Stiftung fördert Nachdenken über Haltungen heute

Kern sind das Theaterstück und die Ausstellung über Pater Richard Henkes im KZ Dachau

Mit einer Verbrauchsstiftung will Pallottinerpater Prof. Dr. Hubert Lenz das Nachdenken über Haltungen und Werte in der heutigen Zeit fördern. Im Mittelpunkt stehen dabei ein Theaterstück und eine Ausstellung über den seligen Pallottinerpater Richard Henkes, der im KZ Dachau Typhuskranke pflegte und selbst daran starb. Vor allem junge Menschen sollen angeregt werden, über ihre Haltungen im Leben nachzudenken.

Es ist eine Frage, die in unsere Corona-Zeit passt: Würde ich das Risiko einer Ansteckung mit einer tödlichen Krankheit in Kauf nehmen, um Menschen nahe zu sein? Der vor einem Jahr selig gesprochene Pallottinerpater Richard Henkes jedenfalls ließ sich im KZ freiwillig in eine Typhusbaracke einsperren, um die Kranken zu pflegen, mit dem Risiko sich selbst anzustecken. In einem daraus entwickelten Theaterstück stellt ein junger Mann sich diese Frage: Wie hätte er entschieden? Dabei entdeckt er seine Begeisterung für das Leben und Wirken von Pater Henkes. Zugleich stellt er immer wieder dessen Entscheidungen und Einstellungen in Frage.

Um diese Auseinandersetzung mit Werten und Haltungen weiter zu fördern, hat die WeG-Initiative „Glaube hat Zukunft“ das Projekt „Haltung heute“ ins Leben gerufen. Deren Leiter, Pater Hubert Lenz, hat jetzt dazu noch eine Stiftung gegründet. Sie ist eine treuhänderische gemeinnützige Verbrauchsstiftung, deren Ziel es ist, finanziell und ideell die Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur ganzheitlichen Bildung der Menschen, zur Sensibilisierung des Gewissens und zur Bedeutung von Halt, Haltungen und Werten im persönlichen wie im gesellschaftlichen Leben zu unterstützen und zu fördern. Dafür werden nun noch weitere Unterstützer, Paten und Patinnen gesucht.

Initialzündung kurz vor der Seligsprechung

Kernstück des Projektes „Haltung heute“ ist das Theaterstück über Richard Henkes mit dem Titel „Abgerungen“, die dazugehörige Ausstellung „Mehr Leben entdecken“, die beide von einer Projektgruppe der WeG-Initiative unter Leitung von Sonja Kirst erarbeitet worden sind. Die Initialzündung zu diesem Projekt beschreibt P. Hubert Lenz so: „Es war im August 2019, kurz vor der Seligsprechung meines Mitbruders Pater Richard Henkes, der im KZ Dachau bei der Pflege typhuskranker Mithäftlinge ums Leben kam“, erzählt Lenz. Zusammen mit über 300 Schülerinnen erlebte er die Generalprobe des zur Seligsprechung entwickelten Theaterstücks „Abgerungen“. Interesse, Nachdenklichkeit und Betroffenheit seien sowohl hier wie beim Besuch der Ausstellung sehr groß gewesen. „In die bewegten Gesichter so vieler junger Leute zu schauen, war für mich eine große Freude. Die Resonanz auf Theaterstück wie Ausstellung hat unsere kühnsten Erwartungen weit übertroffen.“ So kam ihm sehr schnell der Gedanke: Das sollten möglichst viele erleben, und es stand die Frage im Raum: Wie könnte das geschehen?

„Wie ein Blitz aus heiterem Himmel kam mir dann am 11. September dieses Jahres der Impuls: Gründe eine Stiftung“, erzählt P. Lenz. Am 20. November wurde die Stiftung „Haltung heute“ errichtet, konzipiert als „gemeinnützige treuhänderische Verbrauchsstiftung“, deren Vermögen bereits 10 Jahre nach ihrer Gründung aufgebraucht sein darf. Lenz selbst hat der Stiftung 10.000 Euro als Startkapital zugeführt, etwa ein Drittel seines elterlichen Erbes. „Ich bin zuversichtlich, dass das Grundvermögen der Stiftung dann im nächsten halben Jahr auf 80.000, vielleicht sogar auf 100.000 Euro erhöht werden kann.“ Ein ganz besonderes Anliegen der Stiftung ist es, Schulen, Bildungseinrichtungen, Gemeinden und andere potentiellen Veranstaltern Mut zu machen und sie zu unterstützen, das Theaterstück bzw. die Ausstellung bei sich vor Ort anzubieten.

