30. März 2020

Venue

Haus Wasserburg


Pallottistraße 2, 56179 Vallendar

0261/ 6408 0

Theologische Gespräche: „... dass Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe.“

Montag, 30. März 2020, 19.30 Uhr

Der Philosoph Theodor W. Adorno formulierte einmal sehr eindrücklich, es gebe einen neuen kategorischen Imperativ, dass Auschwitz nicht sich wiederholen, dass nichts Ähnliches geschehen dürfe. Die Frage aber stellt sich, ob es nicht Tendenzen in unserer Wirklichkeit gibt, die dem Ähnlich sind, was diesem neuen kategorischen Imperativ zufolge unbedingt zu verhindern ist. Ist der wachsende Antisemitismus nicht ein Alarmsignal? Die theologischen Gespräche in der Pallottikirche an Haus Wasserburg möchten sich an vier Abenden mit diesem gesellschaftlich drängenden Problem befassen und sie dabei gerade auch aus einer christlichen Perspektive angehen, der von Dietrich Bonhoeffer eingeschärft wurde, dass nur diejenigen gregorianisch singen dürfen, die auch mit den Juden schreien.

Leitung

Jutta Lehnert, Guido Groß und Dr. Jürgen Kroth

Kursgebühr

keine

Veranstaltungsort

Haus Wasserburg

Pallottinische Jugendbildungs gGmbH
Pallottistraße 2
56179 Vallendar

Tel. 0261-6408 0
Fax 0261-6408 111
info@haus-wasserburg.de
www.haus-wasserburg.de

Mehr Informationen bei

Cornelia Morick
Tel. 0261-6408 118
morick@haus-wasserburg.de
www.haus-wasserburg.de

Anmeldung

Einfach kommen. Keine Anmeldung erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

Hier finden Sie den Veranstaltungsort

Neues von und über uns und unsere Projekte

Stimmen zum Christ-Sein heute

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da!

Gemeinsam die Welt verändern!