Erzähl mir deine Geschichte

Offene Herzen brauchen keine Sprache

Zu Gast im "warmen Herzen Afrikas" - ein Reisebericht aus Malawi

Im Oktober dieses Jahres hatte ich die Gelegenheit Malawi zu besuchen. Der Grund und sicherlich auch der Höhepunkt der Reise, war, Kaphatika kennenzulernen. Es war etwas ganz Besonderes für mich, persönlich dort sein zu können, denn ich begleite den Aufbau der Pfarrei von meinem Büro in Deutschland aus schon seit über drei Jahren – von der Planung bis zum heutigen Stand. Aber eben alles tausende Kilometer entfernt vom tatsächlichen Geschehen.

Kaphatika nun selbst besuchen zu können, war ein sehr emotionales Erlebnis. Das Land, das Dorf und die Menschen dort kennenzulernen, das alles hat bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen – aber auch die Gewissheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Malawi ist eine Reise wert
Vorsicht Elefanten - Kasungu Nationalpark
Fischer am Malawisee bei Mangochi

Firmung in Kaphatika

Am 13.10.2019 habe ich das neue Pfarrhaus besichtigt, in das bald eingezogen werden kann und es war zugleich Firmtag. Es herrschte ein buntes Treiben: Ein großer Platz, mit Planen aus zusammengenähten Zementsäcken überdacht, bestuhlt und der Altarraum mit roten Hussen, Schleifen und Luftballonen geschmückt, Schulbänke und Strohmatten wurden herbeigeschafft, um jedem einen Platz zu bieten. Die Bäume links und rechts dienten ebenfalls als erweiterte Open Air Kirche. Das Warten auf den Bischof wurde gefüllt mit Chorgesängen, Platzzuweisungen, Anweisungen für die Firmlinge und die Gemeinde. Unweit dieses Platzes im Dorf summte es wie in einem Bienenstock. Es wurden Hühner gerupft, Fleisch und Gemüse unter den Bäumen geschnitten, Wasser herangeschleppt – alles für den späteren Empfang im neuen Pfarrhaus. Zwischendrin aufgeregte Kinder, Firmlinge, Tanzgruppen, Ziegen und Hühner – und ich als einzige weiße Frau mittendrin. Ich wurde unglaublich herzlich aufgenommen. Es wurden Umarmungen ausgetauscht und jeder wollte fotografiert werden. Sprachbarrieren gab es kaum, kein Englisch? Kein Problem: Gesten, ein Lächeln, Berührung – offene Herzen brauchen keine Sprache.

Vorbereitungen für den Gottesdienst in Kapathika Malawi Afrika
Patrizia Bauer in Malawi
Gottesdienstbesucher in Malawi

Fünf Stunden mit Gesang und Tanz

Die Ankunft des Bischofs war der Anfang eines fünfstündigen Gottesdienstes. Ein lebendiger, lauter Gottesdienst mit Tanz und Gesängen, einem Kommen und Gehen. Wunderbar! Was mich jedoch am meisten beeindruckt hat, waren die Kinder, die den gesamten Gottesdienst brav auf ihren Plätzen auf dem Boden (teilweise in der prallen Sonne) sitzend mitgefeiert haben. Oder auch die Buben und Mädchen, die trotz der Hitze voller Enthusiasmus tanzten. Die Opfergaben bzw. Geschenke für den Bischof und die Pfarrei waren nicht nur monetär: lebendige Ziegen und Hühner wurden angeschleppt, Eier, Mehl und weitere Lebensmittel fanden den Weg zum Altar, begleitet von lauter Musik und Zeremonientänzern – ein tolles Erlebnis: Lebendige Kirche in seiner schönsten Form!

Pater Hau, Pater Jones und Pater Mangwele haben konzelebriert und die Ansprache von Pater Hau wurde von Pater Mangwele von Englisch in Chichewa übersetzt, da ein Großteil der Gottesdienstbesucher kein Englisch spricht.

