„Gelebte Vision einer Wirtschaft, die dem Menschen dient“

3. Akademietag befasste sich mit Gemeinwohl-Ökonomie

Der dritte Akademietag der Pallottiner in Vallendar stand unter dem Motto: „Was wollen wir mit der Wirtschaft?“. Anstelle der erkrankten Referentin und langjährigen Gewerkschafterin Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer stellte Dr. Hanno Heil, Pastoraltheologe an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie vor.
2007 vom Österreicher Christian Felber begonnen, wird das Modell heute von Betrieben und Kommunen in vielen europäischen Ländern umgesetzt. Das Ziel ist, die Wirtschaft einzubinden in zwischenmenschliche Beziehungen, sie dem Zusammenhalt, dem „guten Leben“ in ökologischer Nachhaltigkeit dienen zu lassen. Statt auf Konkurrenz setzt Gemeinwohl-Ökonomie auf Kooperation. Statt nur monetäre Größen wie das Bruttoinlandsprodukt gelten als Beurteilungskriterien für Unternehmen zusätzlich: Menschenwürde, Solidarität, Gerechtigkeit, Transparenz, Mitentscheidung und daher auch eine erweiterte Eigentumsstruktur. Unternehmen, welche in diesem Sinne agieren, sollen „belohnt“ werden, rechtliche und finanzielle Vorteile erhalten.

„Niemand kann Spezialist für alles sein“

Dass eine solche Unternehmenskultur möglich ist und gleichzeitig vor große Herausforderungen stellt, beschrieb Frau Dr. Gabriele Wolff. Sie stammt aus einem mittelständischen, mittlerweile international agierenden Betrieb in der Eifel und berät sowohl im Profit-, als auch im Nonprofit-Bereich, zu Themen wie Kommunikation und interkulturelle Kompetenz.
Damit Unternehmen für Mitarbeiter und Kunden attraktiv sind, „müssen sie als Sozialsysteme auf menschliche Grundbedürfnisse achten“, sagte Frau Dr. Wolff. „Dazu zählen Würde, Transparenz, Autonomie, Zugehörigkeit und Fairness.“ Besonders ein – etwa im christlichen Menschenbild fundiertes – freundliches Verhalten bei aller Vielfalt und einer Fülle von strittigen Themen ist wichtig, um sich nicht gegenseitig zu verletzen, was letztlich auch der Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters enorm schaden würde. Das Unternehmen als lernende Institution kennt flache Hierarchien, da niemand für sich die Wahrheit gepachtet hat und Spezialist für alles sein kann.

Auf eine Konsequenz der Wirtschaft, die heute oft noch Menschen an den Rand der Gesellschaft drängt und dort ignoriert, machte Peter Wunsch aufmerksam. Seit über 20 Jahren arbeitet er als Krankenpfleger bei der St. Elisabeth-Straßenambulanz für Obdachlose in Frankfurt am Main. Immer wieder erlebt er, wie Osteuropäer, auf der Suche nach Arbeit und ohne festen Wohnsitz, in Deutschland illegal angestellt werden, ohne die eigentlich gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung. Ärzte und Kliniken stehen im Falle von Unfall und Krankheit vor der Frage, wer die Kosten übernimmt. Notwendige Operationen werden hinausgeschoben, noch pflege- und hilfsbedürftige Kranke vorzeitig entlassen.

„Krankenwohnungen bauen zugunsten von Obdachlosen für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt“

Und so antwortete Peter Wunsch auf die abschließende Frage von Daniel Steiger, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Koblenz und Moderator des Podiums, was er als Finanzminister mit einer Milliarde Euro Überschuss machen würde: „Krankenwohnungen bauen zugunsten von Obdachlosen für die Zeit nach dem Krankenhaus-Aufenthalt.“ Auch Dr. Hanno Heil würde bauen: „Gebäude, in denen Arbeit, Wohnen und das Sorgen um junge und alte Mitmenschen zusammen möglich sind.“ Und Gabriele Wolff? Sie wünschte sich „Palaverbuden“, Gesprächsplattformen, Lernorte nach heutigen Erkenntnissen der Kommunikations-Wissenschaft. „Wir müssen darüber reden, wie wir Wirtschaft und Soziales verbinden wollen.“

Veranstaltungs-Tipp:

Wer Christian Felber persönlich erleben möchte: Auf Einladung des Bistums Trier wird er am 27. Februar 2020, um 19.30, im Cochemer Kulturzentrum Kapuzinerkloster sprechen. Näheres unter keb-mittelmosel.de.

Foto: Stefanie Fein PTHV
Text: Verena Breitbach PTHV
Kontakt PTHV: www.pthv.de

Weitere Beiträge zum Thema

Der dritte Akademietag der Pallottiner in Vallendar beschäftigte sich mit Wirtschaft und Gemeinwohl.
Bei der fakultätsübergreifenden Ringvorlesung der PTHV geht es um die Verantwortung des Menschen angesichts des technischen Fortschritts.
Die Theologische Fakultät der PTHV befasste sich bei der Eröffnung des Wintersemesters mit dem Thema Flucht und Vertreibung bei Homer und Vergil.
Gleich an drei Orten gibt es Grund zur Freude: in Friedberg, in Washington D.C. und in Vinkovci.
Zwei Mitbrüder legten in Nigeria ihre ewige Profess ab, ein Mitbruder seine ersten Versprechen.
Das Geistliche Zentrum in Vallendar bietet für Menschen, die in der Seelsorge tätig sind, eine Ausbildung zur Bibliodramaleitung an.
Anfang September freuten sich sechs Mitbrüder in Südafrika über ihre Weihe.
Die Verantwortlichen der Orden entsenden ihre jungen Priester ins Institut der Pallottiner. Dort erhalten sie eine solide Ausbildung zum Seelsorger.
Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Sommerakademie bekennen sich in einem "Jungen Manifest" zu Europa.
An der Hochschule in Vallendar ging das Semester mit Ehrungen zu Ende. Zum Ferienbeginn gab es das traditionelle Sommerfest.
Mitbrüder in Nigeria freuen sich über Verstärkung.
In Südafrika haben zwei Pallottiner die Priesterweihe empfangen.
Drei pallottinische Mitbrüder wurden in Mbaukwu (Nigeria) zu Diakonen geweiht.
Provinzial Pater Helmut Scharler sieht für die Pallottiner in Nigeria eine verheißungsvolle Zukunft.
Nach dem Theologiestudium stehen den AbsolventInnen Berufe im kirchlichen Kontext offen.
Semestereröffnung der Theologischen Fakultät in Vallendar, mit zahlreichen Studienanfängern

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!