Frömmigkeit

Auch aus diesem Heft:

Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.

Die Frömmigkeit, die das Leben verneint

Was Menschen als fromm definieren muss noch lange nicht dem Leben frommen. Im religiösen Leben ist es wichtig, die Geister unterscheiden zu lernen. Denn eine Flucht vor der Welt darf der Glaube nicht sein. Er muss dem Leben dienen, dem Wert des Lebens.

Sie will ins Kloster eintreten, doch die Äbtissin lehnt sie nach zwei Monaten Probezeit ab. Dabei ist sie doch berufen, sagt die junge Frau mir am Telefon. Sie bete viel, opfere Gott alles auf, verzichte auf alles Weltliche und und und. Die Äbtissin nannte ihr nicht die Gründe für die Ablehnung. Im Gespräch wird mir einiges klar. Mir kam es wie eine Flucht vor, ein Weglaufen vor der schnöden Welt.

Einen Freund hatte sie nie gehabt; Konflikten ist sie aus dem Weg gegangen, und bei familiären Auseinandersetzungen verzog sie sich auf ihr Zimmer, um zu beten. Ihre Stimme war die einer 17-Jährigen, obwohl sie an die vierzig war. Erwachsen schien sie mir nicht zu sein. Ihr Gottesbild sowie ihre spirituelle Ausrichtung hatten etwas Naives, eher kindisch als kindlich.

Gelebtes Christsein sollte lebendig und weltoffen machen

Als ich ihr meinen Eindruck darlegte und ihr empfahl, erst einmal das Leben anzupacken, sich einer Beziehung nicht zu verschließen und zu lernen, Konflikten stand zu halten, zeigte sie sich überrascht und zugleich dankbar. Sie sah ein, dass ihr Klosterwunsch einer Flucht gleichkam. Warum aber hat das die Äbtissin nicht gesagt?

Immer wieder mache ich die Erfahrung, dass sich manche religiös geprägten Menschen auf Worte der Bibel und Aussagen des Katechismus berufen, wenn sie übertriebene und gesetzlich betonte Denk- und Verhaltensweisen begründen. Da entdecke ich mitunter viele –ismen, die im Deckmantel einer narzistisch geprägten Frömmigkeit praktiziert werden und das eigene Leben wenig lebenswert machen: Fundamentalismus, Rigorismus, Fanatismus, Moralismus, Traditionalismus. Das ist wie das Ausziehen einer langen Antenne, jedoch ohne jegliche Erdung.

Sünde, die weckt, kann wertvoller sein als Tugend, die einschlafen lässt

Wenn religiöse Motive vorrangig der Selbstentfaltung und nicht aus Liebe zu Gott eingesetzt werden, wenn das Gewissen nur beruhigt werden kann durch zwanghaftes Befolgen auferlegter Gebetsleistungen, und wenn aus Angst vor einer Verfehlung das Leben nicht mehr gewagt wird, dann wurde die Lehre Jesu gründlich missverstanden. Und dann kann die Sünde, die weckt, wertvoller sein als die Tugend, die einen einschlafen lässt.

Die eigentliche Schuld nicht weniger Christen besteht in der frommen Verweigerung von notwendigen Auseinandersetzungen und angstbesetzten Abwehrmechanismen wie unzählige religiöse Verzichtleistungen als Kompensation für echte oder vermeintliche Schuld. Solche Menschen verfallen nicht selten in infantile Verhaltensmuster: Sie glauben an alle möglichen Heiligenfiguren, sind aber im Innersten unentwickelt. Es ist für sie unmöglich, Gebote verantwortlich zu übertreten, so wie es Jesus tat. Ihre Frömmigkeit ist statisch, geprägt vom Gedanken, den Himmel verdienen zu müssen.

Gehorsam hält sich an Verbote - Liebe weiß, sie zu brechen

Wenn das so stimmt, brauchen wir mehr Liebe. Denn wir alle haben doch die Erfahrung gemacht, dass weltweit auch viel Unrecht geschieht durch Gehorsam. Sicher: Wer sich an Ge- und Verbote hält, macht juristisch nichts falsch. Doch das wird in vielen Fällen dem Menschen nicht gerecht. Paragrafen vermögen nicht alles abzudecken; da muss dann die Klugheit in Verbindung mit der Liebe entscheiden.