Firmgottesdienst mit dem Bischof und Pallottinern
vlnr: Pater John Mangwele, Missionssekretär Pater Markus Hau, Erzbischof Tarcisius Gervazio Ziyaye, Pater Jones Wellos.
Bischof
Pater Markus Hau predigt Pater Mangwele übersetzt in Chichewa
Sängerinnen beim Firmgottesdienst in Kaphatika
Junge Tänzerinnen beim Gottesdienst im Herzen Malawis

Besuch auf der Baustelle

Ich hatte den ganzen Tag über die Gelegenheit, mich im Dorf umzuschauen und die Fortschritte zu sehen, die seit der Ankunft der Pallottiner dort stattgefunden haben. Der Brunnen ist zweifelsohne eine große Errungenschaft und verbessert die Lebensbedingungen für alle Dorfbewohner. Außerdem konnte ich die Schule besichtigen, die durch Spendengelder renoviert wurde. Eine unglaubliche Verbesserung der Bedingungen für viele der Schüler. Neben den renovierten Gebäuden sind noch immer Strohhütten im Betrieb, vollgestopft mit am Boden sitzenden Kindern. Manchmal ist es darin einfach zu heiß, sodass der Unterricht im Schatten unter den Bäumen stattfindet. Es besteht in jedem Fall die Notwendigkeit für weitere Schulräume zu sorgen. Aber wie sagt man: Rom wurde auch nicht an einem Tag errichtet. Die Kirche wird im Moment ebenfalls in Eigenleistung der Dorfbewohner mit Hilfe von Spendengeldern renoviert und es wurde gerade erst das alte Dach abgetragen. Die Arbeiten gehen voran und die Leute dort sind stolz darauf, ihre Kirche wieder mit aufbauen zu können.

Sehr beeindruckend ist, dass bei den Bauarbeiten, sei es beim Bau des Pfarrhauses, bei der Renovierung der Schule und der Kirche, keine einzige Maschine zum Einsatz kommt. Alles wird in Handarbeit erledigt. Ziegelsteine werden selbst hergestellt, Beton und Putz noch in einer Erdmulde von Hand gemischt, Wasserträgerinnen sorgen unermüdlich für Nachschub auf den Baustellen. Wenn man die fertigen Bauten sieht, kann man es kaum glauben. Ich konnte mich jedoch selbst davon überzeugen, da im Moment auch das neue Postulat in unmittelbarer Nähe zum Pfarrhaus entsteht. Und wo ich auch hinblickte, sah ich in freudige Gesichter. Die Menschen in Kaphatika sind stolz und froh über die Anwesenheit der Pallottiner und bringen das immer wieder zum Ausdruck.

Open Air Kirche in Kaphatika Malawi
Pfarrhaus und Postulatsgebäude für die Pallottiner in Kaphatika Malawi
Hier entsteht die neue Kirche

Malawi ist unglaublich

Ich war vom 2. Oktober an insgesamt zwei Wochen in Malawi unterwegs. Meine Reisebegleitung waren Bruder Bert und Rudolf Bäuml (ein Freund von Br. Bert aus „Kameruner Zeiten“) und ab 11. Oktober stieß Pater Hau dazu. Die Hauptstationen waren Lilongwe, Kaphatika, Balaka, Blantyre, Thyolo, Mangochi, Nkothakota und Kasungu. Bruder Bert, der bereits seit fast drei Jahren in Malawi lebt und arbeitet, hat mir Land und Leute nahegebracht. Ich durfte mit ihm alle Orte besuchen, in denen die Pallottiner künftig aktiv werden und teilweise bereits sind. Wir haben in dieser Zeit knappe 2000 km zurückgelegt! Es ist beeindruckend, was er bereits auf den Weg gebracht hat und vor allem unter welchen Umständen! Es braucht Einfühlungsvermögen und vor allem Geduld, die Dinge in Malawi auf den Weg zu bringen.

Ich bin dankbar für die Zeit, die ich dort sehr intensiv erleben durfte. Neben den beeindruckenden Landschaften, dem wunderbaren Malawisee und den bunten Märkten habe ich auch die Armut der Menschen gesehen, die Not der Frauen, über die man nicht spricht, die Hüttendörfer, die mit Plastikmüll übersäten Äcker und Straßen, die unglaublich vielen Kinder und die vielen jungen und verschwindend wenigen alten Menschen, die mangelhafte medizinische Versorgung, die Ausbeutung der Natur durch die Abholzung der Bäume, die Liste ließe sich noch um einiges erweitern. Trotz allem sind die Einwohner von Malawi überwiegend sehr herzliche, freundliche und dankbare Menschen – so durfte ich erfahren, warum Malawi das warme Herz Afrikas genannt wird.

