Auch aus diesem Heft:

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“ So steht es in der Thora. Und dann?

Der große Bruder

Ein einsames Kind aus Deutschland, ein einsamer Soldat aus der Ukraine, und ihre kurze Geschichte an einem Weihnachtsfest im Jahre 1945.

An einem Tag im Mai 1945 war der Zweite Weltkrieg zu Ende. Den Fronten oblag nun die Aufgabe, sich zu beruhigen und für Normalität zu sorgen. Und wenn noch geschossen wurde, dann nur, um Diebe zu warnen. Dies betraf insbesondere den weitläufigen Komplex des militärischen Kasernenareals, das noch als „Heereszeugamt“ aus dem Ersten Weltkrieg stammte. Bis die neuen Besitzverhältnisse geklärt waren, stellte dieses Gelände eine Fundgrube für Plünderer dar.

Ich war noch kein Schulkind, auch weil das große Schulgebäude infolge eines Bombenangriffes bis auf wenige Räume unbenutzbar war. Als einziges Kind eines älteren Ehepaares weitgehend mir selbst überlassen, war ich viel allein. Nicht nur die Großen, auch Kleine kann die Einsamkeit heimsuchen. Ich war nahezu besessen von dem Wunsch, einen großen Bruder zu haben, der für mich da ist und mir die Welt erklärt, wo es allen anderen die Sprache verschlagen hatte.

Die Erwachsenen litten alle an ihren unterschiedlichsten Kriegsverwundungen, körperlicher wie seelischer Art. Dennoch war jeder bemüht wieder etwas Normalität in die Reste einer untergegangenen Welt zu bringen, in der sich alle Gewissheiten aufgelöst hatten. Für mein Alter hatte ich schon viel zu viel für ein Kind Ungeeignetes mitbekommen, als ich gewahr wurde, dass ein sehr junger Mann mit einem Gewehr über der Schulter täglich in unserer Straße die Mauer des Militärgeländes entlang patrouillierte. Er war offenbar erfreut darüber, dass jemand die Eintönigkeit seiner Route unterbrach, als ich ihn eines Tages einfach ansprach.

Ein Soldat namens Anton

Er hieß Anton, und ich sollte Toni zu ihm sagen. Toni schien gerade mal volljährig zu sein, als die amerikanischen Besatzungssoldaten ihn als Wachmann eingestellt hatten. Gemessenen Schrittes ging er Stunde um Stunde die endlose Mauer entlang, um die Kasernen gegenüber unserem Mietshaus gegen das Eindringen Unbefugter zu kontrollieren. Mittlerweile hatten sich amerikanische Besatzungssoldaten dort einquartiert.

Sobald ich Toni auf seinem Rundgang entdeckte, ging ich mit ihm die endlose Backsteinmauer entlang, die das Gelände einfasste und an manchen Stellen notdürftig geflickte Bombeneinschläge aufwies. Bald hatten wir Vertrauen zueinander gefasst; ich, das kleine plauderfreudige Mädchen, und er, der junge Ukrainer, der, aus welchen Gründen auch immer, hier mehr gestrandet als freiwillig gelandet zu sein schien.

Hoher Himmel, endlose Weizenfelder

Bald erzählte Toni ausführlich von seiner Heimat, dem schönen, aber weit entfernten Land namens Ukraine mit seinem hohen blauen Himmel über endlosen, gelben Weizenfeldern, von dessen Existenz und Lage ich bis dahin genau so wenig wusste wie von dem Umstand, wieso ein so junger Mensch fern seiner Heimat hier als Wachmann Dienst tun musste.

Toni war ein stiller, ruhiger Mensch, und wäre ich etwas älter gewesen, wäre mir aufgefallen, dass es sich dabei um eine unterdrückte Traurigkeit handelte.

Mittlerweile Winter geworden, hielten mich auch nicht Schnee und Eis davon ab, Toni auf seinen Kontrollgängen zu begleiten. Nach jeder Schneenacht war der weiße Belag auf unserer Straße höher, und da ich keine warmen Winterstiefel besaß, hatte ich in meinen ohnehin bereits zu engen Schuhen alsbald nasse Füße und juckende Frostbeulen.

Dann kam Weihnachten. Aber ohne Tannenbaum und zu erwartende Geschenke im Nachkriegstrümmermeer. Eine ältere Frau aus der Nachbarschaft hatte aus Wollresten eine warme Mütze und Fausthandschuhe für mich gestrickt. Völlig überwältigt wollte ich Toni meinen neuen Reichtum unbedingt vorführen. Doch ganz gegen die Gewohnheit war er nirgends zu sehen.

Ziemlich irritiert lief ich die Strecke seiner Wache ab, als es bereits dämmerte. Ich rannte und rief seinen Namen in die hereinbrechende Dunkelheit. Längst war die Straße zu Ende, und ich bei einem verlassenen Bahngelände angekommen, als ich im Schein einer hohen Fabriklampe Tonis Umrisse erkannte.

Erleichtert rannte ich auf ihn zu und hielt ihm meine Schätze unter die Nase. Doch statt sich mit mir zu freuen, reagierte er ungehalten: Wie gefährlich es für ein kleines Mädchen sei, einfach auszubüxen, und wie ich jetzt in der Dunkelheit nach Hause finden wolle. Er dürfe doch seinen Posten nicht verlassen. Völlig bedröppelt hatte ich nicht mit einer Strafpredigt gerechnet. Hart nahm er mich an die Hand und geleitete mich ein Stück des Rückweges, wobei er seine vorgeschriebene Strecke verbotenerweise verließ.

