Pflegewissenschaften an der PTHV

Impulse aus der Hochschule

Gedankenanregungen in der Corona-Krise

Auch wenn die aktuelle Zeit in der Corona-Krise einige gravierende Einschränkungen mit sich bringt, so bietet sie auch Chancen über christliche Werte, Begriffe wie Solidarität, Nächstenliebe oder Dankbarkeit neu nachzudenken und hebt die Wichtigkeit guter Pflege und guter Seelsorge auf eine neue Bedeutungsebene.

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar (PTHV) bildet an zwei Fakultäten – Theologie und Pflegewissenschaft – Menschen aus, die insbesondere auch in der aktuellen Situation, elementare Stützen der Gesellschaft darstellen: Seelsorgerinnen und Seelsorger, Priester, theologisches Fachpersonal, Pflegefachpersonal, Forschende in den Bereichen Weiterentwicklung guter Pflege sowie Lehrerinnen und Lehrer in beiden Fakultäten.

Mit regelmäßig erscheinenden Impulsen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Fakultäten liefert die PTHV auf innovative Weise Anregungen zu drängenden Fragen im Rahmen der Corona-Krise für Kirche, Gesellschaft und Politik.

Nachbarschaftshilfe

“Corona – was dann?”
… In den kommenden Monaten und Jahren wird unsere Gesellschaft eine lange nicht mehr gekannte Phase der Umgestaltung durchmachen. Sorgen wir dafür, dass diese Transformation sich an den Werten des Gemeinwohls, an Menschenwürde, Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitbestimmung, Solidarität und Gerechtigkeit orientiert! Und initiieren wir diese Umgestaltung bevor wir in eine weitere, vielleicht noch größere Krise geraten!

Coronakrise

“Was hat uns Albert Camus Werk ‘Die Pest’ in der aktuellen Krise zu sagen?”
Corona ist nicht die Pest. Natürlich – der Titel des Romans ist anregend. Und die Kriegsrhetorik mancher Regierungen macht uns glauben, dass wir im Kampf befinden. Und tatsächlich – ein Blick in die Geschichte verrät uns, dass die großen Seuchen häufig in Verbindung mit Kriegen aufgetreten sind. Das gilt für die Pest in Athen während des Peloponnesischen Kriegs, die regelmäßig auftretenden Seuchen während des 30-jährigen Kriegs, auch für die Spanische Grippe, die ebenfalls Millionen Opfer gefordert hatte. Neu ist aber, dass mit Corona eine Pandemie auftritt, die nicht an Kriegszeiten gebunden ist, aber weltweit zu einer Bedrohung geworden ist. Und noch ein Unterschied zu früher fällt auf: „Die Pest aus Zentralasien in der Zeit von 1348 brauchte zwei Jahre, um vom Schwarzen Meer, dem Endpunkt der Seidenstraße, zu uns zu gelangen“. Heute sind wir schneller …

In dieser Reihe sind bisher folgende Impulse erschienen:

Corona Interview 1: Prof. Dr. Hermann Brandenburg, Lehrstuhl für Gerontologische Pflege an der PTHV und Dr. Hanno Heil, Lehrbeauftragter für Pastoraltheologie und Diakonische Theologie an der PTHV: “Aktuelle Herausforderungen in der Langzeitpflege”

Corona Impuls 2: Prof. Dr. Joachim Schmiedl ISch, Lehrstuhl für Mittlere und Neue Kirchengeschichte: “Quarantäne in der Fastenzeit”

Corona Impuls 3: Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, bis zum 01.04.2020 Rektor an der PTHV: “Solidarität”

Corona Impuls 4: Prof. Dr. Hubert Lenz SAC, Leiter der Weg-Initiative “Glaube hat Zukunft” an der PTHV: “Suchen und Glauben in der Krise?!”

Corona Impuls 5: Dr. Hanno Heil, Lehrbeauftragter für Pastoraltheologie und Diakonische Theologie an der PTHV: “Corona – was dann?” (Textauszug, siehe oben)

Corona Impuls 6: Prof. Dr. Hermann Brandenburg, Lehrstuhl für Gerontologische Pflege an der PTHV: “Theologie, Ethik und Pflege – Antworten auf die Corona-Krise”

Corona Impuls 7: Prof. Dr. Hermann Brandenburg, Lehrstuhl für Gerontologische Pflege an der PTHV und Verena Breitbach, Pressereferentin an der PTHV: “Was hat uns Albert Camus Werk ‘Die Pest’ in der aktuellen Krise zu sagen?” (Textauszug, siehe oben)

Hier finden Sie alle Impulse und Beiträge der PTHV zur Corona-Pandemie

 

Bilder: Gross (Hochschule), littlewolf1989 Adobe Stock (pest control), Maren Winter Adobe Stock (Shopping bag)

Weitere Beiträge zum Thema

Pallottiner helfen mit Nahrungsmitteln und Unterkünften
Wir sorgen uns um unsere Mitbrüder und um Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns.
Die Umfrage der Pallottiner im Internet, zu Messen unter Hygienebedingungen, macht die Vielfalt innerhalb der Gemeinde deutlich.
Pallottiner wollen verschiedene Zugänge zur Eucharistie als Kraftquelle hervorheben.
Wie geht es Ihnen mit den neuen Corona-Richtlinien für Eucharistiefeiern? Was ist für Sie jetzt wesentlich? Schreiben Sie uns!
Die Armen können sich aufgrund des Shutdowns nicht mehr ernähren. Pater Markus Hau wirbt in seinem Interview um Solidarität.
An zahlreichen Orten wurden Veranstaltungen und Gottesdienste abgesagt. Die Empfehlungen von Ärzten verändern sich.
Auch in der Pallotti-Kirche wurde das Weihwasserbecken geleert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!