Ein großes Dankeschön an Bruder Bert, der sich die Zeit für mich genommen hat, mir all das zu zeigen, unermüdlich Kilometer für Kilometer gefahren ist und vor allem gut auf mich aufgepasst hat. Er hat die Reise perfekt geplant und uns immer gut untergebracht, mir das Land von einer Seite gezeigt, die Touristen auf diese Weise nicht erleben können und mich vielen wunderbaren Menschen vorgestellt. Danke für die vielen tollen Gespräche und das unkomplizierte Beisammensein, was nicht selbstverständlich ist, wenn man 14 Tage lang fast rund um die Uhr „zusammenlebt“.

Dies war ein Einblick in meine Reise – mein Fazit: Es gibt noch viel zu tun und ich kann nun sagen, die Pallottiner sind auf einem guten Weg und herzlich willkommen in Malawi.

Neuer Brunnen in Kaphatika in Malawi (Afrika)
Warten auf den Auftritt - Tänzerinnen beim Gottesdienst mit Firmung in Kaphatika
Hand in Hand - Malawi braucht Feunde

Reisebericht: Patrizia Bauer
Bilder: Bruder Bert Meyer & Patrizia Bauer

Alle Beiträge aus dieser Serie

Zur Verabschiedung von Pater Charly gab es für zwei Mädchen eine abenteuerliche Reise.
Der Autor hat schon viele Pallottiner kommen und gehen sehen. Dabei entwickelte er eine große Sympathie für unsere Gemeinschaft.
Unsere Wohltäterin engagiert sich für Projekte, welche die Lebens- und Bildungschancen junger Menschen verbessern.
Unsere Autorin lernte die Pallottiner kennen, weil sie in Australien niemand kannte.
Seit seiner Geburt hat der Autor einen Bezug zum Limburger Missionshaus.
Gemeinsam mit Pallottinern erlebte unsere Autorin die "Blütezeit der Laienarbeit".
Unsere Leserin freut sich über den Segenswunsch zum Namenstag.
Die Autorin entdeckte während einer Kur in Bad Bocklet ihre "Trostzeitung".
Initialzündung: Eine Nachbarin weist die Familie Stojan auf die Gottesdienste der Pallottiner in Untermerzbach hin.
Unser Autor erinnert sich an die Vorzüge der Maiandachten bei den Pallottinern: man bekam keine kalten Füße!
Eine gereimte Hommage an das Johannes-Schlößl in Salzburg.
Die Fahrt nach Limburg war in den 50ger-Jahren ein Abenteuer, das in Erinnerung geblieben ist.
Die Autorin berichtet von zahlreichen Begegnungen mit den Pallottinern. Besonders dankbar ist sie für "ihre" Pallottiner in Hofstetten.
Unsere Autorin hat das Pallottinerheft bei ihrer Mutter kennengelernt. Nach der Hochzeit bestellte sie es selbst.
Sie ist stolze Domschweizerin und berichtet, dass sie von Vinzenz Pallotti stets begleitet wurde. Pallottiner kennt sie schon seit den Kindertagen.
Ein unvergessliches Erlebnis: drei Musikantinnen machten sich auf den Weg nach Meran ins Gästehaus der Pallottiner.
Gisela Kramer durfte 1945 ihre Erstkommunion in der großen Kapelle des Paulusheimes in Bruchsal feiern.
Auf der Suche nach dem Ende des Regenbogens machte unser Autor eine Entdeckung.
Die Gästehäuser der Pallottiner sind kein Geheimtipp mehr, aber immer noch besondere Orte der Begegnung und Inspiration.
Frau Lauseker hat gemeinsam mit Ihrem Mann schon fast alle pallottinischen Gästehäuser besucht. Außerdem war Sie bei den Pallottinern in Australien.
Angefangen hat alles mit dem "Rosenkranz". Als Jugendlicher war er mit den Pallottinern unterwegs. Bis heute ist er mit der Gemeinschaft verbunden.
Ein ganz persönlicher Reisebericht aus Malawi. Patrizia Bauer arbeitet im Missionssekretariat der Pallottiner.
Wir sammeln Geschichten. Erzählen Sie uns, was Sie mit uns verbinden und was Sie mit uns verbindet, was Ihnen wichtig ist. Schreiben Sie uns!
Die Verantwortlichen der Orden entsenden ihre jungen Priester ins Institut der Pallottiner. Dort erhalten sie eine solide Ausbildung zum Seelsorger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!