Beten hilft immer!

Pallottinerheft gehörte zum "Hausstand"

1937 wurde ich geboren. Wir waren acht Kinder, hatten einen größeren Hof mit mehreren Dienstboten.
Damals gab es das Pallottinerheft schon bei uns. Meine Mutter war eine sehr religiöse Frau und für derlei Zeitschriften empfänglich. Sie erzog uns sehr religiös und ging mit gutem Beispiel voran.

Sie hielt viel auf ihr Blatt und verehrte den heiligen Vincent Pallotti sehr. Sie brauchte mehrere Heilige, damit aus uns acht Kindern gute Menschen wurden. Dies gelang ihr auch.

Als ich 1963 heiratete (20 km von der Heimat weg), bestellte ich sofort das Pallottiner-Heft und hab es bis heute noch, obwohl ich schon 82 Jahre bin.

Mein Mann nahm oft Ihre Beiträge (er war Landvolkreferent) für seine Vorträge. Er ist leider heuer verstorben, mit 85 Jahren.

Wir haben vier Kinder, davon einen Priester, eine Kirchenmusikerin, einen Kirchenpfleger und einen Kommunionhelfer. Meine Mutter sagte oft: „Beten hilft immer“. Das war vor vielen Jahren das Motiv Eures Heftes. Das stand auf dem Titelblatt.

Danke für Euer schönes Heft und besonders für die schönen Bilder und Gebete. Sie zieren manchmal die WC-Türe von innen.

Man erbaut sich daran.

Bilder und Gebete zur Erbauung

Diese Geschichte hat uns erzählt:
Marianne Heinrich aus Geiselhöring

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Alle Beiträge aus dieser Serie

Zur Verabschiedung von Pater Charly gab es für zwei Mädchen eine abenteuerliche Reise.
Der Autor hat schon viele Pallottiner kommen und gehen sehen. Dabei entwickelte er eine große Sympathie für unsere Gemeinschaft.
Unsere Wohltäterin engagiert sich für Projekte, welche die Lebens- und Bildungschancen junger Menschen verbessern.
Unsere Autorin lernte die Pallottiner kennen, weil sie in Australien niemand kannte.
Seit seiner Geburt hat der Autor einen Bezug zum Limburger Missionshaus.
Gemeinsam mit Pallottinern erlebte unsere Autorin die "Blütezeit der Laienarbeit".
Unsere Leserin freut sich über den Segenswunsch zum Namenstag.
Die Autorin entdeckte während einer Kur in Bad Bocklet ihre "Trostzeitung".
Initialzündung: Eine Nachbarin weist die Familie Stojan auf die Gottesdienste der Pallottiner in Untermerzbach hin.
Unser Autor erinnert sich an die Vorzüge der Maiandachten bei den Pallottinern: man bekam keine kalten Füße!
Eine gereimte Hommage an das Johannes-Schlößl in Salzburg.
Die Fahrt nach Limburg war in den 50ger-Jahren ein Abenteuer, das in Erinnerung geblieben ist.
Die Autorin berichtet von zahlreichen Begegnungen mit den Pallottinern. Besonders dankbar ist sie für "ihre" Pallottiner in Hofstetten.
Sie ist stolze Domschweizerin und berichtet, dass sie von Vinzenz Pallotti stets begleitet wurde. Pallottiner kennt sie schon seit den Kindertagen.
Ein unvergessliches Erlebnis: drei Musikantinnen machten sich auf den Weg nach Meran ins Gästehaus der Pallottiner.
Gisela Kramer durfte 1945 ihre Erstkommunion in der großen Kapelle des Paulusheimes in Bruchsal feiern.
Auf der Suche nach dem Ende des Regenbogens machte unser Autor eine Entdeckung.
Die Gästehäuser der Pallottiner sind kein Geheimtipp mehr, aber immer noch besondere Orte der Begegnung und Inspiration.
Frau Lauseker hat gemeinsam mit Ihrem Mann schon fast alle pallottinischen Gästehäuser besucht. Außerdem war Sie bei den Pallottinern in Australien.
Angefangen hat alles mit dem "Rosenkranz". Als Jugendlicher war er mit den Pallottinern unterwegs. Bis heute ist er mit der Gemeinschaft verbunden.
Ein ganz persönlicher Reisebericht aus Malawi. Patrizia Bauer arbeitet im Missionssekretariat der Pallottiner.
Wir sammeln Geschichten. Erzählen Sie uns, was Sie mit uns verbinden und was Sie mit uns verbindet, was Ihnen wichtig ist. Schreiben Sie uns!
Die Verantwortlichen der Orden entsenden ihre jungen Priester ins Institut der Pallottiner. Dort erhalten sie eine solide Ausbildung zum Seelsorger.