Die Taube

Auch aus diesem Heft:

„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.

Die Taube

Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.

Venedig. Markusplatz. Tauben füttern. Sich mit den Tauben fotografieren lassen. Bei vielen wecken diese Stichworte wunderbare Urlaubs-Erinnerungen. Andere sagen: Igitt. Taubendreck verschmutzt nur historische Gebäude! Das wollen Taubenliebhaber nicht hören, schon gar nicht die 84.000 Menschen, die etwa in Deutschland Brieftauben züchten. Sie lieben ihre gefiederten Postbotinnen, von denen man nicht exakt weiß, wieso sie denn aus der Ferne immer wieder ihre Heimat finden.

Viele Menschen mögen Tauben, weil diese schönen Tiere eigentlich ein gutes Image haben. Unter den etwa 300 Arten besonders die Ringeltaube, die Turteltaube, die in Deutschland 2020 „Vogel des Jahres“ war, vor allen aber die weißen Tauben. Als „La Paloma“ schwingt mit ihnen eine Sehnsucht nach Ferne und Freiheit. Hans Albers hat dem aus Mexiko stammenden Lied Heimatrecht in Deutschland verschafft, wie später noch mal Freddy Quinn und Mireille Mathieu.

Hans Hartz sah das zu Beginn der 1980er-Jahre ganz anders, als er mit seiner knorzigen Stimme sang: „Die weißen Tauben sind müde“. Der sonst so positiv bewertete Vogel musste hier herhalten für Weltschmerz und Endzeitstimmung. Dabei steht die Taube für Aufbruch und Anfang.

Von Noah bis Picasso

Als Noah in seiner Arche bemerkte, dass das Wasser sank, ließ er eine Taube los und sie kam zurückgeflogen mit einem Ölzweig im Schnabel (Genesis 8,8). Das war ein gutes Zeichen für Leben und Neuanfang. Die Taube mit dem Ölzweig wird zum Bild der Hoffnung, gar der Auferstehung, wie ein Stein in der Domitilla-Katakombe in Rom zeigt. Und Pablo Picasso hat sie als Friedenstaube unsterblich gemacht; sein Bild ist weltweit beliebt.

Nochmal Stichwort Aufbruch und Anfang. Die Bibel berichtet, dass am Anfang der Schöpfung alles „wüst und wirr“ war. „…und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.“ (Genesis 1,2). Zur Zeit Jesu gab es Rabbiner-Schulen, die sich diesen Geist als Taube vorstellten. Vielleicht wussten Markus und Matthäus davon, als sie ihren Bericht von der Taufe Jesu im Jordan verfassten. Markus schreibt: „Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam.“ (Mk 1,10).

Man beachte das Wörtchen „wie“! So schreibt es auch Matthäus. Auch Johannes berichtet von der Taufe Jesu und legt dem Täufer in den Mund, dass er den Geist wie eine Taube auf Jesus herabkommen sah. Wieder das „wie“. Der Evangelist Lukas verzichtet darauf; bei ihm kommt der Geist „sichtbar in Gestalt einer Taube“ (3,22) auf Jesus herab.

Kein Wunder, dass in der christlichen Vorstellungswelt und besonders in der christlichen Kunst die Taube als Symbol des Hl. Geistes Karriere gemacht hat. Das hat wohl nicht allein mit der Meinung der Rabbiner damals zu tun, sondern auch mit der Ansicht der antiken Naturwissenschaft, dass Tauben keine Gallenblase haben. Sie sind also frei von aller Bitterkeit und allem Bösen; sie sind sanftmütig und gut.

So sah auch Jesus diese Vögel, empfiehlt er doch den Seinen, sie sollen „arglos sein wie die Tauben“ (Mt 10,16). Und er weiß auch, dass sie die Tiere der kleinen Leute sind. Im Mittelmeerraum gab und gibt es viele Tauben; in Palästina sind Turteltauben zahlreich – und damit erschwinglich. Deshalb waren Tauben als einzige Vögel als Opfertiere im Tempel von Jerusalem zugelassen. Was anderes hätten sich viele Leute gar nicht leisten können. So auch Maria und Josef, als sie Jesus im Tempel darstellten und das vorgeschriebene Opfer darbrachten: „ein paar Turteltauben oder zwei junge Tauben“ (Lk 2,24).

Das erinnert ein wenig an die Bergleute im Ruhrgebiet, deren Brieftauben man gerne die „Rennpferde des Bergmannes“ nannte. Ja, diese Tiere konnten die einfachen Leute sich leisten, sie züchten, sich an ihrem Hobby und an den Wettbewerben erfreuen.

Vom Wind und vom Feuer

Die Taube, besonders die weiße Taube, steht also für Freude, Lebenslust, Frieden, Arglosigkeit, Aufbruch, Sehnsucht und Weite. Sie wird also nicht ohne Grund im Christentum zum verbreitetsten Symbol für den Heiligen Geist. Die Kirchenväter haben ihren Anteil daran. Sie kennen auch Wind, Hauch, Luft (vom hebräischen Wort „ruach“) als Symbol des Geistes, das Salböl oder das Quellwasser, verweisen aber vor allem auf die Taube.

Nicht zu vergessen die Feuerzungen. Von ihnen erzählt die Apostelgeschichte, wenn sie vom Pfingstereignis berichtet. Der Geist Gottes erfasst die Jüngerinnen und Jünger Jesu im Obergemach; sie verlieren alle Angst und predigen dessen Auferstehung. Woher kam dieser Mut? Wer hatte sie beflügelt? Die Antwort war klar: der Geist Gottes, den Jesus verheißen hatte.

Aber „der Geist“ lässt sich so schwer fassen, so schwer erklären. Es braucht ein Bild, ein Symbol, ein „wie“. So schreibt Lukas in seiner Apostelgeschichte, dass vom Himmel her ein Brausen kam, „wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt.“ Und weiter: „Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Und alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt“ (Apg 2,2-4).

Während Lukas in seinem Evangelium bei der Taube kein „wie“ gebraucht, benutzt er es bei den Feuerzungen dann doch. Klar, er will seiner Gemeinde die Kraft des Geistes anschaulich vermitteln. Und da greift er auf die gewohnten Symbole – ungriffig und doch griffig – zurück, den Wind, das Feuer. Man fragt sich, warum er nicht auch hier das Bild der Taube nimmt.

P. Alexander Holzbach

Bild: Rudolf Baier

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Viele machen in dem französischen Wallfahrtsort heilsame Erfahrungen, weil sie getröstet und verändert in ihren Alltag zurückkehren.
Große und kleine Wunder kommen völlig unverhofft daher – in Ausnahmesituationen wie auch im Alltag.
Zu viele Bindungen lösen sich auf, weil die Liebeserweise nachlassen und im Alltagstrott zerrieben werden. Das wäre vermeidbar, wenn sich beide Partner an einfache Regeln halten würden.
Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.
Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!