Auch aus diesem Heft:

Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.

Einen Fuß vor den anderen setzen

Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.

Es ist nicht immer der spektakuläre Neubeginn, der Epoche macht, weil er alles bisher Gewohnte aus den Angeln hebt, was man seit jeher so und nicht anders gewohnt war. Verblüffen kann man durchaus auch mit kleinen Aufbrüchen, andere ebenso wie sich selbst. So springt garantiert nicht jeder beim morgendlichen Weckerklingeln gleich mit beiden Beinen aus dem Bett. Lieber lässt man es langsam angehen; erst das eine Bein, dann das andere „hinaus ins feindliche Leben“ hinterherziehen.

Die Stillen im Lande, denen allmorgendlich die Entscheidung schwerfällt, aufzustehen oder liegenzubleiben, warten jedoch manchmal mit einem Aufbruch auf, der alle überrascht und manchmal sogar regelrecht schockt.  Wer anfangen will, muss aufstehen, muss alles stehen und liegen lassen, sagt doch ein alter Spruch: „Wer wagt, gewinnt.“ Darin versteckt sich das Wort „Wagnis“, denn statt zu gewinnen, kann man auch verlieren. Doch wer nichts wagt, hat schon verloren.

Anfangen bedeutet Risiko – schon als Baby

Das ganze Leben ist ein einziges Wagnis, gespickt mit Risiken, dass einem Hören und Sehen vergehen kann. Kaum, dass man auf der Welt ist, geht es schon los: Bekanntlich ist das erste Lebensjahr das schwierigste, und nie wieder erlebt man eine intensivere Entwicklung als in diesem Zeitraum. Nicht lange, und es beginnen die ersten Schritte; die gehen noch Vater und Mutter mit, und das Kleine merkt, dass es Fuß vor Fuß setzen muss, wenn es weiterkommen will. Fuß vor Fuß setzen, aber nie den dritten vor dem zweiten Schritt wagen. In Kindheit und Jugend waren die Erwachsenen bemüht, uns zu vermitteln: „Mit Gott fang an, mit Gott hör‘ auf, das ist der beste Lebenslauf.“

Vor langer Zeit machte ich in einer westdeutschen Großstadt die Bekanntschaft einer Straßenbahnführerin, die auf das Abendgymnasium ging, um dort das Abitur nachzuholen. Danach wollte sie Theologie studieren und in den pastoralen Dienst gehen. Da war sie bereits vierzig, aber in ihrer Ernsthaftigkeit unbestritten. Mittlerweile aus den Augen verloren, hoffe und wünsche ich doch, dass sich ihr Traum von einer Gemeindeleitung erfüllt hat.

Eine Vision von dem, was werden soll

Wer etwas Neues beginnen will, braucht eine Vision, eine Vorstellung von dem, was werden soll. Bei manch einem Menschen zeichnet sich schon früh ab, wohin er mit seinem Wollen und Können tendiert. Manchmal dauert es halt ein halbes Leben lang, bis jemand dort ankommt, wo er eigentlich immer schon hinwollte, aber durch Steine, die ihm das Leben bis dahin in den Weg gelegt hatte, immer wieder an der Erfüllung gehindert wurde.

Niemand wird bestreiten, dass aller Anfang schwer ist, besonders, wenn ein Neubeginn nicht freiwillig geschieht, sondern einem vom Schicksal aufgezwungen wird. Auf einmal fühlt man vielleicht nur noch einen Abwärtstrend und kann ihm nichts entgegensetzen. Das Leben einfach fortsetzen, scheint nahezu unmöglich, weil alles aus dem Lot geraten ist, und man sich wie auf schwankenden Bohlen fühlt. Wie Schilf im Wind hin- und herschwankend, ist man anfällig für jede Art von Scheitern.

Viele Jahre in Zweisamkeit zusammengewachsen, wird alles sinnlos, wenn plötzlich einer fehlt, mit dem man lange eine Einheit verkörpert hat. Einfach flüchten ist keine Alternative, wenn kein Ausweg erkennbar ist; im Kalender keine Wochen und Monate, auf der Uhr keine Stunden und Tage, und für die Pflanzen auf der Fensterbank schon lange kein Wasser mehr. Da kann von Glück sagen, wer in Verantwortung eingebunden ist und standhaft bleiben muss. Verantwortung ist ein Gerüst zur Verstärkung des eigenen Rückgrats, um nicht zusammenzuklappen. Leicht sagt sich dagegen: „An deinem Platz soll keiner besser gestanden sein!“

Doch Zug um Zug stabilisiert einen, was bislang auf zwei Schulterpaaren geruht hat und nun von einem allein zu bewältigen ist, obwohl die Last manchmal unerträglich zu werden scheint. Mehr und mehr verebbt die Heftigkeit des Verlustschmerzes, und mit jedem weiteren Schritt nach vorne muss man sich jeden Tag neu erfinden. Schließlich wächst da, wo sich lange Zeit nur ein schwarzes Loch aufgetan hat, ganz zartes neues Gras, das irgendwann sogar tragfähig genug ist, dass man sich getrost darauf vorwärtsbewegen kann.

Herma Brandenburger

Foto: Rudolf Baier

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Zu viele Bindungen lösen sich auf, weil die Liebeserweise nachlassen und im Alltagstrott zerrieben werden. Das wäre vermeidbar, wenn sich beide Partner an einfache Regeln halten würden.
Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.
Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!