Im Gespräch bleiben - Provinzial Pater Scharler bei der Visitation in Nigeria
Seliger Michael Iwene Tansi aus Nigeria
Cyprian Michael Iwene Tansi OSCO, der erste Selige von Nigeria, war ein römisch-katholischer Priester aus dem Igbo-Stamm und Mitglied des Trappistenordens. Am 22. März 1998 wurde er von Papst Johannes Paul II. in Onitsha seliggesprochen.

„Ihr seid ein Teil von uns“

Austausch und Hilfe – Provinzleitung auf Visitation in Nigeria

Zehn Tage war unsere Provinzleitung zu Besuch in Nigeria, zur so genannten kanonischen Visitation. Die Mitglieder der Leitung besichtigten Projekte, verstärkten Kontakte und suchten vor allem das Gespräch mit allen Mitbrüdern. Provinzial Pater Helmut Scharler, Vizeprovinzial Pater Michael Pfenning, Provinzrat und Missionssekretär Pater Markus Hau sowie Provinzökonom Pater Rainer Schneiders griffen, wo sie konnten, den Gesprächsfaden auf.

Nigeria ist noch ein junger Teil der Herz-Jesu-Provinz. Zu verdanken sei dies – neben der Pioniertätigkeit von P. Peter Hillen – vor allem der Initiative von Provinzial P. Scharler, erläutert Vizeprovinzial P. Michael Pfenning. Dieser habe die Türen für das afrikanische Land geöffnet und generell das Thema Afrika in die deutsch-österreichische Provinz geholt.

„Wir haben daher mit jedem gesprochen, mit Studenten, Novizen, Postulanten“, sagt P. Pfenning. Und die Botschaft dabei lautete immer: „Wir gehören zusammen. Ihr seid ein Teil der Provinz und genauso wichtig wie die Mitbrüder in Deutschland oder Österreich.“ Die Delegation wollte daher vor allem zuhören und die Probleme und Befürchtungen wahrnehmen.

Pallottinische Idee in nigerianische Kirche bringen

Eine der Befürchtungen betrifft nach Pater Pfennings Erfahrung die Entwicklung der Kirche in Nigeria selbst, die eher konservativ, hierarchisch und klerikal aufgestellt sei, und mit der sich Jugendliche in Nigeria heute schwertun. „Die pallottinische Idee von einer geschwisterlichen Kirche kann da eine Chance ein, eine Antwort auf die Probleme und eine Alternative“, ist P. Pfenning überzeugt.

Zu bedenken sei dabei aber, dass Nigeria ein Land sei, in dem es darum gehe, genug zu essen zu haben, das Durchschnitts-Lebensalter nicht hoch ist und medizinische Versorgung oft nicht bezahlbar ist. „Die Menschen haben dort andere Sorgen“, sagt P. Pfenning. Der Kampf ums Überleben sei im Mittelpunkt, aber dennoch hätten die Pallottiner etwas für die Entwicklung der Kirche zu geben.

Thema waren außerdem die Projekte Jugendzentrum, Ausbildungshaus und pallottinisches Zentrum. Hier galt es auch Kontakte zum Bezirks-Gouverneur, dem lokalen König und den Bischöfen zu stärken. Im Jugendzentrum sei der Auftrag, christliche Werte zu vermitteln und jungen Menschen Perspektiven aufzuzeigen.

Gruppenbild mit Bischof Peter von Ekwulobia
Vizeprovinzial P. Michael Pfenning (Mitte), Missionssekretär P. Markus Hau (rechts) und Provinzökonom P. Rainer Schneiders (links) mit Bischof Peter Ebere Okpaleke. Das Bistum Ekwulobia (im Bundesstaat Anambra) wurde gerade erst gegründet. Die Baustelle im Hintergrund soll eine Schule und das Generalvikariat beherbergen.

