Auch aus diesem Heft:

Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.

Hauptsache: gesund - Wirklich?

Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.

Ich kenne etliche, die sich für kerngesund halten und auch gute medizinische Werte aufweisen, aber es fehlt ihnen etwas: die Zufriedenheit. Dann kenne ich wiederum zufriedene Menschen, die jedoch krank sind. Trotz dieser Krankheit oder Behinderung sind sie aber erfüllte, ja sogar dankbare Menschen. Wie erklärt sich das?

Kennen Sie Carlo Acutis? Carlo war ein informatikbegeisterter italienischer Jugendlicher, der 2006 mit 15 Jahren an Leukämie verstarb. Er war tief religiös und dafür bekannt, sogenannte eucharistische Wunder zu dokumentieren und auf einer Website zu katalogisieren. Acutis, der in den Medien auch als Influencer Gottes bzw. Cyber-Apostel bezeichnet wird, wurde am 10. Oktober 2020 in Assisi seliggesprochen. Trotz seiner Leukämieerkrankung und seines bevorstehenden Todes war er glücklich. Es waren seine tiefe Gottverbundenheit und Marienfrömmigkeit, die ihn trugen. Er sagte, für ihn sei der Rosenkranz die „Autobahn zum Himmel“.

Wenn Jesus die Kranken heilte, stand die Vergebung ihrer Schuld im Vordergrund. Gott kennt nur die ganzheitliche Heilung, denn Seele und Leib sind eine Einheit. „Damit ihr seht, dass ich Sünden vergeben kann“, sagte er angesichts des gelähmten Mannes „steh auf und geh!“ Und zum geheilten Mann am Teich Bethesda: „Jetzt geh und sündige nicht mehr!“ Was nützt es einem Menschen, wenn er körperlich gesund, seelisch aber gestört ist, beispielsweise von Rachsucht, Neid, Habgier oder anderen Lastern gequält wird?

Kerngesund ist, wer versöhnt ist

Solange die Beziehung zu Gott belastet ist, ist keiner im Kern gesund; er mag vielleicht in seiner Schale symptomfrei sein, doch wird sich keine Zufriedenheit, geschweige denn ein Glücksgefühl einstellen, wenn er im Kern morbid ist.

Wer liebt, ist leidensfähig. So kann eine Mutter um ihres Kindes oder Partners willen eine erstaunliche Kraft und Schmerztoleranz entwickeln. Ein Freund kann sein Leben für den anderen aufopfern. Die Zwillingsschwester der Liebe ist die Versöhnung. Nur Menschen, die frei sind von nachtragenden Kränkungen und zerstörerischen Schuldvorwürfen sind imstande, ein seelisches Gleichgewicht zu entwickeln. Dieses Gleichgewicht ist die Basis für Zufriedenheit, völlig unabhängig vom Fehlen einer Krankheit oder Behinderung. Viele achten auf ihre Gesundheit und geben dafür eine Menge Geld aus; doch nur wenige achten auf die geistlichen und seelischen Werte wie Achtsamkeit, Dankbarkeit, Mäßigung, Vergebungsbereitschaft.

Wer oder was tröstet uns heute im Schmerz? Die ärztliche Kunst hat Grenzen; auch die psychologischen Heilverfahren vermögen nicht alles. Wer dann noch zu den esoterischen Heilern läuft, kann schnell arm und frustriert werden. Auch diese können nicht das erreichen, was das Wesen eines zufriedenen, heilen Menschen ausmacht: eine gute Beziehung zu Gott, den Mitmenschen und zu sich selbst. Erkennen Sie darin das dreifache Gebot der Liebe? Chronische Nörgler, unersättliche Erbsenzähler sowie narzisstisch aufgeblähte Besserwisser sind sicherlich weit davon entfernt, heil zu sein.

Zufriedenheit kommt von Frieden

Carlo Acutis ging jeden Monat beichten. Auf diese Weise machte er mit Gott und mit sich reinen Tisch. So wächst die Zufriedenheit. Er war nicht nachtragend, wenn man ihn kränkte. Er verschenkte an die Bettler in Mailand Schlafsäcke, die er vom Taschengeld kaufte. Es ist diese Mischung von Selbstgenügsamkeit, Vergebungsbereitschaft und Gottverbundenheit, die der Seele Frieden schenkt. Die Testfragen angesichts eines Getriebenseins oder einer lauernden Unzufriedenheit lauten: Wovon bin ich abhängig? Wem habe ich noch nicht vergeben? Wie steht es um meine Gottesbeziehung und Gebetspraxis? Und schließlich: Bin ich bereit, denen meine Liebe zu geben, die sie nicht verdient haben? Denn Liebe wird immer geschenkt. Und nur das macht heil.

P. Jörg Müller

Bild:  „Versöhnung“: Plastik von Josefina da Vasconecellos vor der Versöhnungskapelle in Berlin.

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!