Ein richtiger Gottesdienst für die Meisterschule

"Den ein oder anderen Spruch benutzen wir heute noch"

Im Juni 1984 ziehen wir fünf Stojans nach Ebern.
Untermerzbach liegt wenige Kilometer entfernt über den Hügel.
Schon nach wenigen Tagen (!) weist uns eine spätere Freundin auf die Gottesdienste der Pallottiner hin.
Nach dem ersten Sonntag—Gottesdienst lässt uns die Dichte der Zelebration, der Ansprache, die Sammlung fördernde Atmosphäre des Kirchenraumes nicht mehr los.

Es ist so, dass wir Mischehe-Leute mit Begeisterung Pater Lauinger folgen – bis in die Freitagabend-Dienste oder zu den Vorträgen am Samstag. Sie bereichern so, dass wir bis heute den einen oder anderen kraftgebenden Spruch benutzen.

Ein besonderes Erlebnis: Feier der Osternacht und abschließendem Osterlachen nach einem Witz – Erstaunen, Freude, Lachen endlich, als noch die Orgel das Tätä, tätä,tätä anstimmt.

In der Meisterschule Ebern für das Schreinerhandwerk ist die erste adventliche Feier angedacht. „Warum halten wir nicht einen (richtigen!) Gottesdienst?“ fragt einer der Meisterschüler. Pater Lauinger konnte auf die Frage, ob er denn für uns… spontan zusagen! In den verbleibenden Tagen werden Leuchter entworfen, gedrechselt und geschreinert, wird ein Kreuz aus unbesäumten Brettern gefügt. Freilich gibt es auch einen Adventkranz.
Und dann werden wir alle zu einer Messfeier eingeladen, wie sie – offensichtlich und auch fühlbar – kaum einer der wohl 30 Teilnehmer zuvor oder zumindest seit langem erlebt hatte. Auch nach fast 35 Jahren noch einmal: DANKE!

Auch das ist uns noch wertvoll: Das gute Gefühl, auch in Hofstetten, von Zeit zu Zeit, Geborgenheit zu finden.

Erinnert haben sich Dieter und Ursula Stojan aus Ebern
Bilder: Pallottiner Archiv

Schloss Untermerzbach im Landkreis Haßberge
Von 1922 bis 2009 lebten und arbeiteten Pallottiner in dem ehemaligen Adelssitz "Schloss Untermerzbach" im Landkreis Haßberge. Hier war das Noviziat untergebracht, die philosophische Hochschule und ein Bildungs- und Gästehaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Alle Beiträge aus dieser Serie

Zur Verabschiedung von Pater Charly gab es für zwei Mädchen eine abenteuerliche Reise.
Der Autor hat schon viele Pallottiner kommen und gehen sehen. Dabei entwickelte er eine große Sympathie für unsere Gemeinschaft.
Unsere Wohltäterin engagiert sich für Projekte, welche die Lebens- und Bildungschancen junger Menschen verbessern.
Unsere Autorin lernte die Pallottiner kennen, weil sie in Australien niemand kannte.
Seit seiner Geburt hat der Autor einen Bezug zum Limburger Missionshaus.
Gemeinsam mit Pallottinern erlebte unsere Autorin die "Blütezeit der Laienarbeit".
Unsere Leserin freut sich über den Segenswunsch zum Namenstag.
Die Autorin entdeckte während einer Kur in Bad Bocklet ihre "Trostzeitung".
Unser Autor erinnert sich an die Vorzüge der Maiandachten bei den Pallottinern: man bekam keine kalten Füße!
Eine gereimte Hommage an das Johannes-Schlößl in Salzburg.
Die Fahrt nach Limburg war in den 50ger-Jahren ein Abenteuer, das in Erinnerung geblieben ist.
Die Autorin berichtet von zahlreichen Begegnungen mit den Pallottinern. Besonders dankbar ist sie für "ihre" Pallottiner in Hofstetten.
Unsere Autorin hat das Pallottinerheft bei ihrer Mutter kennengelernt. Nach der Hochzeit bestellte sie es selbst.
Sie ist stolze Domschweizerin und berichtet, dass sie von Vinzenz Pallotti stets begleitet wurde. Pallottiner kennt sie schon seit den Kindertagen.
Ein unvergessliches Erlebnis: drei Musikantinnen machten sich auf den Weg nach Meran ins Gästehaus der Pallottiner.
Gisela Kramer durfte 1945 ihre Erstkommunion in der großen Kapelle des Paulusheimes in Bruchsal feiern.
Auf der Suche nach dem Ende des Regenbogens machte unser Autor eine Entdeckung.
Die Gästehäuser der Pallottiner sind kein Geheimtipp mehr, aber immer noch besondere Orte der Begegnung und Inspiration.
Frau Lauseker hat gemeinsam mit Ihrem Mann schon fast alle pallottinischen Gästehäuser besucht. Außerdem war Sie bei den Pallottinern in Australien.
Angefangen hat alles mit dem "Rosenkranz". Als Jugendlicher war er mit den Pallottinern unterwegs. Bis heute ist er mit der Gemeinschaft verbunden.
Ein ganz persönlicher Reisebericht aus Malawi. Patrizia Bauer arbeitet im Missionssekretariat der Pallottiner.
Wir sammeln Geschichten. Erzählen Sie uns, was Sie mit uns verbinden und was Sie mit uns verbindet, was Ihnen wichtig ist. Schreiben Sie uns!
Die Verantwortlichen der Orden entsenden ihre jungen Priester ins Institut der Pallottiner. Dort erhalten sie eine solide Ausbildung zum Seelsorger.