Hass mit Liebe beantwortet

Gedenktag für Richard Henkes in Friedberg

Der 22. Februar ist ein Gedenktag. Vor 74 Jahren starb Pater Richard Henkes im KZ Dachau. Zwei Jahre zuvor wurden an diesem Tag im Februar drei Mitglieder der Widerstandsbewegung Weiße Rose in München hingerichtet.

Gedenken ist wichtig
Gedenken ist wichtig! Einmal, um diesen Vorbildern für ihren Einsatz zu danken. Andererseits, um in der Gegenwart die Zeichen der Zeit zu deuten und jetzt, 74 bzw. 76 Jahre später, stellvertretend für das Leben und die Liebe Partei zu ergreifen.

Am Freitag kamen Pallottiner, Pallottinerinnen, Theresienschwestern und Schönstattschwestern im Provinzialat der Pallottiner in Friedberg zusammen, um an Pater Richard Henkes zu erinnern. Er soll noch in diesem Jahr in das Verzeichnis der Seligen aufgenommen werden. Die Feier der Seligsprechung wird voraussichtlich im Herbst im Limburger Dom stattfinden.

Richard Henkes wird der 58. Selige aus Dachau
Nicht nur bei den Pallottinern freut man sich über diese Ehrung, die auch eine Würdigung des christlichen Widerstands gegen die Nazi-Ideologie darstellt. Zum Gottesdienst in der Pallotti-Kirche kamen Vertreter der Ackermann-Gemeinde, die sich für die deutsch-tschechische Aussöhnung einsetzt, sowie Vertreterinnen des Vereins „Selige Märtyrer von Dachau“. Deren Vereinsvorsitzende Monika Neudert, erinnerte im Gottesdienst daran, dass unter den politischen Häftlingen des KZ Dachau auch viele waren, die wegen ihrer christlichen Überzeugung inhaftiert wurden. In der Hölle von Dachau habe ihnen der Glaube an Gott die Kraft gegeben, sich dem Hass und der Not zu stellen und sie mit Liebe und Vergebung zu beantworten. Mehrere 100 Märtyrer fanden in Dachau den Tod – bislang wurden 57 dieser Glaubenszeugen seliggesprochen.

Sein Leben ist ein Zeugnis für uns heute
Pater Alexander Holzbach stellte in seiner Predigt heraus, dass Pater Richard Henkes für uns heute ein Zeugnis abgelegt habe. Er habe sich konsequent für das christliche Menschenbild eingesetzt, für Wahrhaftigkeit, Freiheit und Wahrheit gekämpft und uns durch seinen selbstlosen Einsatz für seine typhuskranken Mithäftlinge  ein Beispiel für tätige Nächstenliebe gegeben. Am beeindruckendsten sei dabei, dass er sich in jeder Lebensphase – bis zu seinem frühen Tod – von Gott berufen und getragen wusste.

Pallottiner treffen sich am 74. Todestag von Pater Richard Henkes in Friedberg
Gedenkgottesdienst im Provinzialat der Pallottiner
Predigt von Pater Alexander Holzbach SAC
Predigt von Pater Holzbach
Vizeprovinzial Pater Michael Pfenning SAC
Frau Monika Neudert Vorsitzende Verein Selige Märtyrer von Dachau
Verein "Selige Märtyrer von Dachau"
Pallottinerinnen aus München und Theresienschwestern aus Mering
Gäste von der Ackermann-Gemeinde

Weitere Beiträge zum Thema

"Wege erwachsenen Glaubens" haben einen neuen Internetauftritt gestartet: Haltung-heute.de wirbt für eine Ausstellung und ein Theaterstück.
Am Gedenktag des seligen Pater Richard Henkes wurde in Friedberg zum ersten Mal an der Reliquie gebetet.
Die Limburger gedachten ihrem Mitbruder erstmalig nicht auf dem Pallottinerfriedhof.
Bilder von einem unvergesslichen Festtag.
Die Gäste erlebten eine würdige Feier im Dom, ein buntes, sonniges Fest im Bischofsgarten und einen stilvollen Abschluss im Limburger Missionshaus.
Die Ausstellung "Zeugen für Menschlichkeit" zeigt, was es bedeutet, für Menschlichkeit einzustehen. Dazu stellt sie zehn Opfer der Nazi-Diktatur vor.
Die Partnerschaft zwischen Tschechen und Deutschen wäre ganz im Sinne von Pater Richard Henkes.
Eine Wanderausstellung beschäftigt sich mit den Lebensperspektiven von Pater Richard Henkes und lädt zur aktiven Auseinandersetzung ein.
Die Theaterbesucher ließen sich von Pater Richard Henkes berühren. Das Stück über den Seligen erntete nicht nur bei der Uraufführung großen Beifall.
Die WeG-Initiative "Glaube hat Zukunft" lädt zur Erlebnisausstellung und zum Theaterstück "Abgerungen".
Mit zahlreichen Ehrengästen feierten die Bruchsaler Pallottiner und das Gymnasium St. Paulusheim die Einweihung des Pater-Franz-Reinisch-Wegs.
Im Rahmen einer liturgischen Feier wurden die sterblichen Überreste von Pater Richard Henkes geborgen und begutachtet.
Auch in Vallendar wurde am 74. Todestag von Pater Richard Henkes dem "Märtyrer der Nächstenliebe" gedacht.
Mitbrüder, Freunde und Verehrer gingen zum letzten Mal zu Pater Richard Henkes Grabstätte auf dem Pallottinerfriedhof in Limburg.
Am 20. März 2019 lässt die Stadt Limburg neun Stolpersteine anbringen. Sie erinnern an die verschleppten Patres und Brüder der Pallottiner.
Ein Bote der Mitmenschlichkeit und gegen Hetze. Bischof Georg Bätzing und Provinzial P. Helmut Scharler würdigen den neuen Seligen.
Holocaust-Gedenktag: Antisemitismus breitet sich in unserer Gesellschaft aus

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!