75. Todestag von Pater Franz Reinisch

Einladung zu Vesper und Abendsegen

In Vallendar-Schönstatt fand der Tiroler Pallottiner-Pater Franz Reinisch seine spirituelle Heimat. Er verweigerte als einziger katholischer Priester den Fahneneid auf Hitler und berief sich dabei auf sein Gewissen. Eine einsame Entscheidung, die er in der Kapelle von Schönstatt fällte und die ihn auf das Schafott brachte. Am 28. Mai 2013 wurde in Trier der Seligsprechungsprozess für P. Franz Reinisch offiziell eröffnet.

Am 21. August 1942 wurde P. Reinisch in Brandenburg hingerichtet. Zu seinem 75. Todestag gedenken seiner Pallottiner und Vertreter der Schönstattbewegung mit einer Vesper am Sonntag, den 20. August, um 17.30 Uhr in der Kirche der Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTHV) in Vallendar. Eine Auswahl des Limburger Domchors wird die musikalische Begleitung übernehmen.

Um 19.00 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, im Franz-Reinisch-Hörsaal die Film-Dokumentation „P. Franz Reinisch“ zu sehen. Pater Dr. Heribert Niederschlag SAC informiert in diesem Rahmen als Postulator über den Fortgang des Seligsprechungsprozesses.

Gegen 21.00 Uhr wird am Grab von P. Franz Reinisch neben dem Urheiligtum der Abendsegen erteilt.

Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

Mehr über Pater Franz Reinisch erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

Eine andere Dimension des Gebets

Sich einbringen ins Ganze

Erfahren Sie mehr über uns

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Gemeinsam die Welt verändern!

2017-08-24T07:58:42+00:00