Erzähl mir deine Geschichte
Eine Aktion der Pallottiner. Werden Sie Teil einer Erzählgemeinschaft!

Abenteuerliche Verabschiedung in Venedig

Westerwälder unterstützten Pater Charly

Ich möchte von einem Erlebnis der besonderen Art erzählen.

Vor vielen Jahren machte uns eine Tante während unseres Bodenseeurlaubs bei ihr mit einem jungen indischen Theologiestudenten bekannt, den diese zuvor auf dem Eucharistischen Weltkongress in München kennengelernt hatte.
Es entwickelte sich schnell ein freundschaftliches Verhältnis zwischen ihm und meiner Familie, die ihn später auch bei seiner Missionsarbeit in Indien finanziell unterstütze.

Pater Charles Tirkey besuchte uns in Mainz und feierte in unserer Pfarrei mit uns Gottesdienst. Nachdem er sein Studium in Deutschland beendet hatte, nahm er einen Missionsauftrag in seiner indischen Heimat an. Die Heimreise nach Indien erfolgte per Schiff von Venedig aus. Seine Patenfamilie aus Villingen (Schwarzwald) organisierte die Busfahrt nach Venedig (17.-22. April 1967).

Es begleiteten ihn viele Freunde und Bekannte sowie Patres und Brüder aus dem Kloster in Friedberg. Auch meine Schwester (damals 14 Jahre alt) und ich (damals 18 Jahre alt) durften dabei sein. Da wir beide „ordentliche“ Mädchen und gute Schülerinnen waren, bereitete es kein Problem, uns in der Schule für ein paar Tage beurlauben zu lassen. Also brachten uns unsere Eltern am 17. April 1967 nach Friedberg, wo wir die Nacht im Pallottiheim verbringen durften. Es waren alle sehr nett und wir wurden bestens bewirtet. Sogar eine Flasche Wein kredenzte man uns, aber in dem Alter kannten wir das Weintrinken noch nicht.

Am nächsten Tag ging die Reise los – zunächst zur Zwischenübernachtung in ein Hotel in Innsbruck. Dann ging es weiter durch die Dolomiten nach Venedig. Für meine Schwester und mich war es die erste größere Reise und wir waren überwältigt von den vielen neuen Eindrücken.

Am 20. April wurde „Charly“, so nannten wir ihn mittlerweile, eingeschifft. Wir durften alle mit an Deck der „Victoria Trieste“, um das Schiff zu besichtigen. Nach der allgemeinen Verabschiedung hieß es dann für Charly „Leinen los“ Richtung Indien.

Nach einer weiteren Nacht in Venedig traten wir am nächsten Tag die Rückreise, mit Zwischenübernachtung in Meran, in Richtung Friedberg an. Dort wurden wir bereits von unseren Eltern erwartet. Jedenfalls war es für uns Mädels ein tolles Erlebnis, an das wir uns auch heute noch gerne zurückerinnern.
Übrigens hatten wir zu Pater Charly noch bis zu seinem Tod guten Kontakt.

Erinnert hat sich
Ursula Gerz aus Westernohe

Pater Charlys Abschied in Venedig
Zahlreiche Freunde und Freundinnen verabschiedeten sich von Pallottinerpater Charly Tirkey SAC
Exerzitienhaus der Pallottiner in Bilaspur Indien
Das "Shanti Niwas Renewal Centre" in Bilaspur, Indien, war die Wirkungsstätte von Pater Charles Tirkey SAC. Er verstarb im Juli 2018. Das Portrait von Pater Charly und das Foto des Exerzitienhauses stammen vom Missionssekretär der Pallottiner, Pater Markus Hau, der Indien im März 2018 besuchte.

Alle Beiträge aus dieser Serie

Der Autor hat schon viele Pallottiner kommen und gehen sehen. Dabei entwickelte er eine große Sympathie für unsere Gemeinschaft.
Unsere Wohltäterin engagiert sich für Projekte, welche die Lebens- und Bildungschancen junger Menschen verbessern.
Unsere Autorin lernte die Pallottiner kennen, weil sie in Australien niemand kannte.
Seit seiner Geburt hat der Autor einen Bezug zum Limburger Missionshaus.
Gemeinsam mit Pallottinern erlebte unsere Autorin die "Blütezeit der Laienarbeit".
Unsere Leserin freut sich über den Segenswunsch zum Namenstag.
Die Autorin entdeckte während einer Kur in Bad Bocklet ihre "Trostzeitung".
Initialzündung: Eine Nachbarin weist die Familie Stojan auf die Gottesdienste der Pallottiner in Untermerzbach hin.
Unser Autor erinnert sich an die Vorzüge der Maiandachten bei den Pallottinern: man bekam keine kalten Füße!
Eine gereimte Hommage an das Johannes-Schlößl in Salzburg.
Die Fahrt nach Limburg war in den 50ger-Jahren ein Abenteuer, das in Erinnerung geblieben ist.
Die Autorin berichtet von zahlreichen Begegnungen mit den Pallottinern. Besonders dankbar ist sie für "ihre" Pallottiner in Hofstetten.
Unsere Autorin hat das Pallottinerheft bei ihrer Mutter kennengelernt. Nach der Hochzeit bestellte sie es selbst.
Sie ist stolze Domschweizerin und berichtet, dass sie von Vinzenz Pallotti stets begleitet wurde. Pallottiner kennt sie schon seit den Kindertagen.
Ein unvergessliches Erlebnis: drei Musikantinnen machten sich auf den Weg nach Meran ins Gästehaus der Pallottiner.
Gisela Kramer durfte 1945 ihre Erstkommunion in der großen Kapelle des Paulusheimes in Bruchsal feiern.
Auf der Suche nach dem Ende des Regenbogens machte unser Autor eine Entdeckung.
Die Gästehäuser der Pallottiner sind kein Geheimtipp mehr, aber immer noch besondere Orte der Begegnung und Inspiration.
Frau Lauseker hat gemeinsam mit Ihrem Mann schon fast alle pallottinischen Gästehäuser besucht. Außerdem war Sie bei den Pallottinern in Australien.
Angefangen hat alles mit dem "Rosenkranz". Als Jugendlicher war er mit den Pallottinern unterwegs. Bis heute ist er mit der Gemeinschaft verbunden.
Ein ganz persönlicher Reisebericht aus Malawi. Patrizia Bauer arbeitet im Missionssekretariat der Pallottiner.
Wir sammeln Geschichten. Erzählen Sie uns, was Sie mit uns verbinden und was Sie mit uns verbindet, was Ihnen wichtig ist. Schreiben Sie uns!
Die Verantwortlichen der Orden entsenden ihre jungen Priester ins Institut der Pallottiner. Dort erhalten sie eine solide Ausbildung zum Seelsorger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!