Als der Anfang unserer Straße erkennbar wurde, ließ Toni mich los und ging eilig zurück. Die amerikanische Militärpolizei war für ihre drakonischen Strafen gegenüber dem Fehlverhalten ihrer Leute bekannt. Daheim hatte mich noch niemand vermisst, ich war einfach nur glücklich darüber, Toni wiedergefunden zu haben.

Was ich nicht wusste: Wenige Jahre davor war auf russischem Boden ein junger deutscher Soldat gefallen; er war der geheim gehaltene voreheliche Sohn meiner Mutter – mein großer Bruder.

Herma Brandenburger

Bild: Adobe Stock

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Lachen ist gesund. Das weiß der Volksmund. Und es kann bierernste Runden geschmeidiger machen. Denn wer zusammen lacht, fasst zueinander Vertrauen.
Resilienz beschreibt die Fähigkeit, sich unter Druck biegen zu können, ohne zu zerbrechen. Eine Kraft aus der Kindheit
Sagt Jesus nicht, dass wir nicht ins Himmelreich kommen, wenn wir nicht werden wie die Kinder? Er weist uns darauf hin, dass wir Gott vertrauen sollen wie ein kleines Kind.
„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“ So steht es in der Thora. Und dann?
Spätestens seit Peter Wohllebens Bestsellern wissen wir über die Kooperation pflanzlicher und tierischer Existenzen. Es bilden also alle Lebewesen komplexe Beziehungsgeflechte.
Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann auf der anderen Seite der Erde ein Erdbeben auslösen. An diesem Bild ist tatsächlich etwas dran.
Wie im alten Israel, so ist auch in der Kirche der Altar ein Ort der intensiven Begegnung der Gläubigen mit Gott.
Kirchen sind durchbetete Räume
Barbara von Johnson ist bekannt geworden, als sie 1963 den bis dahin unsichtbaren Pumuckl gezeichnet und sichtbar gemacht hat.
Die Kunst liegt dem Augsburger Florian Lettl quasi im Blut. Sein Vater Wolfgang war ein surrealistischer Maler. Was bewegt ihn in der Kunst?
Die Kühle des Raums mitten im Sommer, seine Stille... - der Dom ist ein Rückzugsort mitten im Trubel der Stadt
Nicht für alle ist bei heißen Temperaturen das Schwimmbad oder das Ufer eines Sees ein Wohlfühlort. Manche suchen lieber einen Garten und den Schatten unter einem Baum auf.
Wer schon einmal aufgefordert worden ist, als Zeuge auszusagen, fragt sich: Ist meine Aussage so wichtig? Bin ich mir dessen, was ich bezeugen soll sicher?
Mahatma wird er genannt. Der Name ist altindisch, Sanskrit. Maha bedeutet groß, atma Seele, Mahatma also große Seele.
„Ja, mit Gottes Hilfe“. Ist dieses Versprechen wie ein ungedeckter Scheck, der für die Zukunft ausgestellt ist und der mit jedem Jahr an Wert gewinnt?
Der Garant für die lebenslange Verbindung ist die Treue. Aber sie setzt eine Entscheidung voraus: niemand kann auf Probe treu sein.
Manchmal nehme ich das Jugendbildnis meiner Großmutter Maria in die Hand und betrachte es intensiv. Das Schwarzweiß-Foto entstand 1920, vor ihrer Hochzeit. Es steht lange schon auf meinem Schreibtisch.
Mein Körper ist das Gehäuse, in dem sich die Seele als in ihrer Heimat eingerichtet hat. Auch wenn diese Heimat „Streifen hat“, ist sie mir doch vertraut und eingewohnt.
Mit der Taufe ist seit Beginn der christlichen Gemeinden die Vergebung der Sünden verbunden.
Wenn das Herz voll ist, läuft der Mund über, sagt der Volksmund. Mit wem reden zu können, ist eins der Grundbedürfnisse des Menschen.
Die Schöpfung ist geworden, weil Gott sprach. Auch Menschen können in diesem Sinne schöpferisch werden.
Gottes Wort liefert nicht nur Antworten, sondern löst auch Fragen aus. Muss ich alles wörtlich nehmen? Wie ist etwas gemeint?
Essen ist immer auch ein soziales Geschehen und hat, seit es Menschen gibt, etwas mit Beziehung und Miteinander zu tun.
Hoffnungsorte im Heiligen Land: Krankenhäuser und Küchen
Es ist erwiesen, dass der Geruchssinn im Mutterleib als erster Sinn ausgebildet wird. Dadurch findet das Baby nach der Geburt den Weg zur mütterlichen Brust.
Ein bullernder und wärmender Kohle-Ofen kann eine Wohnung in Duftrausch versetzen und weckt Erinnerungen an die Kindheit.
Das Christentum hat seine Wurzeln im Judentum, deshalb sind zwei wichtige Feste miteinander verbunden
Antisemitische Anschläge auf jüdische Einrichtungen oder Diskriminierung jüdischer Personen sind in unserem Land immer noch eine sehr sensible Angelegenheit.
Viele machen in dem französischen Wallfahrtsort heilsame Erfahrungen, weil sie getröstet und verändert in ihren Alltag zurückkehren.
Große und kleine Wunder kommen völlig unverhofft daher – in Ausnahmesituationen wie auch im Alltag.
Zu viele Bindungen lösen sich auf, weil die Liebeserweise nachlassen und im Alltagstrott zerrieben werden. Das wäre vermeidbar, wenn sich beide Partner an einfache Regeln halten würden.
Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.
Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email