Richard Henkes Mahnung ist heute wieder gefragt

Limburger begingen den 75. Todestag des Seligen

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg. Am 22. Februar, mithin zweieinhalb Monate zuvor, starb der aus der Westerwaldgemeinde Ruppach stammende Pallottinerpater Richard Henkles im KZ Dachau. Er wurde am 15. September vorigen Jahres im Limburger Dom selig gesprochen. Der Todestag des wegen seiner geradlinigen Haltung gegen die Nazi-Ideologie standhaften Ordensmannes jährte sich am Samstag zum 75. Mal.

Das nahmen seine Mitbrüder unter Beteiligung von Mitgliedern der Gemeinde zum Anlass, dem „Martyrer der Menschlichkeit“ in einer festlichen Messe in der Pallottinerkirche St. Marien zu gedenken. Sie wurde von der gemischten Schola feierlich mitgestaltet und endete mit einer kleinen Prozession zur neuen Verehrungsstätte.

Für die Pallottiner war der 75. Todestag in mehrfacher Weise ein besonderes Ereignis; denn wie der Rektor des Missionshauses, Pater Leo Wiszniewsky, in seiner kurzen Ansprache mitteilte, handelte es sich erstmals in der langen Gedenkgeschichte um eine liturgische Feier, die er in Konzelebration mit sieben Amtsbrüdern leitete.

Auf die aktuelle gesellschaftliche und politische Situation von Hass und rechter Gewalt eingehend, sagte Wiszniewsky: „Wenn es heute heißt, wehret den Anfängen, wäre Richard Henkes in bester Gesellschaft des Widerstandes.“ Denn er habe frühzeitig Stellung bezogen, weil er die Ideologie der Nazis durchschaut und in seinen Predigten die Würde des Menschen verteidigt habe.

Pater Richard Henkes wurde wegen seines Kampfes gegen die Nazis nach entsprechenden Predigten am 8. April 1943 von der Gestapo im schlesischen Ratibor verhaftet und am 10. Juli ins KZ Dachau verbracht, wo er sich unter menschenunwürdigen Bedingungen bis zu seinem Tod infolge Ansteckung um Typhuskranke sorgte.

Da der Todestag des seligen Henkes (22. Februar) liturgisch und weltkirchlich durch das Fest der „Kathedra Petri“ schon „besetzt“ ist, waren die Pallottiner auf Vorschlag aus Rom mit ihrer Feier auf den Vortag (Freitag) ausgewichen.

Kathedra Petri, volkstümlich auch Petri Stuhlfeier genannt, ist ein Fest im Kirchenjahr der römisch-katholischen Kirche, das am 22. Februar gefeiert wird und seit dem vierten Jahrhundert bekannt ist. Es erinnert an die Berufung des Apostels Petrus zum Lehramt in der Kirche, seine Übernahme des römischen Bischofsstuhls (Kathedra).

Eine weitere Besonderheit bestand darin, dass der 75. zugleich der erste Todestag war, der nicht zu Henkes Grab auf den klostereigenen Friedhof führte. Seit der Seligsprechung hat die Urne einen neuen Standort in der Pieta-Kapelle unter dem Dach der Pallottinerkirche gefunden.

Bericht: Dieter Fluck

Gedenken an Pater Richard Henkes an seinem 75. Todestag in der Pallottinerkirche St. Marien in Limburg

Bild: Pater Leo Wiszniewsky, Rektor des Limburger Missionshauses, segnete die Verehrungsstätte mit der Urne des seligen Paters Richard Henkes in der Pieta-Kapelle der Pallottinerkirche. Dabei assistierte ihm Bruder Hans-Gerd Stüer. Foto: Dieter Fluck

Weitere Beiträge zum Thema

"Wege erwachsenen Glaubens" haben einen neuen Internetauftritt gestartet: Haltung-heute.de wirbt für eine Ausstellung und ein Theaterstück.
Am Gedenktag des seligen Pater Richard Henkes wurde in Friedberg zum ersten Mal an der Reliquie gebetet.
Bilder von einem unvergesslichen Festtag.
Die Gäste erlebten eine würdige Feier im Dom, ein buntes, sonniges Fest im Bischofsgarten und einen stilvollen Abschluss im Limburger Missionshaus.
Die Ausstellung "Zeugen für Menschlichkeit" zeigt, was es bedeutet, für Menschlichkeit einzustehen. Dazu stellt sie zehn Opfer der Nazi-Diktatur vor.
Die Partnerschaft zwischen Tschechen und Deutschen wäre ganz im Sinne von Pater Richard Henkes.
Eine Wanderausstellung beschäftigt sich mit den Lebensperspektiven von Pater Richard Henkes und lädt zur aktiven Auseinandersetzung ein.
Die Theaterbesucher ließen sich von Pater Richard Henkes berühren. Das Stück über den Seligen erntete nicht nur bei der Uraufführung großen Beifall.
Die WeG-Initiative "Glaube hat Zukunft" lädt zur Erlebnisausstellung und zum Theaterstück "Abgerungen".
Mit zahlreichen Ehrengästen feierten die Bruchsaler Pallottiner und das Gymnasium St. Paulusheim die Einweihung des Pater-Franz-Reinisch-Wegs.
Im Rahmen einer liturgischen Feier wurden die sterblichen Überreste von Pater Richard Henkes geborgen und begutachtet.
Auch in Vallendar wurde am 74. Todestag von Pater Richard Henkes dem "Märtyrer der Nächstenliebe" gedacht.
Der 22. Februar ist ein Gedenktag. In Friedberg trafen sich Mitbrüder, Freunde und Verehrer von Pater Richard Henkes.
Mitbrüder, Freunde und Verehrer gingen zum letzten Mal zu Pater Richard Henkes Grabstätte auf dem Pallottinerfriedhof in Limburg.
Am 20. März 2019 lässt die Stadt Limburg neun Stolpersteine anbringen. Sie erinnern an die verschleppten Patres und Brüder der Pallottiner.
Ein Bote der Mitmenschlichkeit und gegen Hetze. Bischof Georg Bätzing und Provinzial P. Helmut Scharler würdigen den neuen Seligen.
Holocaust-Gedenktag: Antisemitismus breitet sich in unserer Gesellschaft aus

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!