Am 04. August ist das Fest des Hl. Justinus

Die Gebeine des Heiligen Justinus ruhen in Friedberg

Ein mutiger und heiliger Märtyrer der frühen Kirche,
ein Fürsprecher in vielen Notlagen und Krisen
der Gesellschaft und der Kirche,
und, wenn man so will, schon lange ein „Friedberger“.

Am Mittwoch, dem 4. August 2021, feiern und verehren wir in der Wallfahrtskirche „Unseres Herren Ruhe“ in Friedberg den Hl. Justinus (lat.: der Gerechte). Dies ist ein guter Grund im Monat August den Hl. Justinus in Herrgottsruh zu besuchen. Er lebte im 3. Jahrhundert in Rom und war Priester und Märtyrer. Justinus stand verantwortungsvoll im Dienste Papst Sixtus II., der ihn auch zum Kardinal, zum engsten Mitarbeiter, ernannt haben soll. Justinus erlitt wahrscheinlich das Martyrium unter Kaiser Claudius Gothicus in Rom im Jahre 269. Andere Quellen datieren den Tod einige Jahre früher (um 259) in die Regierungszeit des Kaisers Valerian.

Der Überlieferung nach bestattete er mutig und unerschrocken in der Zeit der Christenverfolgung die Leiber vieler Märtyrer. So sorgte der Hl. Justinus auch für die würdige Bestattung von Papst Sixtus II., der Justinus zum Priester geweiht hat, von dem Hl. Diakon Laurentius, der auf Befehl des Papstes die Kirchenschätze an die Armen verteilt hat und im grausamen Martyrium auf dem Rost gebraten wurde und dem Hl. Kirchenschriftsteller Hippolyt.

Die mutige Bestattung der Toten als Werk der leiblichen Barmherzigkeit ist ein guter Bezug zu Herrgottsruh und der hiesigen Bruderschaft, die auch die Verstorbenen im Gebet erinnert und ehrt.

Der Hl. Justinus war lange in der heutigen Basilika San Lorenzo vor den Mauern, eine der sieben Pilgerkirchen, in Rom bestattet. Im 9. Jahrhundert kamen seine Reliquien durch Erzbischof Hitto in den Freisinger Dom und ein anderer Teil ins Kloster Weihenstephan. Bei einer Romwallfahrt erhielt der Erzbischof die Reliquien des Hl. Justinus vom damaligen Papst Gregor IV. Der 4. August 834 war der Tag der Übertragung in den Freisinger Dom. Schon aus dieser Zeit sind viele Wunderheilungen von Fieber und anderen schweren Krankheiten sowie Nöten von Menschen berichtet. Daher wird seitdem am 4. August sein Patrozinium als Heiligenfest gefeiert. Von Freising wurden die Reliquien des heiligen Justinus durch geschickte Vermittlung des Stadtpfarrers und Augsburger Domherren Maximilian Franz von Eckher (1690-1749) nach Friedberg in die Pfarrkirche St. Jakob überbracht und später (um 1734) in den damaligen Neubau unserer Wallfahrtskirche Herrgottsruh überführt. Hier ruht der Hl. Justinus in seinem kostbaren Schrein und wird in vielen Notlagen und bei Krankheiten von den Pilgern und Gotteshausbesuchern angerufen und verehrt.

Verehrung des Hl. Justinus in der Wallfahrtskirche Herrgottsruh in Friedberg (Bayern)

Wir feiern am Mittwoch, dem 4. August 2021, in Herrgottsruh um 8.30 Uhr und um 18.30 Uhr die zwei Heiligen Messen zu seiner Ehre. Im Gottesdienst werden wir den Heiligen Justinus auch an seinem prunkvollen Schrein innerhalb der Kirche ehren.

Der Schrein des Hl. Justinus ist zu allen Öffnungszeiten der Wallfahrtskirche zum Gebet, zur Verehrung oder zur Besichtigung frei zugänglich.
Herzlich willkommen!

P. Hans-Joachim Winkens SAC, Wallfahrtsdirektor
www.herrgottsruh.de

Schrein des Heiligen Justinus befindet sich in Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Liken, kommentieren, abonnieren

Herzliche Einladung: Reden Sie mit!

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!