter gehört, die das Begriffsfeld Vertrauen und Treue beschreiben. Es bedeutet Zuverlässigkeit, Beständigkeit, Vertrauenswürdigkeit. Es ist ein Beziehungsbegriff.

“Zeuge der Wahrheit” sein – das erwartet die Gesellschaft von den Medien, von den Journalisten.  Erwartet wird hier zuallererst, dass sie für “Aletheia” sorgen, dass sie das Verborgene aufdecken, dass sie den Teppich wegziehen, unter den Skandalöses gekehrt worden ist. Der Journalismus soll dubiose Waffengeschäfte enthüllen, er soll aufdecken, wo Reiche und Mächtige ihr Geld verstecken, um Steuern zu sparen, er soll politische Lüge und Korruption aufspüren. Die Wahrheit soll ans Licht. Als zum Beispiel, die Panama-Papers veröffentlicht wurden, war das so eine Licht- und Sternstunde.

Diese Aufdeckungsarbeit aber ist es nicht allein. Aufdeckung geschieht nicht um der Erregung willen, sondern um der Treue zu Demokratie und Rechtsstaat willen. Die journalistische Wahrheitssuche muss mit Neugier, Urteilskraft und Integrität betrieben werden, sie muss in Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit und Vertrauen eingebettet sein. Wie verhält es sich damit in der journalistischen Begleitung und Behandlung der Corona-Krise? Der Eichstätter Journalistikprofessor Klaus Meier meint: “Zumindest Teile des Journalismus sind im anhaltenden Rausch hoher Nutzungszahlen auf dem Weg vom Früh- zum Dauerwarnsystem”. Dies könnte sich für die demokratische Gesellschaft noch als problematisch erweisen.

Prof. Dr. Heribert Prantl
Mit Bibel und Grundgesetz auf der Suche nach Wahrheit

Journalismus deckt Geheimnisse auf, Theologie hütet sie

Die Wahrheit soll ans Licht – aber wenn der Journalismus bei der Aufdeckung stehen bleibt, macht er nur die halbe Arbeit. Die Aufdeckung von Skandalen hat oft Krisen zur Folge: Regierungskrisen, Staatskrisen, die Krise einer Bank, die Krisen eines Unternehmens. Denken wir an die diversen Parteispendenskandale, denken wir an Korruptionsskandale. Aber nicht die Krise ist gefährlich, gefährlich ist das Versagen bei ihrer Aufarbeitung und Bewältigung.

Die Aufdeckung von Skandalen ist erst die halbe Arbeit. Guter Journalismus geht daher über das Aufdecken hinaus. Er ist Moderator und Motor für Veränderungen, die die aufgedeckten Missstände abstellen.

Die Theologie ist, anders als der Journalismus, kein investigatives Gewerbe. Die Theologie hütet das „Geheimnis des Glaubens“, das Mysterium. Journalismus dagegen deckt Geheimnisse und Mysteriöses auf.

Aber sowohl das Hüten des Geheimnisses als Aufgabe der Theologie, als auch das Aufdecken des Versteckten als Aufgabe des Journalismus beschreibt die jeweiligen Aufgaben allenfalls zur Hälfte. Wenn im Journalismus nur aufgedeckt wird um des Aufdeckens willen, ist die Aufdeckung Selbstbefriedigung. Und wenn sich Theologie im Lobpreis des geheimnisvoll Geheimen erschöpft, wenn sie über das „pange linqua gloriosi“ nicht hinausreicht, kann auch Religion zur Selbstbefriedigung werden. Sie muss mehr sein als das Raunen der Riten. Sie muss auch Prophetie sein.

Es geht um Haltung

In der Theologie und im Journalismus geht es um Konsequenzen. Und um diese Konsequenzen zu ziehen, braucht man eine Haltung, also ein Verständnis davon, was den Menschen ausmacht, was die Gesellschaft zusammenhält. Die Propheten des Alten Testaments – sie wären heute wunderbare Journalisten. Theologie braucht Haltung. Journalismus auch. Theologie ist nicht das Handwerk, über Missstände Tünche zu schmieren. Journalismus auch nicht.

Maßstab für Haltung ist jeweils der Gegenstand, dem sich Theologie und Journalismus verdanken. Für die Theologie ist das die Bibel beziehungsweise das Wort Gottes als Wort der Befreiung; für die Journalisten sind das die Grundrechte der Verfassung. Bibel und Verfassung sind nicht an sich schon die Wahrheit.

Wahrheit ist immer eine Sache der Auslegung. Wahr ist, was Recht schafft und die Menschen befreit. Die Bibel steht im Zweifel auf Seiten der Schwachen, das Grundgesetz auch. Das haben Bibel und Verfassung gemeinsam. Und das hat Folgen für die Theologen, das hat Folgen für die Journalisten. Es geht auch an das Eingemachte von Demokratie und Sozialstaat. Der Sozialstaat soll dafür sorgen, dass der Bürger sein kann, dass sich die Menschen, unabhängig von der Größe des Bankkontos, auf Augenhöhe begegnen können.  Wenn Journalisten dies einfordern, sind sie die Theologen der Demokratie.

Heribert Prantl

Prof. Dr. jur. Dr. theol. h.c. Heribert Prantl war 25 Jahre lang Leiter der Ressorts Innenpolitik und Meinung der Süddeutschen Zeitung sowie Mitglied der Chefredaktion. Heute ist er Autor und Kolumnist der Zeitung.


Bilder: BullRun AdobeStock (Journalist); Jürgen Bauer (Heribert Prantl); Josef Eberhard (Bibel und Grundgesetz).

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!