Auch aus diesem Heft:

Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.

Aufeinander bezogen sein

„Wenn Sie liebevoll empfangen werden, sind Sie in der falschen Wohnung.“ Dieser Satz aus meinem Kabarettprogramm löst im Publikum Gelächter aus. Dabei ist er eher zum Weinen. Denn ein liebevoller Empfang zu Hause ist ein Vitaminstoß für die Beziehung. Zu viele Bindungen lösen sich auf, weil die Liebeserweise nachlassen und im Alltagstrott zerrieben werden. Das wäre vermeidbar, wenn sich beide Partner an einfache Regeln halten würden.

Verstehen, was der andere nicht sagt, aber verschlüsselt zu verstehen gibt. In dieser Hinsicht fällt es den Männern schwerer als den Frauen, zwischen den Zeilen und vielsagenden (Re-)Aktionen zu lesen. Auffälliges Schweigen, meidende Blickkontakte und häufige Kopf- und Magenschmerzen weisen möglicherweise auf eine Kränkung hin; es kann ein Zeichen mangelnder Wertschätzung und Beachtung sein. Es kann Stress bedeuten oder ein Signal für erwartete, aber ausbleibende Unterstützung. Ein empathischer Mensch spürt es und hakt fragend nach.

Wer über Gefühle und intime Wünsche spricht, stärkt das Vertrauen und rückt näher zusammen. Viele haben Schwierigkeiten, sich in der Beziehung so zu zeigen, wie sie wirklich sind – aus Angst, verlassen zu werden oder aus der Erfahrung heraus, nicht ernst genommen zu werden. Hier muss ich als Psychotherapeut mal die Männer rüffeln: Sie gehen zu wenig auf die Bedürfnisse ihrer Frauen ein, nennen sie „hysterisch“, wenn diese laut werden, halten sich aber selber für „dynamisch“, wenn sie schreien.

Beziehung bedeutet „aufeinander bezogen sein“. Wer immer nur sein Programm durchzieht, braucht keinen Partner. Ebenfalls wichtig ist, dem Partner immer wieder etwas Gutes zu tun, also etwas, was seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Denn lieben heißt auch (aner-)kennen.

In einer funktionierenden Beziehung sollte der eine das Positive am anderen wahrnehmen. Viele schauen auf das, was aus ihrer Sicht dem Partner fehlt und machen ihm das zum Vorwurf. Besser ist es, auch Seiten des Partners zu tolerieren, die nicht den eigenen Idealvorstellungen entsprechen. Versuche, den anderen zu verändern, sollten aufgegeben werden – es wird nicht klappen.

Wertschätzung fördert die Bindung

Den anderen mit Vorwürfen zu überhäufen, vergiftet das Klima. Aber: Hinter jedem Vorwurf steckt ein Wunsch. Wenn der eine sagt „Du starrst schon wieder nur auf dein Handy“, meint er eigentlich „Ich würde mir wünschen, dass Du mir mal wieder zuhörst.“ So formuliert versteht der Partner, um was es eigentlich geht. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, heißt es. Ein stressiger Tag oder eine unerfreuliche Situation ist rasch überwunden mit einem Blumenstrauß, einem Kuss oder einem Essen im Restaurant.

Pflege bedeutet, dass man sich Zeit reserviert, etwas zu zweit unternimmt und sich körperlich nahekommt. Leider strafen gekränkte Frauen ihre Männer mitunter mit Sexentzug. Dabei kann gerade der Sex nach Stress und Streit die Beziehung wieder kitten.

Eine kleine Anerkennung hier („Dein Essen hat super geschmeckt“), eine angebotene Hilfe dort („Kann ich dich irgendwo unterstützen?“) oder ein gemeinsamer Kinobesuch fördern die Bindung. Keinesfalls sollte sich einer zugunsten des anderen selbst aufgeben.  Das Paar muss auch nicht alle Vorlieben miteinander teilen. Und natürlich kann jeder der beiden sich mit seinen Freunden treffen.

Je älter man wird, desto merkwürdiger werden die anderen

Die Jahre verändern uns, was wir aber selber kaum merken. Dann können bislang geschätzte Eigenschaften zu unschönen Verhaltensweisen mutieren. Die Sparsamkeit wird zum Geiz; die Freigiebigkeit zur Verschwendung, die Gewohnheit zum Zwang.

Er sieht nicht mehr so aus wie Brad Pitt, aber es gibt die Chance, dass Brad Pitt irgendwann so aussieht wie er. Und sie hat ihre jugendliche Einfalt abgelegt und wurde vielfältig – mindestens im Gesicht. Das muss kein Problem werden, wenn beide einander akzeptieren; denn in einer guten Beziehung liebt man sich brutto, nicht netto. Daran erweist sich die gesunde, authentische Liebe: „Ich brauche dich, weil ich dich liebe“ und nicht „Ich liebe dich, weil ich dich brauche.“

Es geht nie darum, den anderen anders haben zu wollen, sondern so anzunehmen, wie er ist. Kritik darf geäußert werden, aber nicht abschätzig; Meinungsvielfalt ist okay. Und immer steht das Gute im zweiten Teil des Satzes: „Deine Autofahrt war ja heute nicht das Gelbe vom Ei, aber ich bin froh, dass es dich gibt!“

P. Jörg Müller

Bild: Uwe Wagschal / pixelio

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Mit Schwester Kreszentia auf Schritt und Tritt Sebastian Kneipps Spuren in Bad Wörishofen, dem Zentrum seines Wirkens folgen.
Hildegard von Bingen war Heil- und Pflanzenkundige, Äbtissin, Visionärin, Ratgeberin. An Rhein und Nahe kommt man ihrer spannenden Persönlichkeit näher.
Ein Garten ist nicht immer ein Ort des Lebens und der Freude. Jesus selbst hat in so einem Garten gebetet: Der Garten Getsemani ist seither Inbegriff des Gebets in der Angst.
Eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.
Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!