Beginnt in


11. Februar 2022

Venue

Pallotti Haus Freising


Pallottinerstraße 2, 85354 Freising

08161/ 9689-0

Jesus hatte keinen Zeigefinger

Freitag, 11. Februar 2022, 18:00 Uhr, bis Sonntag, 13. Februar 2022, 13.00 Uhr

Das Christentum als therapeutische Religion

In der Bibel geht es nicht um Morallehre. Sie weist Wege auf zum Leben und verpflichtet zur tätigen Nächstenliebe. Sie fordert den Glauben. Zu oft wurde der moralische Zeigefinger erhoben und Gott als eine einengende Überinstanz verkündet. Das hat viele aus den Kirchen verdrängt.

Doch wo der Moralismus der Frommen schlimmer ist als die Schuld der Sünder, wird dem Anliegen Jesu Unrecht getan. In seiner Lehre ist kein Platz für Angst, Leistungsdenken und ungewagtes Leben.

Was ist am Christsein therapeutisch, also heilend, vergebend, ermutigend, befreiend? Wie sind die provokativen Aussagen Jesu zu verstehen: Wange hinhalten? Sich erniedrigen? Wie geht er mit Sündern um?

Leitung

P. Dr. Jörg Müller SAC
geb. 1943, Dr. phil., Diplomtheologe, seit 1973 klin. Psychologe und seit 1994 Priester. Studium der Theologie und Philosophie in Trier und Innsbruck, der Psychologie und Psychopathologie in Salzburg, Zusatzausbildung in Graphologie, Gruppentherapie, Autogenes Training, Hypnotherapie; pädagogisches Staatsexamen.

Kursgebühr

Kurs + Vollpension ohne Übernachtung: 228,00 €

Unterkunft / Verpflegung

Kurs + Vollpension im Einzelzimmer: € 262,00

Kurs + Vollpension im Doppelzimmer: € 242,00

 

Veranstaltungsort

Pallotti-Haus Freising

Pallottinerstraße 2

85354 Freising

Deutschland

Mehr Informationen bei

Tel.: (08161) 9689-0 oder -810

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

Hier finden Sie den Veranstaltungsort

Neues von und über uns und unsere Projekte

Stimmen zum Christ-Sein heute

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da!

Gemeinsam die Welt verändern!