Starke Menschen mit einem Willen zur Zukunft

Aber auch die pallottinischen Studenten brauchen Platz für die wachsende Gemeinschaft, denn die jungen Leute seien ein richtiger Schatz, sagt P. Pfenning, der das nigerianische Volk mit einer gewissen Bewunderung beschreibt: Es sei ein junges, aufstrebendes Volk, starke Menschen mit einem Willen zur Zukunft. Der Kommunikationsfaden, der hier verstärkt worden sei, soll nicht mehr durch derart lange coronabedingte Pausen unterbrochen werden, versicherte der Vizeprovinzial. Provinzleitung und Delegaturleitung sollen stärker vernetzt werden. Der Austausch und das interkulturelle Lernen sollen intensiviert werden.

Für die Ausbildung der künftigen Pallottiner braucht es aber nicht nur Gebäude, sondern auch eine funktionierende Struktur und Verwaltung. Für dieses Thema war Provinzökonom P. Rainer Schneiders mitgereist, der die Finanzen prüfte und sich einen Überblick über Belege, Excel-Listen und Buchhaltung verschaffte.

Weitere Spenden nötig

Pater Schneiders Fazit: „Wir brauchen hier ein Büro, das die Buchhaltung unterstützt. Grundstücke müssen genau zugeordnet werden, es ist unerlässlich als Non-Profit-Organisation bestimmten Personen Unterschriftsvollmachten zu erteilen.“ Auch die Organisation der Krankenversicherung, die in Nigeria bei einem Ortskrankenhaus erfolgt, sowie die Messintentionen seien zu regeln.

Hilfe und Unterstützung aus Deutschland erschöpfe sich daher nicht nur im Finanzieren von Gebäuden, sondern dazu gehöre auch Struktur und Transparenz der Organisation vor Ort, betont Vizeprovinzial P. Michael Pfenning und verweist darauf, dass Interessierte gezielt für Nigeria spenden können.

Abschlussmesse bei der Visitation in Nigeria 2022
Gruppenbild nach der Abschlussmesse im Postulat: Die Zelebranten sind P. Markus Hau als Hauptzelebrant (im roten Messgewand), Provinzial P. Helmut Scharler, P. Michael Pfenning, P. Rainer Schneiders, P. Cosmas Onwukwe (Delegat Nigeria) und der Postulatsleiter P. Stanley Muokwue zusammen mit den Postulanten.

Weitere Reiseberichte

Wir Pallottiner sind weltweit miteinander verbunden – aufgrund unserer gemeinsamen Spiritualität, aber auch durch unsere gemeinsame Geschichte
Nach wie vor leisten wir - mit Unterstützung zahlreicher Spenderinnen und Spender - unkomplizierte und schnelle Hilfe für die Ukraine
Missionssekretär Pater Reinhold Maise bereiste erstmals Kamerun
In unserem Aufbruch in Nigeria und Malawi liegt Zukunft und Leben
Wir leben alle unter einem Dach - ein pallottinischer Reisebericht aus Indien
„Wie weit gehe ich aus Liebe? Wozu bin ich bereit, aus Liebe?“ - ein Impuls auf dem Weg
Haus-Einweihungen eröffnen den Pallottinern in Malawi neue Möglichkeiten in Seelsorge und Ausbildung
Die Provinzleitung wurde von den Mitbrüdern in Nigeria herzlich empfangen
Die Mitbrüder in Brasilien kümmern sich in der Stadt Santa Maria um Kinder und Jugendliche.
Ein ganz persönlicher Reisebericht aus Malawi. Patrizia Russo arbeitet im Missionssekretariat der Pallottiner.
Provinzial Pater Helmut Scharler und Missionssekretär Pater Markus Hau besuchten die Mitbrüder in Nigeria
Vergangene Woche übernahmen die Pallottiner eine Pfarrei in Malawi. Mit 1.800 Gästen feierten sie ihren "Grundstein" im warmen herzen Afrikas.
„Bei uns ist Ausdauer wichtig. Die Dinge lassen sich nicht von heute auf morgen bewegen“...

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!

Print Friendly, PDF & Email