Erzähl mir deine Geschichte

Pallottinische Gästehäuser sind ideal für Alleinreisende

"Unsere Anlaufstelle in Australien waren die Pallottiner"

Die Nachricht vom Ableben von Pater Werner Nakott SAC, im vergangenen September, veranlasst mich Ihnen zu schreiben.

Ich bin am 6.1.1948 in Schimborn geboren und auch hier im bayerischen Teil des Kahlgrund – einer Landschaft im nordwestlichen Spessart – aufgewachsen. 1972 emigrierte ich nach meiner kaufmännischen Ausbildung, mit meinem gleichaltrigen Cousin Werner, der Maschinenbau studiert hatte, nach West-Australien.

Mit der Auswanderung verpflichteten wir uns für mindestens zwei Jahre im Land zu bleiben und zu arbeiten. Außerdem mussten wir eine australische Postadresse angeben und drei Bürgen benennen. Unsere Cousine Maria, die der Christkönigs-Gemeinde in Mülheim an der Ruhr angehört, stellte für uns den Kontakt mit Pater Nakott her. Der informierte die zuständigen Pallottiner in Olpe im Sauerland. Von dort benachrichtigte man Pater Johannes Lümmen, den Leiter des Pallottine Mission Centre in Rossmoyne/Perth.

Und so kam es, dass wir das Pallottine Mission Centre als unsere Anlaufstelle angeben konnten. Es war Father John – er wurde 1919 geboren und starb im Jahr 2014 – der uns hilfreich zur Seite stand, um in der Fremde Fuß zu fassen. Er wirkte mehr als 60 Jahre in West-Australien und fand dort die Erfüllung seines Priestertums.

Meine Wertschätzung für Sie, als weltoffene Pallottiner, reicht bis in die Gegenwart. Ich war bereits Gast im Johannes-Schlößl und im Casa Pallotti in Meran. Als Alleinreisende schätze ich besonders das angenehme Ambiente, die herzliche Atmosphäre und die schöne Lage Ihrer Gästehäuser!

Erinnert hat sich
Margarete Zorn

 

Foto “Church of the Holy Trinity” in York, östlich der Stadt Perth in Westaustralien: bennymarty adobe stock

Alle Beiträge aus dieser Serie

Unsere Wohltäterin engagiert sich für Projekte, welche die Lebens- und Bildungschancen junger Menschen verbessern.
Unsere Autorin lernte die Pallottiner kennen, weil sie in Australien niemand kannte.
Seit seiner Geburt hat der Autor einen Bezug zum Limburger Missionshaus.
Gemeinsam mit Pallottinern erlebte unsere Autorin die "Blütezeit der Laienarbeit".
Unsere Leserin freut sich über den Segenswunsch zum Namenstag.
Die Autorin entdeckte während einer Kur in Bad Bocklet ihre "Trostzeitung".
Initialzündung: Eine Nachbarin weist die Familie Stojan auf die Gottesdienste der Pallottiner in Untermerzbach hin.
Unser Autor erinnert sich an die Vorzüge der Maiandachten bei den Pallottinern: man bekam keine kalten Füße!
Eine gereimte Hommage an das Johannes-Schlößl in Salzburg.
Die Fahrt nach Limburg war in den 50ger-Jahren ein Abenteuer, das in Erinnerung geblieben ist.
Die Autorin berichtet von zahlreichen Begegnungen mit den Pallottinern. Besonders dankbar ist sie für "ihre" Pallottiner in Hofstetten.
Unsere Autorin hat das Pallottinerheft bei ihrer Mutter kennengelernt. Nach der Hochzeit bestellte sie es selbst.
Sie ist stolze Domschweizerin und berichtet, dass sie von Vinzenz Pallotti stets begleitet wurde. Pallottiner kennt sie schon seit den Kindertagen.
Ein unvergessliches Erlebnis: drei Musikantinnen machten sich auf den Weg nach Meran ins Gästehaus der Pallottiner.
Gisela Kramer durfte 1945 ihre Erstkommunion in der großen Kapelle des Paulusheimes in Bruchsal feiern.
Auf der Suche nach dem Ende des Regenbogens machte unser Autor eine Entdeckung.
Die Gästehäuser der Pallottiner sind kein Geheimtipp mehr, aber immer noch besondere Orte der Begegnung und Inspiration.
Frau Lauseker hat gemeinsam mit Ihrem Mann schon fast alle pallottinischen Gästehäuser besucht. Außerdem war Sie bei den Pallottinern in Australien.
Angefangen hat alles mit dem "Rosenkranz". Als Jugendlicher war er mit den Pallottinern unterwegs. Bis heute ist er mit der Gemeinschaft verbunden.
Ein ganz persönlicher Reisebericht aus Malawi. Patrizia Bauer arbeitet im Missionssekretariat der Pallottiner.
Wir sammeln Geschichten. Erzählen Sie uns, was Sie mit uns verbinden und was Sie mit uns verbindet, was Ihnen wichtig ist. Schreiben Sie uns!
Die Verantwortlichen der Orden entsenden ihre jungen Priester ins Institut der Pallottiner. Dort erhalten sie eine solide Ausbildung zum Seelsorger.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!