Aktuelles Heft: Satt sein | Oktober 2020

Editorial: Satt sein - durstig bleiben

Blick ins aktuelle Heft

Lesen Sie jetzt kostenlos einen Beitrag aus dem aktuellen Heft

Haben Sie sich schon einmal überlegt, warum es das Wort »satt« gibt? Warum es also ein Wort gibt, das das Gefühl beschreibt, genug gegessen, aber kein Wort dafür, genügend getrunken zu haben? Wer hungrig ist, kann satt werden, und wer durstig ist? Wortschöpfer haben sich mal den Kopf gemacht und das Kunstwort »sitt« für »nicht mehr durstig« entwickelt. Es hat sich nicht durchgesetzt.

Sprache sagt ja etwas über unsere Psychologie aus, über unser Denkmuster. Wer satt ist, hat für eine ganze Weile genug. Er braucht erst mal nichts mehr, bis er wieder Hunger bekommt. Aber auch dann kann man diesen Zustand noch lange dehnen. Wir können freiwillig fasten, wir können in Hungerstreik treten. Es wird nicht sofort zum Tod führen. Weniger ist mehr: Das gilt vor allem in den Wohlstandsgesellschaften, denen man allgemein zuschreibt, übersättigt zu sein. Beim Wasser ist das anders: Ohne Trinken sind wir schnell verdurstet, viel schneller als verhungert.

Wasser ist unser Lebenselixier. Wer fastet, hört nicht auf zu trinken. Vielleicht brauchen wir deshalb ein Wort für das Sattsein. Wir brauchen Maß und Ziel, wenn wir essen. Ein Gefühl dafür, wann es genug ist, wann es zum Leben reicht, wann es »ausreichend« ist, wie Peter Hinsen in dieser Ausgabe darlegt. Aber es ist auch wichtig für uns Menschen, dass Sattsein eine Ruhezeit zum Verdauen einschließt, wie Alexander Holzbach erzählt.

Ja, satt zu sein, ist ein Grundbedürfnis. Dennoch bleibt über allem Sattsein eine Sehnsucht, die nicht gestillt werden kann. Selbst wenn wir satt an Leben sind, bleibt oft ein Durst, den nur Gott stillen kann. Und vielleicht gibt es deshalb für das Stillen dieses Durstes auch kein Wort. Oder sollen wir sagen, dass wir dann gestillt sind, wie das Baby auf dem Titel?

Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie das Gefühl des Sattseins immer wieder im Leben spüren dürfen und dass Sie der Durst nach Gottes unendlicher Liebe durchs Leben führt.

Ihr
Alexander Schweda
Chefredakteur

Beiträge aus dem aktuellen Heft: Satt sein | Oktober 2020

„Ausreichend“ - eine gute Note

Gott ist kein kleinkarierter Buchhalter, der nach einem fein säuberlich geführten Konto mit uns abrechnet. Gott liebt uns Menschen und will uns das Glück in ausreichendem Maß schenken, so wie er es uns verheißen hat.

Hunger tut weh

Wissen die Menschen der Wegwerfgesellschaft noch zu schätzen, was sie essen und was sie kaufen können? Wir dürfen dabei auch den Vergleich mit anderen Ländern oder früheren Generationen wagen

Pallottiner Medien Unterhaltung

Für Sie gelesen

Eine Auswahl von Büchern, die unsere
Redaktion für Sie zusammengestellt hat.

das zeichen - Testen, abonnieren, anderen eine Freude machen

Das könnte Sie auch interessieren

Mitreden, Mitmachen, Mithelfen!

In Kontakt bleiben. Kostenlos 12 x pro Jahr!

Pallotti per Post: 4 x im Jahr kostenlos!

Impulse in Büchern, CDs, Whitepapers u.v.m

Öffnen Sie sich Räume

Gemeinsam die Welt verändern!