Erzählen ist seine Stärke

Pater Alexander Holzbach kehrt zurück zu den Wurzeln - nach Limburg

Fast 30 Jahre war Pater Alexander Holzbach Chefredakteur der Pallottiner-Zeitschriften „das zeichen“ und „Pallottis Werk“. Seit 1987 hat er für die Publikationen gearbeitet. Nun hat er den Stab in neue Hände gelegt und kehrt nach Limburg zurück. Dort, wo alles begann. Mit ihm wurde auch der stellvertretende Chefredakteur Sascha-Philipp-Geißler nach Hamburg verabschiedet.

Verabschiedung von Pater Holzbach und Pater Geißler aus der Redaktion
Abschiedsfoto: Pater Alexander Holzbach (Mitte) mit Provinzial Leaving Picture: Fr. Alexander Holzbach (middle position) with Provincial Fr. Helmut Scharler (second person on the right) and his successor as editor-in-chief Alexander Schweda (on the right) as well as his leaving deputy editor-in-chief Fr. Sascha-Philipp Geißler (second person on the left) and the Provincial Bursar Fr. Rainer Schneiders.)

„30 Jahre lang Ideen liefern, Artikel schreiben, Lesenswertes finden, das muss einem gegeben sein und im Blut liegen“, sagte Provinzial Pater Helmut Scharler bei der Abschiedsfeier in Friedberg. So wie es bei Pater Holzbach der Fall war, der schon als junger Mitbruder durch sein unterhalterisches Moment auffiel, wie Scharler den Gästen aus dem Autorenkreis, den Agenturen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der Provinz erzählte.
In Limburg hat Alexander Holzbach das Erbe von Pater Hans Wallhoff angetreten, der „das zeichen“ zu einer Marke geprägt hatte. Durch die Fusion der norddeutschen mit der süddeutschen Pallottiner-Provinz wurden dann aber auch die beiden Provinz-Zeitschriften „KA – Katholisches Apostolat“ und „das zeichen“ 1998 zusammengelegt. Nachdem die Zusammenarbeit schon zuvor immer enger geworden war, wanderte nach der Fusion der Sitz der Redaktion 2011 nach Friedberg. Und mit ihm Pater Holzbach, der bereits seit 1991 Chefredakteur war.
Auch „Pallottis Werk“, das Holzbach 1996 übernahm, lag dem Chefredakteur besonders am Herzen. Denn eine Gemeinschaft ohne Erinnerung sei wie ein Mensch ohne Gedächtnis, fasste Scharler die Eigenschaft dieser Publikation zusammen. Und so komme im erzählerischen Lebens-Opus von Pater Holzbach das ganze Leben vor. „Erzählen ist eben deine Stärke“, meinte Scharler. Und so habe er sich nicht zuletzt auch durch seine Pilgerreisen einen weiten Horizont erworben, angetrieben von einer gesunden Neugier. „Da war ich noch nicht, da muss ich noch hin“, habe Pater Holzbach oft gesagt, erinnerte sich der Provinzial und hob hervor, dass Pater Holzbach durch seine vielfältigen Aktivitäten, Veröffentlichungen und Aufgaben „der Kirche ein freundliches Gesicht“ gegeben habe.

Empfang im Provinzialat
Begrüßung der Gäste im Pallottisaal des Provinzialats.
Tischdeko mit Kugelschreiber
Wenn ein Texter geht, tragen die Blumen Kugelschreiber.
Provinzial Pater Helmut Scharler
Provinzial Helmut Scharler bei seiner Abschiedsrede.

Zusammen mit seinem stellvertretenden Chefredakteur Pater Sascha-Philipp-Geißler, der nach Hamburg wechselt, wurde Alexander Holzbach so gut es in Corona-Zeiten ging mit Musik, Geschenken und guten Worten in einen neuen Lebensabschnitt begleitet. Als Rektor des Pallotti-Hauses in Friedberg folgt ihm Pater Christoph Lentz nach, den Posten des Chefredakteurs übernimmt Alexander Schweda, der seit 1. April auch die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinschaft leitet.

Beitrag: Alexander Schweda
Fotos: Pater Alois Mäntele

Weitere Beiträge zum Thema

Ende einer Ära: Pater Alexander Holzbach verlässt Friedberg und gibt Chefredaktion ab
Schauen Sie mit anderen Augen auf das am weitesten verbreitete Gebet des Christentums und beten Sie mit neuer Freude und Tiefgang.
Betlehem ist eine symbolträchtige Stadt. Aber welche Bedeutung trägt sie eigentlich genau für uns Christen?
Auch unser Leben ist endlich. Aber was hinterlassen wir eigentlich, wenn wir gestorben sind?
Aus der Tradition von Bibel und Kirche, von Kunst und Kultur, gehört der Engel heute ganz selbstverständlich zum Leben vieler.
Leben mit Gott – in diesem Moment. Wie wir von Bienen lernen können, dass wahre Größe ganz klein ist.
Vom Spagat zwischen Tradition, Redaktion, Rektorat und Provinzrat:

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!