Und genau das tut Jesus. Eine solche Entscheidung gegen ein Gebot bedarf allerdings einer gewissen Courage, gegen den Strom zu schwimmen und am Ende vielleicht doch geirrt zu haben. Jedoch: Ein Irrtum aus Barmherzigkeit ist vor Gott stets gerechtfertigt. Mir scheint, dass es noch zu viele Christen gibt, denen es an Selbstbehauptung und an der Fähigkeit, eigene Ziele zu verfolgen, fehlt. Es herrscht ein Mangel an Selbstliebe; sie haben gelernt, selbstlos zu sein bedeute, sich zu unterwerfen und eigene Interessen zu unterdrücken. Auf diese Weise leben sie nicht; sie werden gelebt.

P. Jörg Müller

Bild: Frömmigkeit soll nicht dem Tod dienen, sondern dem Leben, Rudolf Baier

Hier finden Sie weitere Artikel aus "das zeichen"

Als Hedwig Faber mit vierzig Jahren eine Tochter bekommt, bringt man das kleine Mädchen sofort weg. Keiner sagt der weinenden Wöchnerin, was los ist.
„Zeichen seiner Nähe“, so überschrieb vor 45 Jahren die Zeitschrift „Katholisches Apostolat (KA)“ einen ganzen Jahrgang, Damit sollten die Sakramente erklärt werden. Das ist auch die Absicht des folgenden Beitrags.
Wenn sie die Tauf- und Kommunionkerze ziert, dann ist sie ein Zeichen für den Anfang und den Aufbruch, für Freude und Friede, für Sehnsucht und Weite: Die Taube ist das Zeichen von Gottes Geist, der weht, wo er will.
„Jedem Tierchen sein Pläsierchen“, sagt man, wenn jemand ein befremdliches Benehmen an den Tag legt. Man will zum Ausdruck bringen, dass jeder so handeln, sich so verhalten darf, wie er es für richtig hält. Aber es gibt Grenzen.
Theologen und Journalisten sind auf der Suche nach der Wahrheit.
Gehört das Herrenmahl zum Herrentag? Zur Zeit der Corona-Pandemie wurde von vielen Christen die Einschränkung der sonntäglichen Eucharistiefeier als schmerzlich empfunden.
Wie geht die Stadt Jerusalem damit um, dass es drei freie Tage geben müsste: den Freitag der Muslime, den Sabbat der Juden, den Sonntag der Christen?
Die Corona-Pandemie wird als eine Belastung für alle empfunden. Genauso umfassend ist die Hoffnung auf Befreiung. Das weckt Gedanken an die Erbsünde und das verheißene Heil.
Das höchste Gut sei die Gesundheit, sagt man. Aber stimmt das? Worauf kommt es im Leben noch an? Versöhnung zum Beispiel.
Es ist kein Zufall, dass das Wort Noviziat, also die Ausbildung zum Ordensmann oder zur Ordensfrau, von dem Wort novus (lateinisch: neu) abgeleitet ist. Der Weg in einen Orden ist ein Weg in eine völlig neue Lebensweise.
Es beginnt manchmal damit, dass man ein Bein aus dem Bett schwingt und sich erhebt. Der Tag beginnt. Was er bringt und zu welchen neuen Ufern er sich bewegt, ist noch ungewiss. Jeder Tag ist daher ein Wagnis.
Was für ein Wunder! Was für ein Abbild der Liebe! Ein Mensch, neu geboren, zart und klein und doch schon vollkommen. Von Gott geliebt. Was für eine Würde. Von Anfang an.
Wir Menschen leben von der Begegnung mit anderen Menschen. Erst in dieser Begegnung mit dem Du spüren wir, was es bedeutet, wenn wir Ich sagen. Die größte und tiefste Begegnung, die wir Menschen erleben können, ist die Begegnung mit dem ewigen Du, mit Gott.
Hat es uns Jesus nicht schon immer gesagt? Hört auf, lange Quasten an den Gewändern zu tragen, die ersten Plätze einzunehmen und euch Rabbi nennen zu lassen. Und trotzdem erliegt die Kirche immer wieder der Versuchung der Eitelkeit. Nur: Wenn die Kirche nicht dient, dient sie zu nichts.
Diese Szene steht jedem Christen vor Augen: Jesus vor Pilatus. Im Verhör. Der zum Tode Verurteilte trotzt der Weltmacht: „Warum schlägst du mich?“, fragt Jesus und zeigt damit den schmalen Grat zwischen Demütigung und Hochmut auf. Der Gequälte leistet keinen Widerstand, aber er verliert auch nicht seine Selbstachtung. Das ist Jesu Demut.
Wissen die Menschen der Wegwerf-Gesellschaft noch zu schätzen, was sie essen, und was sie kaufen können?
Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!