Was bleibt?

Fragen zu Leben und Tod

Der November startet jedes Jahr mit Allerheiligen. Viele besuchen zu diesem Anlass die Gräber verstorbener Familienmitglieder oder Freunde. Wir gedenken ihnen und den Erinnerungen, die wir mit ihnen teilen. In solchen Momenten wird uns die Vergänglichkeit des Lebens nicht selten schmerzhaft bewusst. Oft versuchen wir es auszublenden. Die Gewissheit jedoch bleibt: Auch wir werden irgendwann sterben. Diese Erkenntnis führt viele zu der Frage: Was bleibt von mir, wenn ich gestorben bin? Was hinterlasse ich?

Aber nicht nur ältere Menschen beschäftigen sich mit dieser grundsätzlichen Thematik. Auch viele junge Leute stellen sich diese essentiellen Fragen. Denn die Antworten darauf sind nicht nur für das „Jenseits“ entscheidend, sondern insbesondere auch für das „Diesseits“, für unser ganz eigenes, persönliches Leben. Was möchte ich mit meinem Leben anfangen? Was macht wirklich glücklich? Was macht Sinn? Tagtäglich müssen wir uns in der Überfülle an Möglichkeiten entscheiden. Denn am Ende wollen wir alle sagen können: Ja, das war richtig so.

Was können wir tun, um etwas zu hinterlassen?

Die Novemberausgabe von „das zeichen“ widmet sich ganz der Frage, was nach dem Tod von uns bleibt. Menschen spüren, dass sie endlich sind, wissen, dass sie vergänglich sind. Und sie fragen sich: Was bleibt? Was bleibt von mir?

Da paart sich die große Sehnsucht nach Unsterblichkeit mit der Angst, Leben zu verpassen. Und immer wieder keimt die Hoffnung, dass etwas bleibt – in meinen Werken, in meinen Kindern, in den Herzen derer, die mich lieben. Die christliche Hoffnung sagt: Du bleibst!

Lassen Sie sich inspirieren und finden Sie Ihre ganz persönliche Antwort auf diese so elementaren Fragen. Am Ende der Ausgabe finden Sie weitere Buchtipps rund um das Thema Leben und Tod sowie die aktuellen Angebote der Pallottiner im deutschsprachigen Raum. Nicht zuletzt, wie immer, die Heilige des Monats, diesmal Katharina von Alexandrien.

Hier können Sie sich entweder das kostenlose Probe-Abo oder das Dauer-Abo von „das zeichen“ bestellen und bekommen die Zeitschrift des Katholischen Apostolats monatlich direkt nach Hause geschickt. Fast 40.000 Christinnen und Christen nutzen diesen Service bereits und werden monatlich informiert.

Angebote für Sinnsucher

Wir laden Sie herzlich ein, in unseren unterstützenden Angeboten zu stöbern. Für “Sinnsucher” sind vielleicht unsere pallottinischen Exerzitien oder die Veranstaltungen der „Heilsamen Begegnungen“ besonders interessant.

Weitere Beiträge zum Thema

Ende einer Ära: Pater Alexander Holzbach verlässt Friedberg und gibt Chefredaktion ab
Schauen Sie mit anderen Augen auf das am weitesten verbreitete Gebet des Christentums und beten Sie mit neuer Freude und Tiefgang.
Betlehem ist eine symbolträchtige Stadt. Aber welche Bedeutung trägt sie eigentlich genau für uns Christen?
Auch unser Leben ist endlich. Aber was hinterlassen wir eigentlich, wenn wir gestorben sind?
Aus der Tradition von Bibel und Kirche, von Kunst und Kultur, gehört der Engel heute ganz selbstverständlich zum Leben vieler.
Leben mit Gott – in diesem Moment. Wie wir von Bienen lernen können, dass wahre Größe ganz klein ist.
Vom Spagat zwischen Tradition, Redaktion, Rektorat und Provinzrat:

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

Eine andere Dimension des Gebets

Sich einbringen ins Ganze

Erfahren Sie mehr über uns

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Gemeinsam die Welt verändern!