Abgerungen ein Theaterstück über den seligen Richard Henkes
Das Einmann-Theaterstück "Abgerungen" beeindruckt gerade auch junge Menschen.
Sonja Kirst leitet die Ausstellung "Mehr Leben entdecken"
Sonja Kirst beim Aufbau der Ausstellung "Mehr Leben entdecken". Das Theaterstück und die Ausstellung kann man "ausleihen".

Zustifter*innen und Spender*innen herzlich willkommen

Pater Prof. Dr. Hubert Lenz SAC

Für die Stifung “Haltung heute” werden weitere Unterstützer und Unterstüterinnen sowie Paten und Patinnen gesucht, die sich ebenfalls um die Haltung in unserer heutigen Gesellschaft sorgen. Gerne können Sie sich auf der Internetseite der Stiftung “Haltung heute” informieren oder direkt mit Pallottiner-Pater Hubert Lenz Kontakt aufnehmen.

Mehr Informationen zu der Stiftung gibt es im Internet unter
www.haltung-heute.de/stiftung/

Kontakt:
Pater Hubert Lenz steht gerne zur Verfügung:
Stiftung Haltung heute, PF 1406, 56174 Vallendar

Tel.: 0261 6402-990 – Fax: -991;
Mail: stiftung@haltung-heute.de

Mitmachen - Einmischen - Gemeinde gestalten

Die WeG-Initiative ist ein Zusammenschluss von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich nach ihren Gaben, Fähigkeiten und zeitlichen Möglichkeiten in den verschiedensten Bereichen und Aufgaben einbringen und die Kirche vor Ort durch geistlich-pastorale Impulse unterstützen. Die Leitung hat P. Hubert Lenz.
www.glaube-hat-zukunft.de/

Text: Alexander Schweda
Bilder: WeG-Initiative, Michael Keßler (Ausstellung, Theaterstück)

Weitere Beiträge

Nach der Corona-Pause wurde das neu inszenierte Stück in Dachau und Freising aufgeführt. Jetzt kann es von Schulen und Pfarrgemeinden gebucht werden.
"Wege erwachsenen Glaubens" haben einen neuen Internetauftritt gestartet: Haltung-heute.de wirbt für eine Ausstellung und ein Theaterstück.
Am Gedenktag des seligen Pater Richard Henkes wurde in Friedberg zum ersten Mal an der Reliquie gebetet.
Die Limburger gedachten ihrem Mitbruder erstmalig nicht auf dem Pallottinerfriedhof.
Bilder von einem unvergesslichen Festtag.
Die Gäste erlebten eine würdige Feier im Dom, ein buntes, sonniges Fest im Bischofsgarten und einen stilvollen Abschluss im Limburger Missionshaus.
Die Ausstellung "Zeugen für Menschlichkeit" zeigt, was es bedeutet, für Menschlichkeit einzustehen. Dazu stellt sie zehn Opfer der Nazi-Diktatur vor.
Die Partnerschaft zwischen Tschechen und Deutschen wäre ganz im Sinne von Pater Richard Henkes.
Eine Wanderausstellung beschäftigt sich mit den Lebensperspektiven von Pater Richard Henkes und lädt zur aktiven Auseinandersetzung ein.
Die Theaterbesucher ließen sich von Pater Richard Henkes berühren. Das Stück über den Seligen erntete nicht nur bei der Uraufführung großen Beifall.
Die WeG-Initiative "Glaube hat Zukunft" lädt zur Erlebnisausstellung und zum Theaterstück "Abgerungen".
Mit zahlreichen Ehrengästen feierten die Bruchsaler Pallottiner und das Gymnasium St. Paulusheim die Einweihung des Pater-Franz-Reinisch-Wegs.
Was motivierte Pater Richard Henkes, was gab ihm Kraft? Ringvorlesung am 16.05.2019 in der PTHV.
Im Rahmen einer liturgischen Feier wurden die sterblichen Überreste von Pater Richard Henkes geborgen und begutachtet.
Auch in Vallendar wurde am 74. Todestag von Pater Richard Henkes dem "Märtyrer der Nächstenliebe" gedacht.
Der 22. Februar ist ein Gedenktag. In Friedberg trafen sich Mitbrüder, Freunde und Verehrer von Pater Richard Henkes.
Mitbrüder, Freunde und Verehrer gingen zum letzten Mal zu Pater Richard Henkes Grabstätte auf dem Pallottinerfriedhof in Limburg.
Am 20. März 2019 lässt die Stadt Limburg neun Stolpersteine anbringen. Sie erinnern an die verschleppten Patres und Brüder der Pallottiner.
Ein Bote der Mitmenschlichkeit und gegen Hetze. Bischof Georg Bätzing und Provinzial P. Helmut Scharler würdigen den neuen Seligen.
Holocaust-Gedenktag: Antisemitismus breitet sich in unserer Gesellschaft aus

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!